Mietminderung wg. zu warmer Dachgeschoßwohnung

  • Hallo,


    aus aktuellem Anlaß habe ich mich hier angemeldet, weil wir ein sehr dringendes Problem haben:


    Wir wohnen in einer Dachgeschoßwohnung (Bj. ca 1990) mit Süd-Ost Balkon und dort einer Fensterfront (oben bis unten), die über die ganze Balkonbreite geht (ca. 4,00 Meter). Nun ist es hier bei uns in der Wohnung dermaßen heiß, dass ich gestern reingekommen bin, nach 4 Tagen Abwesenheit, und sogar schon die Kerzen geschmolzen sind. Ich habe dann gestern noch die Raumtemperatur gemessen - es waren über 37 Grad. Eben gerade waren es über 38 Grad. Das war sicher die letzte Woche (Wetter ist ja im Moment konstant gut) nicht viel anders. Jetzt habe ich gelesen, dass das ein Grund für eine Mietminderung sein kann von bis zu 25 %. Mein Problem hierbei ist, wie beweise ich das und über welchen Zeitraum muss die Temperatur in diesen Ausmaßen ein, dass ich mindern darf ? Ich habe jetzt angefangen ein Thermometer im Wohnzimmer zu fotografieren, wo alles ersichtlich ist (datum, Uhrzeit, Temperatur). Es ist dadurch natürlich in der ganzen Wohnung so warm/heiß, dass z.B. nachts schlafen fast unmöglich ist und man dementsprechend ständig geschlaucht ist.


  • Jetzt habe ich gelesen, dass das ein Grund für eine Mietminderung sein kann von bis zu 25 %.


    Da sind wir aber jetzt mal alle mächtig gespannt, wo Sie das gelesen haben und wären sehr erfreut über einen Hinweis hierzu.

  • Da sind wir aber jetzt mal alle mächtig gespannt, wo Sie das gelesen haben und wären sehr erfreut über einen Hinweis hierzu.


    "Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 10.05.2006, Aktenzeichen: 46 C 108/04"


    "Danke" für die Hilfe.....

  • Habe es auch gefunden.


    Sagen wir mal so.
    Wenn Sie in Hamburg wohnen und bei diesen Richter Klage einreichen, könnte es möglich sein, das er nochmal den gleichen Unsinn verzapft.
    Die Begründung des Gerichtes ist einfach nur hanebüchen, wie leider so oft bei Justizia.
    Angeblich konnte der Mieter bei Einzug nicht erkennen, dass sich die Wohnung im Sommer so aufheizt, weil diese eine große Fensterwand zur Südseite besitzt. Er hatte wohl auch keinen Kompass zur Hand.


    Ich rate Ihnen von derlei Mätzchen ab, denn richtigsweisend für andere Gerichte ist dieses Urteil keineswegs.

  • "Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 10.05.2006, Aktenzeichen: 46 C 108/04"


    Eine Einzelfallentscheidung eines unmassgeblichen Regionalgerichts.
    Ich sehe ernsthaft keine Berechtigung zur Mietminderung, da Ihr Euch ja seinerzeit soo eingemietet hattet und die Himmelsrichtungen ja wohl geblieben sind.

  • Es steht ihnen frei durch technische Einrichtung wie z.B. eine Klimaanlage oder einen Ventilator die Temperatur zu senken.
    Wer in eine Dachgeschoßwohnung zieht und nicht mit höherer Temperatur im Sommer rechnet, ist entweder naiv oder dumm. Suchen Sie es sich aus. Wenn Sie jetzt kündigen sind sie zum 31.10. aus dem Mietvertrag draussen. die neue Wohnung empfehle ich Souterrain, dann können Sie ja versuchen die Miete zu mindern wenn es im Sommer zu kalt bleibt.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung. Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung.
    Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante. Die Bevölkerung wächst.