Mietminderung Wasserschaden

  • Hallo,


    ich habe in meiner Mietwohnung einen Wasserschaden, verursacht durch einen Rohrbruch in oberer Mietpartei.
    Die Gebäudeversicherung hat alles dokumentiert und eine Mietminderung einer kompletten Nettomonatsmiete festgesetzt.
    Dafür soll meine Vermieterin bloß den Mietvertrag an die Hausverwaltung schicken und von da aus wird alles an die Versicherung weitergeleitet. Sodass die Vermieterin, die stets über alles informiert wurde, den Ausfall erstattet bekommt.
    Nun stellt sie sich aber quer und verlangt von mir die vollständige Miete zu zahlen und "irgendwann" werd ich das Geld schon zurück bekommen.


    Kann ich nun ohne Bedenken die Nettomiete einbehalten?


    Im Grunde muss Sie sich ja kümmern, wie sie die Miete von der Versicherung erstattet bekommt, oder?



    Danke für eure Hilfe!



    LG Mic

  • Anzeige
  • Die Gebäudeversicherung hat alles dokumentiert und eine Mietminderung einer kompletten Nettomonatsmiete festgesetzt.

    Die Versicherung kann keine Deinerseitige Mietminderung "festsetzen". Du und Deine Vermieterin seid Vertragspartner über die von Dir gemietete Wohnung.


    Dafür soll meine Vermieterin bloß den Mietvertrag an die Hausverwaltung schicken und von da aus wird alles an die Versicherung weitergeleitet. Sodass die Vermieterin, die stets über alles informiert wurde, den Ausfall erstattet bekommt.

    Wer immer Ihr das befehlen wollte - es muss und kann Dich nicht interessieren, was die Vermieterin mit Ihrer Versicherung oder der Hausverwaltung abmacht.


    Nun stellt sie sich aber quer und verlangt von mir die vollständige Miete zu zahlen und "irgendwann" werd ich das Geld schon zurück bekommen.

    Das Verlangen kann ich durchaus nachvollziehen. Dass die Vermieterin Dir also nicht freudestrahlend anbietet, die Miete nicht zu zahlen, erscheint mir logisch. ;)


    Erkundige Dich doch mal, was eine Mietminderung ist. Ich spreche hier jedenfalls von einer Mietminderung nach §536 BGB. Dann überlege, ob und aus welchen Gründen Du eine solche gegenüber der Vermieterin geltend machen könntest und ob Du das tun möchtest. Das ist alleine Deine Entscheidung und Verantwortung.


    Kann ich nun ohne Bedenken die Nettomiete einbehalten?

    Ein Einbehalt von Mietzahlungen, quasi als Vorschuss auf die zu erwartende Versicherungsleistung, ist nicht einer Mietminderung nach §536 BGB (siehe Absatz zuvor) gleichzusetzen. Ob Du berechtigt bist, Miete fernab einer Mietminderung nach §536 BGB einzubehalten, weiß ich nicht.


    Im Grunde muss Sie sich ja kümmern, wie sie die Miete von der Versicherung erstattet bekommt, oder?

    Sie muss sich kümmern, wie sie ihren Schaden von der Versicherung ersetzt bekommt. Woraus auch immer sich der Schaden zusammensetzt. Wenn Du eine Mietminderung geltend machst, so wird sie das möglicherweise mit in die Schadenssumme aufnehmen. Das muss und kann Dir aber egal sein. Ein eventuell vorhandener Anspruch auf Mietminderung ist völlig unabhängig davon, ob und woher sich ein Vermieter die finanziellen Ausfälle zurückholt.

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • Eine Mietminderung kann ab Eintritt des Schadens erfolgen.
    Wann und wie die Vermieterin das mit Ihrer Versicherung reguliert ist für Sie ohne Bedeutung.
    Ihr Vertragverhältnis besthet zur Vermieterin und nicht zur Versicherung.
    Da die Höhe der Minderung bereits bekannt ist, ist es ein Leichtes das nur noch umzusetzen.

  • Hallo,


    ich wäre da vorsichtig. Nur weil ein "Fachmann" von der Versicherung sagt die Mietminderung würde eine Nettomonatsmiete betragen, muß das nicht rechtens sein.


    Bei einer Mietminderung kommt es in erster Linie darauf an, inwieweit die Nutzung der Wohnung eingeschränkt ist. Bei 100% Einschränkung über einen Monat kann die Miete entsprechend gekürzt werden. Dann werden allerdings Bruttomieten gerechnet.


    Du hast leider nicht beschrieben, wie der Wasserschaden in deiner Wohnung aussieht, so dass eine Beurteilung nicht möglich ist.


    Ich würde die Miete unter Vorbehalt bezahlen. Wenn dann die Versicherung den Betrag erstattet, solltest du den von der Vermieterin zurückbekommen. Ist zwar sicher nicht ganz perfekt, weil du da auf die Vermieterin angewiesen bist, aber immer noch besser, als sich mit einer nicht haltbaren Mietminderung ins Unrecht zu setzen.


    Gruss
    H H