Elektronische/r Schwankungen und Kurzschluss - Glühbirnen explodieren und etc.

  • Guten Morgen euch allen,


    ich habe ein Problem, in meiner Mietwohnung (Baujahr Mitte 1960), mit der Elektrik. Als ich letztes Jahr in meine jetzige Wohnung eingezogen bin, gab es von Anfang an Probleme mit dem Strom. Hatte man damals mehr als 3 Geräte an die Steckdosen angesteckt, flog sofort die Sicherungen raus (Drehsicherung im Flur und Dreh-FI im Hausflur). Ebenfalls trat der Fehler auf, sobald man mehr als in 3 Räumen das Licht anmachte. Auch konnte man 2 Steckdosen im Schlafzimmer nicht benutzen. Hier sei angemerkt, der ganze Strom, auch für das Licht, läuft über nur 1 Drehsicherung. Nach langem Meckern meiner Seits (ca. 1 Monat), hatte es der Vermieter dann machen lassen.


    Laut dem Elektriker damals, war es ein Fehler einer Falschverkabelung in der Wohnung, wodurch ein Kurzschluss im Schlafzimmer entstand und sich so auf alle anderen Räume in der Wohnung ausbreitete.


    Der Strom ging dann, aber ich hatte dann ein neues Problem. Die Lichtschalter im Flur, die über Kreuz funktionieren, gingen dann nicht mehr. Es funktionierte nur noch ein Lichtschalter. Ebenfalls wurden die Kappen an der Wand nicht wieder angebracht. Dies habe ich auch sofort als Mangel angezeigt. Jedoch ist nichts passiert. Ich habe es dann auch gut sein lassen, da ich damals sehr lange nach einer, für mich bezahlbaren Wohnung gesucht habe und nicht sofort auf der Straße sitzen wollte.


    01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg


    Ich bekam im Hausflur neue Kippschalter, anstatt der alten Drehsicherung und die Kabelverbindungen in der Wohnung wurden umgesteckt. Auch hatte der Elektriker etwas am Stromsicherungskasten gemacht, da die Drehsicherungen umgesteckt waren und plötzlich auch ein Vollautomat(??) drin war.


    ---


    Jetzt zu meinem aktuellen Problem, wodurch ich richtig sauer bin. Da ich nicht so sonderlich gut verdiene, mache ich jeden Raum nach und nach fertig (Möbel und Lampen). Bis jetzt hatte ich im Flur nur diese Malerlampensockel und Sparlampen drin. Um Stromkosten zu sparen, habe ich letzten Sonntag die Sparlampen durch LED-Glühbirnen ausgetauscht. Als meine Freundin ins Bad gehen wollte (sofort nach dem Wechsel der Glühbirnen) und das Bad-Licht anmachte, explodierte eine Glühbirne mit lautem Knall (zum Glück ist ihr nichts passiert!!!) und die Sicherung in der Wohnung ist raus geflogen. Dass dann alle Geräte keinen Strom mehr hatten, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. In den anderen Räumen leuchten die LEDs ohne Probleme.


    05.jpg


    Erst dachten wir, es läge an der LED-Glühbirne. Aber um sicher zu gehen, habe ich einen Freund, der Gebäude-Elektriker ist, angerufen und gefragt ob er kommen könnte. Er kam und hat nur den Strom gemessen (Alle Glühbirnen raus geschraubt und alle Elektrogeräte aus den Dosen). Ergebnis Kurzschluss im Flur und Badezimmer. Auch springt der Strom zwischen 200V und 480V hin und her. Hier sei auch erwähnt, 2-3x in der Woche haben der Router, das Telefon und auch eine NAS immer wieder neugestartet, die im Flurstrom angeschlossen waren.


    Den Vermieter habe ich die ganze Woche lang versucht zu erreichen, leider ohne Erfolg. Jetzt hatte ich Ihn eine Mängelanzeige per Einschreiben geschickt, die auf die oben genannten Mängel hinweist und mit einer Instandsetzungsfrist bis zum 24.09.14. Kaum hat er den Brief erhalten, stand er sauer vor der Tür, was das mit der Mängelanzeige soll. Ich habe ihn auf den § 535 hingewiesen, dass mir eine einwandfreie Elektronik als Mieter zusteht.


    Der Vermieter will jetzt irgendwann einen bekannten Elektroniker kommen lassen, damit dieser die Mängel behebt. Er würde, dann mal so vorbei kommen, wann der Elektriker Zeit hat.


    Jetzt meine Fragen:


    - Kann ich verlangen, dass der Elektriker sich vorher ausweist, dass er auch ein offizielles Gewerbe hat und das machen darf (Lizenz)?
    - Ich will nicht, dass jemand Fremdes in meiner Wohnung ohne mich drin ist. Kann ich verlangen dabei zu sein?
    - Wenn die Frist abläuft und der vom Vermieter geschickte Elektriker noch nicht da war, kann ich dann einen Elektriker
    beauftragen die Mängel zu beheben und die Kosten dem Vermieter zu kommen lassen?
    - Muss ich so etwas auch irgendwo melden? Mieterschutz, Stadtwerke und etc.?


    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus :-)
    leafs

    Einmal editiert, zuletzt von leafs ()

  • Anzeige
  • Jetzt meine Fragen:


    - Kann ich verlangen, dass der Elektriker sich vorher ausweist, dass er auch ein offizielles Gewerbe hat und das machen darf (Lizenz)?
    - Ich will nicht, dass jemand Fremdes in meiner Wohnung ohne mich drin ist. Kann ich verlangen dabei zu sein?
    - Wenn die Frist abläuft und der vom Vermieter geschickte Elektriker noch nicht da war, kann ich dann einen Elektriker
    beauftragen die Mängel zu beheben und die Kosten dem Vermieter zu kommen lassen?
    - Muss ich so etwas auch irgendwo melden? Mieterschutz, Stadtwerke und etc.?


    - Du kannst von jedem verlangen, dass er sich ausweist. Ist ja Deine Wohnung und Du hast das Hausrecht. Ob der Handwerker allerdings seinen Gesellen- oder Meisterbrief oder den Gewerbeschein seines Arbeitgebers dabei hat, würde ich bewzeifeln.


    - Es ist Deine Wohnung und Du hast das Hausrecht. Eine Terminabsprache mit Dir sollte daher vorgenommen werden. Könnte dann natürlich vielleicht sinnvoll sein, dass Du ggf. eine andere Vertrauensperson zum einhüten bestellst, wenn Du selbst verhindert sein solltest. Aber das ist Sache Eurer Terminvereinbarung. Das ist ja schließlich normalerweise kein Termindiktat des Vermieters oder des Handwerkers.


    - Kann ich so nicht beurteilen.


    - Die Frage ist etwas seltsam. Warum solltest Du etwas dem "Mieterschutz" melden, geschweige denn melden müssen? Und die Stadtwerke würden sich bedanken (Achtung Ironie), wenn sie bei jedem Fehler in der Elektrik irgendwelcher Wohnungen informiert werden müssten. ;)

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • AjaxMH


    Inhaltlich keine Kritik. Stelle nur fest, das Ihre Kommentare sich in letzter Zeit an inhaltlichen Umfang reduzieren.
    Auch ich habe anfangs die hier eingestellten Anfragen möglichst umfangreich beantwortet; mit der Zeit lernt man allerdings zu unterscheiden zwischen echten Mietrechtsproblemen und solchen aus Absurdistan.
    Aber die unterschiedlichen Reaktionen darauf müssen erst wachsen und so ist es nicht verwunderlich, manchmal kurzgebunden, ironisch oder auch mal wütend zu antworten.

  • Ich hätte eine allgemeine Frage noch dazu. Ist so eine alte Elektrik noch in Ordnung oder muss diese irgendwann mal ausgetauscht werden?


    Seit der Explosion der Glühbirne im Badezimmer, traut sich meine Freundin nicht mehr, irgend einen Lichtschalter hier zu drücken :-(

  • Ist so eine alte Elektrik noch in Ordnung oder muss diese irgendwann mal ausgetauscht werden?


    Genau das sollte ein Elektriker herausfinden können. Früher waren ganze Etagen an einer einzigen 10-Ampère-Sicherung angeschlossen. Heute würde es reichen, einen einzigen (oftmals noch 16A verzehrenden) Wäschetrockner an eine solcher Etagensteckdosen einzuschalten und die Etage wäre dunkel. Ähnliches hast Du ja auch erlebt.


    Dass eine einzige 10-A-Sicherung herausfliegt, sobald ein anständiger Fön und ein Staubsauger gleichzeitig laufen, ist also normal. Welche Zwänge es gäbe einen Vermieter zu einer neuen, aktuelleren Elektroinstallation zu zwingen, weiß ich nicht.


    Schwankungen zwischen 200V und 480V (Volt = Spannung, nicht Strom) nehme ich Dir und Deinem Gebäude-Elektriker-Freund übrigens nicht ab. Da sollte er mal genau schauen, womit genau er welche Lottozahlen genau gemessen hat. :D Aber möglicherweise fällt auch nur einfach Dir es schwer, die Tätigkeiten und die Ergebnisse Deines Freundes zu beschreiben. Ist aber ja okay. Es kann durchaus sein, dass mit dem Netz etwas nicht okay ist - und das muss ein Elektriker herausfinden (können).

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

    Einmal editiert, zuletzt von AjaxMH ()

  • AjaxMH


    In Fragen Strom und Spannung bin ich völlig überfragt. Sicherlich verwechsle ich da etwas, da er mir sehr viel, für mich Fachchinesisch, erzählt hat. Das Einzige, was ich mir merken konnte war, dass ein Elektriker kommen muss und ich, bis er kommt, das Licht und die Steckdosen nicht mehr benutzen soll. Die Glühbirnen im Flur hat er mir vorsorglich alle raus gedreht.


    Was ich nur noch dazu sagen kann und mir aufgefallen ist, sobald eine LED-Glübirne in der Lampe ist und/oder an jede Flursteckdose ein Gerät hängt, flackert das rote Nachtlämpchen des Kombi-Lichtschalter des Badezimmers und Flurs. Sind keine Geräte in der Steckdose und/oder keine LED-Glühbirne eingedreht ist, dann leuchtet diese ganz normal rot.