Beiträge von AJ1900

    1. Müssen wir die Tapeten entfernen?

    Ich denke eher ja. Obwohl ja nicht klar ist was nun genau in der Anlage erwähnt wurde.



    Oder handelt es sich hier um eine verkappte Tapetenklausel im Übergabeprotokoll?

    Was ist eine verkappte Tapetenklausel?


    3. Woher sollen wir wissen, welcher der "vorherige Zustand" ist?

    Hat euch der Vermeieter doch mitgeteilt in dem er die Punkt im Protokoll vermerkt hat, oder wie? Im Zweifel wäre auch das Einzugsprotokoll des Vormieters eine Möglichkeit.

    Muss ich jetzt etwa die bisherige Wohnung noch bis Ende April weiter mieten, um auf der sicheren Seite zu sein, und zahle ich dann für zwei Wohnungen Miete ?

    Im Zweifel würde ich das so sehen. Oder man sucht sich halt gleich eine Wohnung die für seine Ansprüche besser passt.


    Kann man eine Frist verlangen von dem Vermieter, bis zu der er den sicheren Bezugstermin nennen muss?

    Klar, kann man das verlangen, nur der Vermieter ist nicht dazu verpflichtet. Er ist übrigens auch nicht verpflichtet dir die Wohnung zu geben, nur mal nebenbei.

    Reicht dies aus um die Klausel zu erfüllen oder muss ich die Interessenten der Vermieterin direkt vorstellen?

    Im Prinzip würde ich davon ausgehen, das ein vorzeitiger Austritt aus dem Vertrag nur dann möglich ist, wenn der Nachmieter auch von der Vermieterin akzeptiert wird, und dann wahrscheinlich zu dem Termin wo der neue Mieter den Vertrag erhält, bzw. eben max. mit der üblichen 3 monatigen Kündigungsfrist.

    Ob die Klausel die da bei dir im MV. steht auf was anderes schließen lässt wäre ich mir jedenfalls unsicher, bzw. würde nicht davon ausgehen.

    Am Ende dürfte es wahrscheinlich darauf hinauslaufen das du dich eben dazu verpflichtet hast eine "fachgerecht gestrichene" Wand zu übergeben. Und mangels Protokolle die das Gegenteil besagen, dürfte es nicht ganz unwahrscheinlich sein das du das auch schuldest.

    Nun kann man sich über die Frage streiten, was ist "fachgerecht"? Eine scheckige Wand dürfte aber wohl nur schwer durchgehen.

    Also "scheckige" Wände braucht der Vermieter jedenfalls nicht zu akzeptieren wenn es um Schönheitsreparaturen oder das beseitigen von Beschädigungen geht. Letztedlich gilt wohl mittlere Qualität und Güte als standard.

    Waren die Wände schon scheckig als ihr in die Wohnung eingezogen seid, und/oder gibt es darüber Protokolle? Wie war der Zustand bei eurem Einzug? Ein Verbesserung der Mietsache ist jedenfalls nicht von euch zu verlangen.


    Ob solche Zusatzvereinbarung das aushebeln, bin ich jetzt überfragt.



    in der es heißt, dass wir fachgerecht streichen sollen, welches wir getan haben.

    Nun ja, was willst du hören? Ein scheckige Wand halt ich persönlich nicht für "fachgerecht".

    die frage ist ob man da als mieter überhaupt etwas zu melden hat.

    Der Vermieter schuldet den vertraglich zugesicherten Zustand der Wohnung. Wenn die Terrasse also tatsächlich bei deinem Einzug als solche nutzbar war, z.Bsp. duch eine eigene Terrassentür und einen Bodenbelag, würde ich schon davon ausgehen das du diesen Zustand auch weiterhin fordern kannst.

    nein, in bremen.

    Ah, Ok.

    Grundsätzlich sollte es keine Problem sein auf so einer mit Schweißbahn ausgelegten Dachterrasse eine begehbare, aber nicht fest verlegt Nutzschicht auszulegen, zBsp. auf Stelzlagern.

    Sprich das doch mal an. Das ist jetzt nicht so teuer und bei erneutem Feuchtigkeitsprblem auch schnell zu entfernen ohne gleich den großen Hammer auspacken zu müssen.

    Ich habe einen Mieter in meiner Wohnung und er meint seine Firma ist Pleite, deshalb hat er mir die aktuelle Oktober Miete nicht bezahlt ohne vorher Bescheid zu geben. Außerdem verlangt er die Kaution - Miete Oktober bei Schlüsselübergabe sonst meint er gibt er die Schlüssel nicht zurück und er wird weiter in der Wohnung wohnen und ich soll Anwalt beauftragen.

    Aha, und wenn die ihm die Kaution zurück gibst, welche Chancen meinst du den noch zu haben an die Miete zu kommen? Sorry, das ist doch alles Unsinn. Kaution natürlich behalten und die überfällige Miete abziehen und auch z.Bsp. Kündigungsfristen und beschädigungen beachten.

    Da die Kündigungsfrist normalerweise 3 Monate beträgt ist ja eh fraglich ob er überhaupt noch auf die Kaution anspruch hat. Wurde überhaupt schon gekündigt?

    Besorg dir schleunigst einen Fachanwalt und lass den die Sache klären.

    Wenn die Kohle nicht reicht auch mal eine paar Monate Mietausfall zu verkraften, sollteste du die Bude eher verkaufen als noch mal solche Stunts mit solchen Vöglen zu riskieren.

    Bitte aus Hinweise wie "sucht euch eine andere Wohnung" verzichten, da wir wohl Ende 2020, Anfang 2021 den Wohnort wecheln. Bis dahin müssen die Probleme hier weitgehend beseitigt werde.

    Fällt schwer. Bei den ganzen Mängeln dürfte es wohl auf eine große Sanierung hinauslaufen. Am besten ihr besorgt euch erst mal einen Anwalt.

    Da es aber bei vielen deiner Beschwerden um Einzelfallentscheidungen geht habt ich ja bis 2020/21 noch genug Zeit euch richtig schön teuer zu streiten (aber ihr habt ja mit sicherheit eine Rechtschutzversicherung), von daher immer ran an den Feind.;)

    Ein Grund genügt voll und ganz.

    Schon klar.


    ob Schimmel

    Da wäre erst mal zu klären wer dafür verantworltich ist, und Schimmel kann man auch bekämpfen.


    Lärm-,

    Ärgerlich, aber wenn überhaupt vieleicht eher ein Grund zur Mietminderung.

    Geruchsbelästigung

    Ebenso, aber eher eine Frage der Reinigung. Das dadurch die Wohung unbewohnbar wird, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.


    oder Kälte im Winter.

    Aktuell kann ja wohl von Kälte keine Rede sein und 18-20° Grad wären trotzdem auch nichts was zur Fristlosen Kündigung berechtigen würde, denke ich.


    Alles in allem dürfte es sich kaum lohnen Fristlos zu kündigen. Kündigt fristgemäß, dann seid ihr auf Nummer sicher. Oder man rechnet halt damit das der Vermieter eh nicht klagt. Falls doch könnte das dann aber evtl. ein bischen was kosten.

    Darf man mir nach 15 Jahre "Gewohnheitsrecht"

    Es gibt kein "Gewohnheitsrecht".


    aber Mieterwechsel etc. nicht ausgeschlossen (bzw. nicht im Vetrag beschrieben).

    Das versteht sich auch von selbst. Ach bei jedem andern MV. ist natürlich nicht explizit ausgeschlossen das mitten im Mietverhältniss nicht einfach der Mieter wechseln kann wie er lustig ist. Solche Vertragsänderungen bedürfen der beiderseitigen Zustimmung.