Kabelanschluss bei UnityMedia zweimal gezahlt - was tun?

  • Hallo,


    Ich hoffe jemand kennt sich damit aus denn ich habe folgendes Problem.


    Ich bin bei UnityMedia und habe 3play, dabei zahle ich auch monatlich für den Kabelanschluss. Das Problem ist dass mir die Vermieterin den selben Kabelanschluss (anteil) auch bei den nebenkosten mitberechnet hat. Sie besteht darauf dass sie ein Mehrnutzervertrag bei Unitymedia hat.


    Da ich nicht zweimal bezahlen will habe ich natürlich bei unity angerufen und versucht habe das zu klären. Die wiederum sagen das auf der adresse kein mehrnutzervertrag existiert, lediglich nur ein fernseher kabelanschluss. Ich hab auch meine vermieterin gebeten das zu klären, bzw. bei unity zu beweisen dass sie das schon zahlt und ich das geld für den kabelanschluss züruckbekommen kann. Ichhabe jetzt schon seit ca. 1 jahr das selbst bezahlt. Ich habe sie gebeten mir wenigstens eine kopie des vertrages oder eine rechnung darüber zu schicken dass ich das selbst bei unity regeln kann aber die hat mir kurz geantwortet sie dürfte keine unterlagen herausgeben. Ich vermute Sie hat wirklich kein Mehrnutzervertrag und will die kosten auf uns umlegen.


    Das kann ja nicht rechtlich sein, dass ich für eine Sache zweimal zahle, nur weiss ich nicht an wem ich das weiterleiten könnte dass die mir weiter helfen könnten.


    Jetzt weiss ich also nicht wie ich mir weiter helfen kann, ich habe auf beiden seiten auf taube ohren gestossen. Ich muss auch nicht erwähnen dass ich es mit meiner vermietrin leicht habe, das ist nur eine der vielen mängeln. In kürze will ich sowieso umziehen aber das geld will ich ihr ja nicht schenken.

  • Anzeige
  • Hallo LaLa,


    dann ist die Sache doch ganz einfach. Was sie abrechnet muss Sie belegen. Ohne Beleg keine Zahlung.


    Der Verweis auf "ich darf keine Unterlagen herausgeben" ist vollkommener Schwachsinn. Du hast natürlich Anspruch darauf die Originalbelege einzusehen.


    Ich würde da auch keine weiteres Herzblut investieren und versuchen das selbst zu regeln. Die Vermieterin steht hier in der Nachweispflicht.


    MfG M4nn1M4mmu1

  • Hallo Lala,
    ergänzend zu meinem Vorposter: Der VM darf im Rahmen der Nebenkosten nur das abrechnen, was mietvertraglich vereinbart wurde UND wenn diese Kosten dem VM regelmässig entstehen.

  • Hallo. :)
    Ich kenne deine vermieterin leider nicht.. und möchte darüber auch kein richtiges Urteil abgeben.
    Aber eventuell versucht da einer mehr Geld zu machen als er eigentlich darf. ^^
    Nur eine Vermutung.


    Liebe Grüße.


    Genau, und zwar eher UnityMedia, denn sowas macht TeleColumbus auch sehr gerne.
    In einem Haus, wo wir einen Versorungsvertrag mit TeleColumbus haben und monatlich Gebühren für alle Wohnungen zahlen, haben die den Mietern auch noch mal mit den extra HD-Paketen nochmal zusätzlich die normalen Grundgebühren berechnet. Erst als die Mieter nachweisen konnten, dass für ihren Anschluss bereits eine Grundgebühr Vermieterseits gezahlt wird, wurde diese ihnen von TeleColumbus erlassen.
    Offenbar sind die Kabelversorger nicht nur in Berlin nicht immer die korrektesten.

    Zur Person:
    - Immobilienverwalter in Berlin (Wohn- und Gewerbeeinheiten, WEG-Verwaltung, SE-Verwaltung, Zwangsverwaltung)
    - Objektbuchhalter (Mietenbuchhaltung, Debitoren/Kreditorenbuchhaltung, Umsatzsteuer, Reporting, Abrechnung)
    - Ausbilder
    - freier Dozent an privaten Bildungsträgern für Rechnungswesen / WEG / Mietrecht / öff. Baurecht (Bauplanungsrecht)