Mehrparteienhaus - ein Stromzähler, drei Unterzähler: eigener Stromvertrag?

  • Ich wäre ein wenig vorsichtiger, was das verlangen auf einen Vertrag betrifft. Denke daran, das mit einem eigenem Vertrag zu dem kW/h-Preis auch noch Grundgebühren von fast 8€ pro Monat hinzu kommen. Das sind immerhin 32kW/h pro Monat, damit hat man schon fast seine ganze Wäsche gewaschen. Oder bei 2000kW/h Jahresverbrauch müsste der neue Stromanbieter fast 5ct billiger sein um das zu kompensieren, das ist meiner erfahrung nach bei Stromanbietern schon kaum zu finden.


    Ich will eigentlich demnächst genau das tun und zwei Zähler zu einem Zusammenfassen, weil das 95,4€ pro Jahr spart ^^ Allerding nicht bei vermieteten Wohnungen sondern im Mehrgenerationenhaus.

  • Ich will eigentlich demnächst genau das tun und zwei Zähler zu einem Zusammenfassen, weil das 95,4€ pro Jahr spart ^^ Allerding nicht bei vermieteten Wohnungen sondern im Mehrgenerationenhaus.


    Ich finde die Idee ja super! Das Problem ist nur, wenn der Vermieter einen teuren Stromvertrag hat und ich einen Recht hohen Stromverbrauch, zahle ich ordentlich drauf! Nach meiner Berechnung könnten das zwischen 300-500€ mehr werden dieses Jahr, das würde die Kosten für den eigenen Zähler locker aufheben. Außerdem könnte ich jedes Jahr meinen Stromanbieter wechseln und immer die Neukundenboni abstauben (so habe ich das die letzten 4 Jahre problemlos gemacht).
    Das mit dem jährlichen Stromanbieterwechsel möchte ich ja nicht mal dem Vermieter zumuten - mir geht es nur darum nicht den Standard-Lieferer-Tarif zahlen zu müssen.