Heizkostenabrechnung zu hoch?

  • Hallo Leute
    Nach langem Googlen im Internet bin ich einfach mal gar nicht fündig geworden,was mein Problem widerspiegeln könnte.
    Deswegen habe ich mich an dieses Forum gewendet,weil ich mich nicht auskenne mit der Thematik:


    Ich habe vor kurzen meine Nebenkostenabrechnung vom 01.12.2013-31.12.2013 bekommen.Dazu muß ich noch schreiben,das mein Mietvertrag erst am 01.12.2013 begann.Bin also erst im Dezember eingezogen.
    Ich hab eine 3raumwohnung 63m² und in der miete sind 86euro Heizkosten schon mit drin.Jetzt soll ich für den einen Monat 200euro Heizkosten nachzahlen.


    Ist das möglich so viel kosten zu verursachen,in einem monat?
    Ich bin ein sehr sparsamer heizer und halte alle Zimmer außer das Schlafzimmer auf ca. 21grad.Das Schlafzimmer bleibt meißt kalt.Ich wohne in einem Block im 4.stock.


    Ich hoffe mir kann das jemand wenigstens im groben Erklären.Vielen Dank schon mal im vorraus...


    MfG Olli

  • Anzeige
  • in der miete sind 86euro Heizkosten schon mit drin.Jetzt soll ich für den einen Monat 200euro Heizkosten nachzahlen.
    Ist das möglich so viel kosten zu verursachen,in einem monat?


    Hallo Olli,
    eine Antwort wäre eine Spekulation. Zunächst müssten wir die HK-Abr. einsehen können und die Anfangs-+End-Zählerstände eines jeden HKV wissen.

  • in der miete sind 86euro Heizkosten schon mit drin.Jetzt soll ich für den einen Monat 200euro Heizkosten nachzahlen.


    Ist das möglich so viel kosten zu verursachen,in einem monat?


    Der Dezember ist ein teurer Heizmonat. Hättest Du eine Abrechnung über den Juni erhalten, würdest Du jetzt rein rechnerisch (nach Gradtagstabelle) 63 € Heizkosten zurückbekommen.


    Ob 286 € Heizkosten für Dezember grundsätzlich zu hoch und/oder falsch sind, wird Dir ohne genauere Angaben (wie die Vorposter schon verlangten) niemand sagen können.


    Zudem dürfte einleuchten, dass ein 63m²-Zelt im Garten teurer zu beheizen wäre als 63m² in einem Niedrigenergie/Passiv-Haus. ;)
    Wo genau dazwischen Euer Block liegt, kann ja auch niemand hier wissen.

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • ...Der Dezember ist ein teurer Heizmonat. Hättest Du eine Abrechnung über den Juni erhalten, würdest Du jetzt rein rechnerisch (nach Gradtagstabelle) 63 € Heizkosten zurückbekommen...


    Ok,so langsam steige ich durch.Eigendlich hat mir der Satz schon geholfen und ich hab auch die Gradtagszahlentabelle gefunden.Sorry das ich die Abrechnung hier nicht posten kann.Mir fehlen leider die technischen Geräte dazu...
    Ich denke mal die Nachzahlung wird so richtig sein.Ich hab mich nur so gegen den Kopf gestoßen gefühlt,weil ich solch eine Situation noch nicht hatte.Bei der letzten Wohnung bin ich zum anfang des Jahres eingezogen,da kommt so eine Nachzahlung natürlich nicht zu stande. :o


    Danke für die Antworten:)


    Olli

  • Ok,so langsam steige ich durch.Eigendlich hat mir der Satz schon geholfen und ich hab auch die Gradtagszahlentabelle gefunden.[...] Bei der letzten Wohnung bin ich zum anfang des Jahres eingezogen,da kommt so eine Nachzahlung natürlich nicht zu stande. :o


    Na jaaaa ... also ... wenn Du den Faden weiterspinnst, so wirst Du (rein rechnerisch natürlich nur wieder) bei den Werten auch fürs ganze Jahr eine spürbare Nachzahlung haben.


    286€ Dezemberheizkosten / 160 Dezember-Gradtage x 1000 Jahresgradtage = 1787,50€ Jahresheizkosten


    1787,50€ Jahresheizkosten - (12 x 86€ Monatsheizkostenvorauszahlung) = 755,50€ Heizkostennachzahlung


    Das ist natürlich alles aufgrund der dünnen Grunddaten (nur ein Monat Dezember) sehr spekulativ und ungenau, aber auf die ganz leichte Schulter solltest Du das vielleicht auch wieder nicht nehmen. :)

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***


  • ...286€ Dezemberheizkosten / 160 Dezember-Gradtage x 1000 Jahresgradtage = 1787,50€ Jahresheizkosten


    1787,50€ Jahresheizkosten - (12 x 86€ Monatsheizkostenvorauszahlung) = 755,50€ Heizkostennachzahlung...


    Also das sind mal richtig gruselige Werte :(
    Ich hoffe das das nicht so eintreten wird,weil wir jetzt im April schon die Heizungen aus haben.
    Ich kann mir auch vorstellen das durch das tapezieren der Wohnung viel wärme verlorengegangen ist...
    Es ist witzig wie man alles review passieren läßt und nach fehlern und gründen sucht.Vielleicht sollte ich auch nochmal darüber nachdenken wie ich effektiver heizen kann...

  • Zitat

    Ist das möglich so viel kosten zu verursachen,in einem monat?


    Du allein evtl. nicht. Aber die lieben Nachbarn im Haus.


    Denn ein Teil der Heizkosten, 30 oder 50 %, werden ja verbrauchsunabhängig nach der Wohnfläche abgerechnet.


    Ebenso, falls in den Heizkosten enthalten, die Kosten der Warmwasseraufbereitung.


    Aber nichts desto trotz solltest Du beim Vermieter die Einsicht in die Originalbelege, die der Abrechnung zu Grunde liegen, verlangen.


    Da zu gewähren ist er verpflichtet.


    Denn ehrlich gesagt 200 € Nachzahlung bei schon 86 € Vorauszahlung recht viel. Denn der Dezember 2013 war ja, wie auch der Rest des Winters, eher ein milder Herbst.


    Oder sind die 86 die gesamten Vorauszahlungen?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari


  • Vielleicht sollte ich auch nochmal darüber nachdenken wie ich effektiver heizen kann...


    Ein Tipp: Schreiben Sie zu jeden Monatende die Werte am Heizkostenverteiler ab. So haben Sie eine Übersicht wohin die Wärme verbraucht wird.

  • ...Denn ein Teil der Heizkosten, 30 oder 50 %, werden ja verbrauchsunabhängig nach der Wohnfläche abgerechnet.
    Oder sind die 86 die gesamten Vorauszahlungen?...


    Ich hab nochmal nachgeschaut,und tatsache steht da: Die Heizkosten werden zu 50%als Grundkosten nach m² Wohnfläche,50% als Verbrauchskosten nach Verbrauchswerten auf die Nutzeinheiten umgelegt.Hier leben viele Rentner im Haus,das könnte ein indiz mehr sein warum es so viel ist.
    Die 86euro istdie monatliche vorrauszahlung...


    ...Ein Tipp: Schreiben Sie zu jeden Monatende die Werte am Heizkostenverteiler ab. So haben Sie eine Übersicht wohin die Wärme verbraucht wird....


    Kan man machen,wenn man nicht so nachläßig in der Sache wäre wie ich ;)


    Ihr habt mir auf jeden fall weiter geholfen.Wenn ich so was wie die Nebenkostenabrechnung durchlese hab ich immer n Brett vorm Kopf,da verstehe ich nur Bahnhof.Aber zum glück gibt es Foren wie dieses :)

  • Ich hab nochmal nachgeschaut,und tatsache steht da: Die Heizkosten werden zu 50%als Grundkosten nach m² Wohnfläche,50% als Verbrauchskosten nach Verbrauchswerten auf die Nutzeinheiten umgelegt.Hier leben viele Rentner im Haus,das könnte ein indiz mehr sein warum es so viel ist.


    Ausserdem sollte mal recherchiert werden, ob die HK-Abrechnung dieser Immobilie evtl. rechtswidrig und damit ungültig ist, da sie wohl offensichtlich gegen § 7 der HeizkVO verstösst.

  • Ausserdem sollte mal recherchiert werden, ob die HK-Abrechnung dieser Immobilie evtl. rechtswidrig und damit ungültig ist, da sie wohl offensichtlich gegen § 7 der HeizkVO verstösst.


    Der Leser darf jetzt spekulieren, was Du wohl meinen könntest. Ein unbeleckter Leser hat dabei keine Chance.
    Warum schreibst du es nicht einfach hin? Aber das nur nebenbei ...


    Falls Du die 50/50-Aufteilung zwischen Grund- und Verbrauchskosten meinst, so ist das nicht "offensichtlich gegen § 7 der HeizkVO". Das hatten wir schon 100 mal hier. :rolleyes:


    Eine oftmals unterstellte 30/70-Pflicht gibt es nicht pauschal. Es ist abhängig vom Gebäude und der Installation darin, ob 30/70 Pflicht ist oder der Vermieter irgendetwas zwischen 50/50 und 30/70 wählen kann.


    Hier genauer aufgemalt --> (klick)


    Das bedeutet also, dass niemand wissen kann, ob veranschlagte 50/50 okay sind, solange er nicht das Gebäude und die Heizungsinstallation darin kennt.

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***