neue SAT-Anlage konnte durch Auszug nie genutzt werden. Trotzdem Nebenkosten?

  • Hallo,


    ich bin zum 31.Jan.2009 aus einer Mietwohnung ausgezogen. Im April 2009 wurde das Mietshaus(3Wohneinheiten)mit einer SAT-Empfangsanlage ausgestattet. Bis dahin gab es nur eine uralte Gemeinschaftsantenne für den Empfang von ARD und ZDF.
    Nun taucht in meiner Betriebskostenabrechnung für Jan. 2009 ein Posten "SAT-Anlage" auf.
    Meine Frage: Kann ich für einen Dienst den ich objektiv niemals nutzen konnte, an den Betriebskosten anteilig beteiligt werden?

  • Anzeige
  • Betriebskostenabrechnungen werden immer für 12 Monate erstellt und auf die Mieter umgelegt. Für Sie ergibt es sich, dass Sie 1/12 dieser Kosten zu tragen haben, ob Sie nun die SAT Anlage genutzt haben oder nicht.

  • Wenn ich auch nur die theoretische Möglichkeit gehabt hätte, die SAT-Anlage zu benutzen, wäre ich auch einverstanden. Das Problem ist aber doch folgendes:
    Bis zu meinem Auszug gab es gar keine solche Anlage. Die wurde erst Monate später installiert. Deshalb nochmals meine Frage:
    Muss ich für etwas bezahlen, welches während der Dauer meines Mietverhältnissses gar nicht existierte?

  • Da die Kosten einer SAT Anlage zu den umlagefähigen Kosten zählen ist nur entscheidend, dass diese Kosten im Abrechnungszeitraum der Betriebskostenabrechnung entstanden sind.


    Ich rede hier von den tatsächlichen laufenden Kosten einer solchen Anlage und nicht von den Anschaffungskosten, die einzig und allein Vermietersache ist.


    Sie werden, wenn Sie Ihre Abrechnung genauer anschauen, z.B. bei den Nebenkosten Heizung Rechnungen finden (Wartung, Schornstenfeger, etc.), die nach Ihrem Auszug datiert sind. Auch die fließen in die Gesamtrechnug der umlagefähigen Kosten und müssen von Ihnen anteilmäßig bezahlt werden.