Vermieter akzeptieren Nachmieter nicht weil er sich 10 Minuten zu spät gemeldet hat

  • Hallo Forengemeinde,


    Meine Frau und ich haben hier ein kleines Problem und bevor ich jetzt ein "Faß aufmache" und mich bis auf die Knochen blamiere würde ich zunächst gerne euch als kompetente Fachberatung hinzuziehen.


    Kurz zu den Randbedingungen:
    Meine Frau und ich haben uns ein Haus gekauft und parallel dazu unseren Mietvertrag am 30.08. gekündigt. Bei der Kündigung haben wir uns unterschreiben lassen, dass wir einen Nachmieter stellen dürfen. Weil wir relativ kurzfristig zum 1.10. in das Haus einziehen haben wir uns natürlich sofort um Nachmieter gekümmert und es haben sich eine Vielzahl gemeldet, von denen den Vermietern letztendlich auch vier Interessenten gefallen haben. Die "erste Wahl" der Vermieter wäre zum 01.10. eingezogen, wurde aber abgelehnt, weil er sich 10 Minuten zu spät gemeldet hat (kein Scherz, wirklich 10 Minuten). Die "zweite Wahl" wurde direkt von unseren Vermietern kontaktiert. Dort hatte ich natürlich keinen Einfluss darauf wieviel "Druck" unsere Vermieter bzgl. des Einzugstermins machen. Zum einen denke ich nicht nur, dass die Nachmieter jetzt nicht zum 01.10. einziehen, sondern auch, dass unsere Vermieter sagen dass ein Einzug zum 01.12 auch kein Problem wäre, schließlich läuft unser Mietvertrag bis zum 30.11.


    Die potenzielle "erste Wahl" als Nachmieter würde mir nun auch bescheinigen, dass er zum 01.10. eingezogen wäre.
    Da unsere Vermieterin mir sogar schriftlich gegeben hat, wer zuerst in Frage kommt und mir diesen jetzt verweigert bin ich natürlich stinkend sauer. Zusätzlich wären die beiden weiteren Interessenten auch defintiv zum 01.10. eingezogen, was ich allerdings nicht schriftlich habe (aber bestimmt bekommen könnte)


    Habe ich durch die mir vorliegenden schriftlichen Bestätigungen nun die Möglichkeit das Mietverhältnis zum 30.09. zu beenden?


    Ach noch etwas: Unseren Vermieter fiel einer Woche nach unserer Kündigung dann noch ein, dass man doch die Kaltmiete für die Nachmieter um ca. 7,3% von 550€ auf 590€ erhöhen kann. Verglichen mit dem Mietspiegel liegt die Wohnung nun ca. 0,50€/m² über dem der Lage entsprechenden Schnitt.


    Über eine Antwort würde ich mich wirklich sehr freuen, parallel dazu werde ich morgen den hier ansässigen Mieterverein fragen.
    Vorab herzlichsten Dank!


    Grüße aus NRW!
    Daniel T.

    Einmal editiert, zuletzt von Daniel T. () aus folgendem Grund: Zusatzinfo

  • Anzeige
  • Hallo Daniel T.,


    "Bei der Kündigung haben wir uns unterschreiben lassen, dass wir einen Nachmieter stellen dürfen."
    - Ist wertlos, denn der VM hat nicht bescheinigt, dass er JEDEN(!) Nachmietinteressenten akzeptieren wird.


    "Die "erste Wahl" der Vermieter wäre zum 01.10. eingezogen, wurde aber abgelehnt, weil er sich 10 Minuten zu spät gemeldet hat (kein Scherz, wirklich 10 Minuten)."
    - Klingt zwar wie ein Vorwand, aber der VM muss seine Entscheidung noch nicht einmal begründen.


    "Habe ich durch die mir vorliegenden schriftlichen Bestätigungen nun die Möglichkeit das Mietverhältnis zum 30.09. zu beenden?"
    - Nein.


    "Unseren Vermieter fiel einer Woche nach unserer Kündigung dann noch ein, dass man doch die Kaltmiete für die Nachmieter um ..."
    - Ist hier und jetzt unerheblich.


    "parallel dazu werde ich morgen den hier ansässigen Mieterverein fragen."
    - Tu' das und berichte uns bitte über deren Meinung.


    PS: Hattet Ihr am 30.08. das Mietverhältnis zum 30.11. ODER zum nächstmöglichen Termin gekündigt? Wann erhielt der VM das Kündigungsschreiben?

    Einmal editiert, zuletzt von Berny ()

  • Danke für die fixe Antwort! Da im Mietvertrag 3 Monate Frist steht habe ich auf dem Kündigungsschreiben 30.11. geschrieben mit dem Zusatz, dass sollte es uns zwischenzeitlich möglich sein einen Nachmieter zu stellen, hierüber eine gesonderte Vereinbarung getroffen wird.


    Danke und Grüße
    Daniel

  • Hallo Berny,
    ich möchte bestimmt nicht deine Fachkompetenz in Frage stellen, aber woher nimmst Du dein geballtes Fachwissen, dass Du ohne jegliche Begründung die Antworten super kurz und knapp hier "hinballerst" ?


    Danke und Grüße!
    Daniel

  • Hallo Berny,
    ich möchte bestimmt nicht deine Fachkompetenz in Frage stellen, aber woher nimmst Du dein geballtes Fachwissen, dass Du ohne jegliche Begründung die Antworten super kurz und knapp hier "hinballerst" ?


    Danke und Grüße!
    Daniel


    Aus Erfahrung und dem BGB.


    Zitat

    Habe ich durch die mir vorliegenden schriftlichen Bestätigungen nun die Möglichkeit das Mietverhältnis zum 30.09. zu beenden?


    Nein.


    Es gibt keinen generellen Rechtsanspruch das Mieter durch Stellung von potentiellen Nachmietern das Mietverhältnis vorzeitig beenden können. Schon gar nicht wenn der Vertrag problemlos fristgerecht kündbar ist.


    Übrigens hätte der Vermieter im Falle eines Anspruchs auf vorzeitige Vertragsbeendigung bis 3 Monate Zeit um zu prüfen ob und welchen der vorgeschlagenen Interessenten er als Nachmieter akzeptiert.


    Die sehr weit verbreitete Ansicht, der Mieter könne dem Vermieter drei Nachmieter stellen, wenn dieser die Nachmieter ablehne, dann könne er vorzeitig ausziehen ist falsch!


    Enthält der Mietvertrag keine sogenannte Ersatzmieterklausel, was der Normalfall sein dürfte, kann der Mieter grundsätzlich nicht verlangen, dass der Vermieter einer vorzeitigen (vor Ablauf der regulären Kündigungsfrist von 3 Monten) Aufhebung des Mietvertrages zustimmt oder seine Zustimmung zum Eintritt eines Nachmieters in den bestehenden Mietvertrag erteilt.


    Quelle meines "geballten Fachwissens" u. a. http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/n1/nachmieter.htm

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Hallo Berny,
    ich möchte bestimmt nicht deine Fachkompetenz in Frage stellen, aber woher nimmst Du dein geballtes Fachwissen, dass Du ohne jegliche Begründung die Antworten super kurz und knapp hier "hinballerst" ?


    Danke und Grüße!
    Daniel


    Was soll jetzt der Quatsch? Die Begründung hast du doch selbst geschrieben, und wenn du die normalen Kündigungsfristen eingehalten hast endet dein MV am 30.11., wann sonst?
    Mit dem Nachmieter stellen ist das eben so eine Sache. Kann klappen, muß aber nicht. Ich würde mich da nicht allzu sehr drauf versteifen, ehrlich gesagt.
    Jenseits aller Paragraphen sollte das auch verständlich sein, oder fändest du es schön einen rechtsverbindlichen Vertrag mit jemandem eingehen zu müssen, mit dem man das evtl. gar nicht will?

    Einmal editiert, zuletzt von AJ1900 ()

  • Hallo Berny,
    ich möchte bestimmt nicht deine Fachkompetenz in Frage stellen, aber woher nimmst Du dein geballtes Fachwissen, dass Du ohne jegliche Begründung die Antworten super kurz und knapp hier "hinballerst" ?


    Danke und Grüße!
    Daniel


    Hallo,


    du bittest hier um Hilfe und bekommst innerhalb von 1 Stunde eine sehr kompetente Antwort von Berny. Da dir die Antwort nicht gefällt, erwartest du jetzt von ihm noch detaillierte Erläuterungen zu seinen Kommentaren und einen Befähigungsnachweis.


    Wende dich dann lieber an den Mieterbund oder einen Fachanwalt und trage denen deine Geschichte vor. Ich hoffe du hörst dir dann selbst beim Reden zu und merkst, wie lächerlich das ist. Denkst du wirklich du hast einen Rechtsanspruch einen beliebigen Nachmieter, zu dem dir am besten passenden Einzugtermin und einer von dir genehmigten Miete durchzudrücken?


    Am Ende ist immernoch dein Vermieter Eigentümer der Wohnung und damit kann er sich aussuchen, wer dort wann einzieht. Da kannst du stinksauer sein, wie du willst, er ist im Recht. Schließlich bist du es der es, dem die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten zu kurz ist.


    Gruss
    H H


    Seltsam? Aber so steht es geschrieben...

  • Vielen Dank an Berny und Anitari die hier wirklich Kompetent und binnen kürzester Zeit geantwortet haben.


    @H Hamburg: Ich habe mich in meinem Leben bisher 2-3 mal zu häufig auf die Aussage von vermeindlich Kompetenten Fachleuten verlassen. Wenn jemand eine Antwort gibt, dann darf ich doch wohl kurz mal nachfragen woher das Wissen stammt oder? Wenn das etwas schnippig geklungen haben mag, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Zudem habe ich währen meines Studiums gelernt, dss Antworten alleine nicht ausreichen, man muss eben auch eine Erklärung abliefern. Die Banane ist grün, die Banane ist gelb, beides stimmt....


    Nochmal herzlichen Dank an alle konstruktiven User!

  • Vielen Dank an Berny und Anitari die hier wirklich Kompetent und binnen kürzester Zeit geantwortet haben.


    @H Hamburg: Ich habe mich in meinem Leben bisher 2-3 mal zu häufig auf die Aussage von vermeindlich Kompetenten Fachleuten verlassen. Wenn jemand eine Antwort gibt, dann darf ich doch wohl kurz mal nachfragen woher das Wissen stammt oder? Wenn das etwas schnippig geklungen haben mag, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Zudem habe ich währen meines Studiums gelernt, dss Antworten alleine nicht ausreichen, man muss eben auch eine Erklärung abliefern. Die Banane ist grün, die Banane ist gelb, beides stimmt....


    Nochmal herzlichen Dank an alle konstruktiven User!


    Du weisst aber schon, dass das hier kein Fachleuteforum ist sondern ein Laienforum? Dass hier Menschen ihr Wissen preis geben, die vielleicht verrentete Handwerker sind, die zufälligerweise eine Wohnung vermieten? Nicht jeder hier, der Tipps gibt, hat eine immobilienwirtschaftliche Ausbildung.


    Wenn Du fachmännischen Rat willst, geh zu einem Fachanwalt.


    Aber wenn Du das BGB liest, dann beantwortet sich auch Deine Frage.

    Zur Person:
    - Immobilienverwalter in Berlin (Wohn- und Gewerbeeinheiten, WEG-Verwaltung, SE-Verwaltung, Zwangsverwaltung)
    - Objektbuchhalter (Mietenbuchhaltung, Debitoren/Kreditorenbuchhaltung, Umsatzsteuer, Reporting, Abrechnung)
    - Ausbilder
    - freier Dozent an privaten Bildungsträgern für Rechnungswesen / WEG / Mietrecht / öff. Baurecht (Bauplanungsrecht)

  • Du weisst aber schon, dass das hier kein Fachleuteforum ist sondern ein Laienforum? Dass hier Menschen ihr Wissen preis geben, die vielleicht verrentete Handwerker sind, die zufälligerweise eine Wohnung vermieten? Nicht jeder hier, der Tipps gibt, hat eine immobilienwirtschaftliche Ausbildung.


    Auch "Ungelernte" können über ausreichend Erfahrung und Wissen verfügen um einen Sachverhalt "fachkompetent" beurteilen zu können. Andersherum können Gerlernte aber auch inkopetent sein. Mein Opa hat Anfang der 50er KfZ Mechaniker gelernt und anschließend 50 Jahre Obst und Gemüse verkauft weil er den Betrieb seines Vaters übernommen hat, der repariert Heute auch keinen Golf 7 mehr...

  • [QUOTE=Daniel T.;68755. Zudem habe ich währen meines Studiums gelernt, dss Antworten alleine nicht ausreichen, man muss eben auch eine Erklärung abliefern. ![/QUOTE]


    Was hast du denn studiert, wenn du dir eine so eindeutige Sache nicht selbst zusammenreinen kannst. Zur Not hätte eine einfach Recherche im Internet gereicht. Aber nein, der Herr macht es sich lieber einfach und will sich das von einem Forum haarklein erarbeiten lassen. Typen wie du kenne ich und weiß wie ihr tickt, aber so verstehe ich wenigstens den Ansatz, zu glauben, der Vermieter müßte nach deiner Pfeife tanzen.


    Gruss
    H H


    Over and Out!

  • Ich werde mir jetzt mal die entsprechenden Gesetzestexte vornehmen und selbst recherchieren, das hier war, mal abgesehen zwei Beiträgen, wieder der absolute Reinfall...


    An deutschsprachigen Foren hat sich doch nichts geändert... Ein paar Kompetente Leute und der Rest braucht eine Plattform um sich profilieren zu können ;););););)


    Viel Spaß noch, ich melde mich jetzt wieder ab, dann können Leute wie H H unter sich bleiben :cool:

  • Ich werde mir jetzt mal die entsprechenden Gesetzestexte vornehmen und selbst recherchieren, das hier war, mal abgesehen zwei Beiträgen, wieder der absolute Reinfall...


    Mhh, ganz ehrlich, es kommt mir eher so vor, das wenn man dich hier in deiner Auffassung bestätigt hätte, es kein "Reinfall" gewesen wäre, kann das sein?
    An der Sachlage gibt es hier, nach dem was du schreibst, aber nun mal nichts zu deuteln? Sicher wirst du immer irgendwo jemanden finden der das anders sieht, wenn du danach suchst, bist du beim Mieterverein bestimmt an der richtigen Adresse.
    Wie "kompetent" diese Rechtsberatung da meistens ist, darüber solltest du dich aber vorher auch mal schlau machen. Die haben jedenfalls ein echtes Interesse daran dich als zahlendes Mitglied zu gewinnen.

  • Daniel T.:


    "Ich werde mir jetzt mal die entsprechenden Gesetzestexte vornehmen und selbst recherchieren,"
    - Tu' das! Und, wenn Du magst, kannste uns auch noch die Meinung des Mietervereins mitteilen.


    "das hier war, mal abgesehen zwei Beiträgen, wieder der absolute Reinfall..."
    - Wieso?


    "Viel Spaß noch, ich melde mich jetzt wieder ab,"
    - Und ... Tschüss.

  • Der "Reinfall" bezog sich nicht auf die User die hier ganz eindeutig Ihre Einschätzung abgegeben haben, dafür bin ich natürlich sehr dankbar, aber ich muss mich nicht anpöbeln lassen...


    Was hast du denn studiert, wenn du dir eine so eindeutige Sache nicht selbst zusammenreinen kannst. Zur Not hätte eine einfach Recherche im Internet gereicht. Aber nein, der Herr macht es sich lieber einfach und will sich das von einem Forum haarklein erarbeiten lassen. Typen wie du kenne ich und weiß wie ihr tickt, aber so verstehe ich wenigstens den Ansatz, zu glauben, der Vermieter müßte nach deiner Pfeife tanzen.


    Die Antwort von HH ist das beste Beispiel dafür warum manche Foren einfach nicht funktionieren...

  • Der "Reinfall" bezog sich nicht auf die User die hier ganz eindeutig Ihre Einschätzung abgegeben haben, dafür bin ich natürlich sehr dankbar, aber ich muss mich nicht anpöbeln lassen...
    Die Antwort von HH ist das beste Beispiel dafür warum manche Foren einfach nicht funktionieren...


    Ach, nimm es nicht zu tragisch. Ein Arschtritt am Morgen hält frisch und wach;) Und der Hamburger spricht sicher aus leidvoller Erfahrung, da kann man das schon mal überlesen, denke ich.

  • AJ, ich merke, mit Dir kann man wenigsten mal vernünftig diskutieren, deshalb mal eine Annahme meinerseits:


    Unsere Vermieterin hat per Unterschrift akzeptiert, dass wir einen Nachmieter stellen dürfen, also wäre es nach folgendem Auszug aus "Urteil vom 21. September 2004 , Az: 63 S 175/04" doch legitim oder nicht?
    "Ein Vermieter ist nur dann gemäß § 242 BGB verpflichtet, den Mieter, der ihm einen geeigneten Nachmieter stellt, vorzeitig aus dem auf bestimmte Zeit abgeschlossenen Wohnungsmietvertrag zu entlassen, wenn das berechtigte Interesse des Mieters an der Aufhebung dasjenige des Vermieters am Bestand des Vertrages ganz erheblich überragt. Ein Anspruch auf vorzeitige Entlassung aus dem Mietverhältnis kommt auch dann in Betracht, wenn sich der Vermieter selbst dahingehend bindet, dass er sich zur Akzeptanz von geeigneten Nachmietern gegenüber den Mietern bereiterklärt."


    Zudem liegt ein berechtigtes Interesse vor, da meine Frau und ich im Juli geheiratet haben: Urteil des LG Hannover WM 88,12


    Bzgl. Zumutbarkeit des Nachmieters: Da es sich bei dem potenziellen Interessenten der zum 01.10. eingezogen wäre sogar um die 1. Wahl unserer Vermieter gehandelt hat, haben unsere Vermieter selbst eingeräumt, dass eine Zumutbarkeit besteht.
    "Bei der Prüfung der Zumutbarkeit müßten fernliegende Befürchtungen, bloße persönliche Antipathien und eine objektiv nicht begründete, negative Einstellung des Vermieters zu bestimmten Mieterkreisen unberücksichtigt bleiben." (Quelle BGH)


    Mit welcher Begründung könnten unsere Vermieter nun dagegen argumentieren?


    Danke und Grüße!
    Daniel

    Einmal editiert, zuletzt von Daniel T. ()

  • Mit welcher Begründung könnten unsere Vermieter nun dagegen argumentieren?


    Begründen muß man da eigentlich gar nichts, würde ich auch nicht tun. Ein Begründung muß man dann dem Richter geben wenn es zur Klage kommt, vorher ist das alles reichlich theoretisch. Und ein Grund findet sich eigentlich immer. Außerdem, wie gesagt, bedenke das der VM bis zu 3 Monate prüfen kann, ergo wird das alles wenig Sinn machen, wenn deine Kündigungsfrist 3 Monate beträgt.
    Willst du am Ende wirklich eine reichlich zweifelhaft Klage anstrengen, um im günstigsten Fall 1-2 Monate Miete zu sparen? Und wie gesagt die Erfolgsausichten halte ich bislang wirklich für reichlich dürftig. Was soll der Stress?


  • Mit welcher Begründung könnten unsere Vermieter nun dagegen argumentieren?


    mit dem mangelnden Vertrauen zum Nachmieter. Wenn man einen wichtigen Termin nicht einhält, ist dies nicht vertrauensfördernd. Und da ein Mietverhältnis ein Vertrauensverhältnis ist, ist es dem Vermieter nicht zuzumuten mit jemandem ein Vertragsverhältnis einzugehen, den er nicht vertrauen kann.
    Da es sich um ein neues Mietverhältnis handelt, kann der Vermieter jede Miete nehmen, die er will unter Berücksichtigung rechtlicher Aspekte (Wucher, Mietpreisbremse). Der Mietspiegel ist heranzuziehen für Mieterhöhungen gem. $558 BGB, hat aber ansonsten keine Bedeutung bei der Neuvermietung.

    Zur Person:
    - Immobilienverwalter in Berlin (Wohn- und Gewerbeeinheiten, WEG-Verwaltung, SE-Verwaltung, Zwangsverwaltung)
    - Objektbuchhalter (Mietenbuchhaltung, Debitoren/Kreditorenbuchhaltung, Umsatzsteuer, Reporting, Abrechnung)
    - Ausbilder
    - freier Dozent an privaten Bildungsträgern für Rechnungswesen / WEG / Mietrecht / öff. Baurecht (Bauplanungsrecht)