Stellt ein Notzylinder einen Defekt der Hauseinganstür dar?

  • Hallo liebe Community.


    Es gibt viele Artikel darüber, dass wenn eine Hauseingangstür defekt ist, man die Miete um 3% und bei nicht verschließen um 5% mindern kann. Ich habe leider nichts darüber gefunden, wie genau dieser Defekt definiert ist. Bei uns liegt folgender Sachverhalt vor:


    Wir sind eine Mieteinheit mit 8 Parteien. Vor einigen Wochen fing das Schloss der Hauseingangstür an zu haken bis es sich vor 1 1/2 Wochen gar nicht mehr drehen ließ. Der Schlüssel ging noch rein, aber das war es auch schon.


    Daraufhin haben wir die Vermietung angerufen und die haben auch sofort jemanden vorbei geschickt. Jetzt haben wir seit dem 12.09. einen Notzylinder in der Hauseingangstür. Da kann praktisch jeder mit einem passenden Gegenstand ( z.B. Schraubenzieher, jeder beliebige Schlüssel oder sogar eine Münze!) das Schloss öffnen. Das Schloss lässt sich zwar verschließen, aber genauso leicht auch öffnen. Deswegen eventuell auch 5% Mietminderung.


    Auf Nachfrage bei der Vermietung, wie lange dieser Zustand anhalten soll, kam prompt 6 Wochen, das sei so üblich. Wir sollen uns nicht so aufregen, denn es weiß ja keiner außer uns!


    Stellt dieser Sachverhalt nun einen Defekt der Hauseingangstür dar bzw. gilt als unabschließbare Hauseingangstür?


    Lieben Gruß und einen schönen Tag
    Ratsuchende83

  • Anzeige
  • Stellt dieser Sachverhalt nun einen Defekt der Hauseingangstür dar bzw. gilt als unabschließbare Hauseingangstür?


    Das hängt sicherlich auch davon ab, ob die Hauseingangstür überhaupt abgeschlossen werden darf. Das hat mit Brandschutz und Fluchtwegen und so etwas zu tun. Hausordnung bzw. Mietvertrag geben darüber vielleicht Auskunft.


    Aber davon mal ab: Auch wenn sie nicht abgeschlossen werden dürfte, sollte sie natürlich ja zumindest zutrittssicher "ins Schloss fallen" und dann nicht einfach mit einem Geldstück von außen zu öffnen sein.


    Wieso ein Vermieter eines 8-Parteien-Hauses nicht einfach einen billigen, normalen, aber "richtigen" Schließzylinder einsetzen lässt und dann mal eben 8 Schlüssel an die Mieter verteilt, ist mir ein absolutes Rätsel. :(

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • Hallo,


    mit einem billigen, normalen und 8 Schlüsseln ist es nicht getan. Erfahrungsgemäß braucht jede Partei 3 Schlüssel und dann ist man wieder bei 24 Schlüsseln. Dieser Spass kosten dann schnell zweihundert Euro. Die kann der Vermieter sicher gut gebrauchen, wenn ich sehe, was für Mieter er hat. 5% Minderung, weil ein Notzylinder in der Haustür ist. Ich kann's ja gar nicht glauben.


    Gruss
    H H

  • Die kann der Vermieter sicher gut gebrauchen, wenn ich sehe, was für Mieter er hat. 5% Minderung, weil ein Notzylinder in der Haustür ist.


    200 Euro?? Teure Schlüsseldienste habt Ihr da bei Euch, hm?
    Aber selbst wenn, so würde trotzdem genau umgekehrt ein Schuh daraus: Die 200 € sind genau wegen der Vermeidung von Mietminderungen gut angelegt. 6 Wochen eine Hauseingangstür, in die jeder ein- und ausgehen kann, kann es ja wohl sowieso nicht sein.

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • AjaxMH,


    ja es gibt eine Welt, in der Schlüsseldienste, Schlösser und Schlüssel Geld kosten. Da kannst du "hm?" so oft du willst.


    Aber du hast scheinbar mit der Thematik nicht ausreichend Erfahrung, wenn du denkst, man kann für ein paar Euro ein Schließzylinder mit ausreichend Schlüsseln tauschen. Von dem enormen Aufwand des Schlüsseltauschens ganz abgesehen. Du hast es halt noch nie gemacht.


    Es geht hier am ende um die Tür zum Treppenhaus, die auch nicht sichtlich offen steht. Wenn jemand der Meinung ist, dafür wäre eine Mietminderung von 5% gerechtfertigt, soll er dieser Meinung gerne sein.


    Gruss
    H H

  • ja es gibt eine Welt, in der Schlüsseldienste, Schlösser und Schlüssel Geld kosten.

    Das würde ich schonmal glatt bestätigen. Die Frage ist nur, wer das bestritten hatte? :confused:


    Aber du hast scheinbar mit der Thematik nicht ausreichend Erfahrung, wenn du denkst, man kann für ein paar Euro ein Schließzylinder mit ausreichend Schlüsseln tauschen.

    Die 200 € Materialkosten stammten von Dir. Ich habe diese 200 € als teuer empfunden und im Gegensatz zu Dir begründe ich meine Ansicht auch: Hier kostet ein Zylinder mit 3 Schlüsseln 25 €, eine Schlüsselkopie 5 €. Da lande ich also (mit angenommen 3 Schlüsseln pro Mietpartei plus 2 für Vermieter) bei 140 € (brutto, wohlgemerkt).


    Du hast es halt noch nie gemacht.


    Nein? :confused: Verdammt - wer war es dann?! :cool:


    Von dem enormen Aufwand des Schlüsseltauschens ganz abgesehen.


    Da kommst Du zu einem Thema, das tatsächlich relevant ist, aber zuvor ja noch gar nicht zur Debatte stand! Den erstmaligen Zutritt eines Mieters nach Schlosswechsel zu sichern, wenn er außer Haus war, ist die Kunst dabei. Das Problem stellte sich aber seinerzeit bei mir (5-Parteien-Haus) nicht. Und selbstverständlich potenziert sich der Aufwand, wenn der Vermieter selbst nicht vor Ort ist, um die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, und auch, je mehr Mietparteien da sind.


    Wenn also ein Vermieter das "Risiko" von Mietminderungen (was ja zudem auch gar nicht jeder Mieter macht) des Aufwands wegen in Kauf nehmen will - meinen Segen hat er. Aber wegen des Geldes braucht er das m.E. nicht!


    Es geht hier am ende um die Tür zum Treppenhaus, die auch nicht sichtlich offen steht. Wenn jemand der Meinung ist, dafür wäre eine Mietminderung von 5% gerechtfertigt, soll er dieser Meinung gerne sein.


    Das ist das eigentliche Thema! Nämlich ob überhaupt in diesem Fall eine Mietminderung geltend gemacht werden kann. Du denkst anscheinend, dass nicht. Mag so sein. Ich habe dazu keine Meinung (weil ich es einfach nicht weiß) und würde - wie angedeutet - als Vermieter immer versuchen, wenn es nur irgendwie geht, der Frage durch Einsatz eines "richtigen" Ersatzschlosses auszuweichen.

    *** Das alles ist nur meine müde Meinung. Irrtümer und sonstige Dummheiten sind dabei möglich, wenn auch nicht gewollt. ***

  • Hallo AjaxMH,


    du mußt wohl immer das letzte Wort haben. Schreibe ruhig noch 3 Seiten, damit wird deine Besserwisserei nicht richtiger. Mit deinen "mal eben 8 Schlüssel verteilen" lagst du schon falsch und hättest dieses Thema Leuten überlassen sollen, die sich besser auskennen.


    Ein Notschloss ist und bleibt ein probates Mittel, um so ein Problem zu lösen. Und Menschen, die der Meinung sind dafür die Miete um 5% mindern zu wollen, sind im Unrecht!
    Over und Out
    H H