Beiträge von KommFort

    hä?...


    aber es sind doch schwerwiegende Gründe für eine außerordentliche Kündigung gegeben.


    Die Heizungen funktionieren nicht. Und zahlreiche Renovierungsarbeiten wurden nicht gemacht. Die Zusatzvereinbarung mit dem Vermieter war schriftlich festgelegt und wurde nicht eingehalten.


    Warum sollte der Mieter dann ordentlich kündigen? Dann müsste er ja noch 3 Monate Miete bezahlen. Warum sollte er 3 Monate Miete bezahlen für eine Wohnung, die quasi nicht bezugsfertig ist? Voller Staub und kalt...?!


    Was ist los mit euch?


    Würdet ihr bitte mal etwas ernsthafter antworten?



    Gruß
    KommFort

    Hallo,


    ein Mieter ist in eine Wohnung EG eingezogen, die Vermieter Mutzke ihm für wenige Wochen zur Verfügung gestellt hat, bis er in die eigentliche Wohnung OG einziehen sollte/wollte. Der Mietvertragsbeginn war offiziell der 01.10.2016. Dem Mietvertrag zugehörig gab' es eine Zusatzvereinbarung, auf der explizit 9 Arbeiten aufgelistet wurden, die der Vermieter sich verpflichtet hat bis Einzug durchzuführen (Renovierungs- und Instandssetzungsmaßnahmen).



    Der Mieter zog' dann am 01.10. mit Frau ein. Von den 9 Pflichten ist der Vermieter also nur 2 nachgekommen. Die Zusatzvereinbarung wurde also einseitig gebrochen.


    Der Mieter hat die Miete dennoch voll bezahlt für 10 und 11. Für Monat 12 noch nicht! (Kaution wurde ebenso wie mietvertraglich vereinbart bereits mit 2 Raten angezahlt.)



    Welche Möglichkeiten der Kündigung hat der Mieter? (ordentliche Kündigung kommt nicht in Betracht)


    Wie kann er diese effektiv durchsetzen?



    Haken: Die Zusatzvereinbarung lag' im Ordner der Mietvertragsunterlagen. Der Ordner lag' in der Wohnung. Als der Mieter auf Frühschicht war, verschwand die Zusatzvereinbarung. Sie wurde definitiv geklaut. Der Vermieter war nach dem 01.10. ständig in der Wohnung aufgetaucht und ist da rum gelaufen.



    Gruß
    KommFort

    Es kotzt mich an... Auch, was hier manche von sich geben, zeugt meiner Ansicht nach, von einem zutiefst gestörten Verständnis von Recht und Gerechtigkeit.


    Alles so nach einer "Auf-die-Fresse"-Politik, mit so einer "Scheiss-egal"-Mentalität. Ich kann es einfach nicht verstehen, wie man so drauf sein kann, dass man nicht einfach auf Augenhöhe miteinander kommuniziert und sich jeder an grundlegende Gesetze wie das Grundgesetz, das Strafgesetzbuch und besonders das BGB hält!


    Jeder Vermieter darf anscheinend machen, was er will. Gesetze sind, wie geschrieben wurde, nebensächlich. Ja klar... Und was kommt als Nächstes?


    Das ist doch schon die Befürwortung, mindestens aber Duldung, von jeglichem Unrecht, von Betrügereien!


    Wo soll ich denn da noch Vorbilder haben, wenn schon hier in so einem Forum so viele Leute immer "vermieter-"freundlich schreiben "ja, darf er alles." und "friss oder stirb"? Das ist doch krank. Könnt' ich ja genauso gut mein Zimmer anbieten und eine Wuchermiete von 650 Tacken für 15 qm verlangen. Und dann mach' ich 'n dickes Geschäft...


    Gruß
    KommFort

    Hallo,


    angenommen, eine Wohnungsbesichtigung steht bevor. Der Termin dafür liegt auf den 31. Juli. Verfügbar ist die Wohnung ab dem 1. August (so steht es in der Anzeige online). Womit muss man als potenzieller Mieter rechnen? Heißt das, dass am 1. August jemand einziehen soll?


    Könnte das im Interesse des Vermieters liegen und muss man davon ausgehen, dass er am Tag der Besichtigung Druck ausübt und eben demjenigen einen Mietvertrag gibt, der sofort zu allem "Ja" sagt?


    Gibt es eine gesetzliche Regelung, nach der er verpflichtet ist, den Mietvertrag herauszugeben und dem Mieter eine Nacht Zeit zu geben, um darüber zu "schlafen", also nach zu denken und ihn gewissenhaft prüfen zu können?


    Muss der potenzielle Vermieter bei der Besichtigung einen (oder den) Mietvertrag bereithalten und auf Wunsch vorzeigen, damit man sich vor Ort davon ein Bild machen kann?


    Und kann der Besichtigende von demjenigen, der ihm die Wohnung zeigt, verlangen, den Personalausweis vor zu zeigen, um sicher zu sein, dass er derjenige ist, mit dem man bereits E-mail Kontakt hatte?



    Gruß
    KommFort

    Hallo,


    im § 549 BGB liest man unter Anderem "...gelten nicht für Mietverhältnisse über... Wohnraum, den eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein anerkannter privater Träger der Wohlfahrtspflege angemietet hat, um ihn Personen mit dringendem Wohnungsbedarf zu überlassen, wenn sie den Mieter bei Vertragsabschluss auf die Zweckbestimmung des Wohnraums und die Ausnahme von den genannten Vorschriften hingewiesen hat."


    Unabdingbare Rechte der Mieter sind aber doch z.B. das Recht auf Mietminderung (§ 536 Abs. 4 BGB) und Das Widerspruchsrecht des Mieters gegen eine Vermieterkündigung nach der Sozialklausel (§ 547 Abs. 2 BGB).


    Wer also ein Zimmer in einer TWG beispielsweise bewohnt (bei einem anerkannten privaten Träger der freien Wohlfahrtspflege)... Hat der Bewohner (vertraglich als "Nutzungsberechtigter" bezeichnet) das Mietminderungsrecht? Ja oder nein? Und was ist mit anderen Mieterrechten wie dem Kündigungsschutz?



    Gruß
    KommFort

    Hallo,


    im Folgenden geht es um einen komplexen Fall, der vielleicht ja doch gar nicht so komplex ist. Ich hoffe, man kann mir hier Rat dazu geben.


    Es geht um einen Hauswartvertrag, der an einen Mietvertrag gekoppelt ist. Der Hauswart und damit auch Mieter der Wohnung, den nennen wir mal Anton. Diesen Hauswarts- und Mietvertrag hat Anton mit dem Sportverein, den wir TSV Spok nennen, abgeschlossen.


    Nun zur Ausgangssituation:


    Anton wohnt seit über 6 Jahren in dieser Wohnung und ist seit dem auch Hauswart. Skurilerweise hat er (damals) den Mietvertrag erst bekommen, als er bereits seit 3 Monaten dort wohnte. Aus dem Mietvertrag geht hervor, dass er keine Bezahlung erhält, sondern stattdessen eine geringere Miete bezahlen muss. Dies (!) war gegen die ursprüngliche mündliche Absprache, die damals mit dem Finanzwart, sowie dem 1. Vorsitzenden des Vereins gemacht wurde. Mittlerweile gibt es einen neuen 1. Vorsitzenden. Der 1. Vorsitzende fragte damals in einem Gespräch den Finanzwart, wie viel denn die Anderen, beispielsweise die Putzfrauen bekommen würden, woraufhin er mit "7,50" antwortete. Daraufhin legte der 1. Vorsitzende das Selbe fest, was aber dann nicht so gemacht wurde, wie sich bei der Übergabe des Mietvertrags herausstellte. Darüber hinaus ist das Mietersparnis deutlich geringer, als der Lohn, den der Hauswart eigentlich hätte bekommen sollen!


    Und nun nimmt die Sache richtig Fahrt auf! Der 1. Vorsitzende, sowie sein Stellvertreter haben nun den gesamten Vertrag mit Anton aufgrund von Eigenbedarf gekündigt. In dem Vereinsgebäude gibt es eine Gaststätte, die sich beim TSV Spok e.V. eingepachtet hatte. Die Wohnung, die direkt darüber liegt, gehörte aber meines Wissens nach nicht dazu (!). Nun ist die Gaststätte ausgezogen und eine andere Gaststätte zieht nun ein. Es wird aktuell viel umgebaut und vergrößert unten im Gaststättenbereich. Im Kündigungsschreiben ist nur die Rede davon, dass die Wohnung als Dienstwohnung für die neue Gaststätte dienen soll. Darüber hinaus ist im Kündigungsschreiben eine 3-monatige Kündigungsfrist angegeben.



    Fragen:


    Welche Möglichkeiten hat Anton jetzt?


    Ist die Kündigung zulässig? Soweit ich nämlich weiß, dürfen Vereine nicht einfach so auf Eigenbedarf kündigen, zumal der Vorstand des Vereins selbst ja nicht einziehen würde, sondern angeblich wohl nur die Bedienungen des neuen Betreibers, der schon lange Zeit eine andere Gaststätte im Ort führt.


    Und, gemäß den BGB-Paragraphen beträgt die Kündigungfrist doch keine 3 Monate, sondern 6 Monate, sobald der Mieter bereits über 5 Jahre in der Wohnung wohnt, oder nicht?


    Bitte um Antworten.



    Mit freundlichen Grüßen
    KommFort

    KommFort,


    wegen unangemessener Ausdrucksweisen und Beleidigung wurdest Du verwarnt.


    Lol... Ich werde verwarnt?


    Hier hat man aber ein ungezwungenes Verhältnis zu Gerechtigkeit. :D


    Andere posten hier Beleidigungen und haben eine weitaus unangemessenere Ausdrucksweise und ich bekomme die Verwarnung?^^


    Also ich habe nicht beleidigt. Wenn mir jemand das Gegenteil beweisen kann, dann soll er dies bitte tun und mir die Beleidigung nennen, die ich angeblich geschrieben haben soll.


    Und ansonsten... heult mal nicht so rum.

    Hallo anonym2,


    nein, ich war derjenige, der sich ärgerte, dass der Vermieter Dokumente einforderte, die er gar nicht einfordern darf. Dazu wurde auch viel Scheisse hier im Forum geschrieben von solchen Leuten wie BSHuber, die es dann wohl anscheinend selbst genau so machen und sich dann irgendwann wundern, wenn mal einer kommt, der das nicht mitmacht.


    Es sieht aktuell so aus, dass ich eine Wohnung gefunden habe, ja. Und ich habe auch nie etwas dagegen gesagt, einem Vermieter meine Solvenz nachweisen zu müssen. Aber, auch das hat seine Grenzen und Regelungen. Wir leben, auch wenn es Andere hier nicht verstehen können oder verstehen wollen, in einem demokratischen Rechtsstaat, wo es Gesetze gibt, an die sich Jeder zu halten hat. Und so ist es im Mietrecht beispielsweise so, dass der Vermieter keine Übersicherung einfordern darf und auch nicht alles wissen und im Aktenschrank haben darf, was mit den Finanzen des Mieters zu tun hat. Was der Vermieter darf, ist beispielsweise eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung einfordern. Sowas beispielsweise ist auch völlig ok. Andere Dokumente hingegen darf er aus Datenschutzgründen nicht einfordern! Punkt.


    Ich verstehe gar nicht, dass man da noch diskutieren muss. Es ist einfach so gesetzlich geregt. Und damit hat es sich. Und das müssen auch so Leute wie BSHuber akzeptieren, egal ob sie 50 oder 100 Jahre alt sind oder 12 Häuser besitzen.


    Aber, da sind Andere hier ja offenbar anderer Meinung und heulen dann immer rum.



    Schau'... Und genau das ist es, was ich meine. Wen interessiert das? Du hast bereits in einem anderen Thread mit dem, was du hast, angegeben. Ich persönlich bin kein großer Fan von Angebern. Von mir aus kannst du auch 50 Häuser in und um München herum besitzen. Meinetwegen kannst du auch Gewerbeeinheiten in Buxtehude oder in der Volksrepublik China besitzen. Dadurch wirst du doch nicht besser oder in irgendeiner Hinsicht ernst zu nehmender. Das ist ein lächerliches Niveau. Du bist 49 Jahre alt. Aha. Alter Mann also. Und dann so eine große Schnauze und so viel Ahnungslosigkeit.


    Also, ich muss hier nichts kompensieren. Ich rege mich auch nicht auf. Wenn ich mich aufrege, sieht das noch ganz anders aus. Ich übe nur berechtigter Weise Kritik, weil so ein Verhalten, was hier an den Tag gelegt wird, einfach nicht normal ist.


    "GmbH & Co KG"... soso... schlaues Bürchschen. Ein Freund von mir, der selbst mal Firmeninhaber war, hat mir über diese Rechtsformen mal Einiges erklärt. Besonders über die "KG". Also ehrlich, gut dass ich nicht Mieter bei dir bin. Wenn du im realen Leben mit deinen Kunden und Mietern auch so umgehst, wie hier im Forum mit anderen Nutzern, dann will ich nicht wissen, was die alles ertragen müssen.


    Und ja. Natürlich kann keiner was für meine Erwartungen, die sehr weit unten angesetzt sind. Aber es kann so manch' einer hier was für sein unverschämtes Benehmen. Und nach dem letzten Post von BSHuber sieht man doch wieder, dass er selbst der Dampfplauderer ist. "Ich habe so und so viele Häuser", "Ich bin Geschäftsführer" .... usw... blablabla... Nur am Prahlen und Sprüche klopfen.



    Gruß
    KommFort

    Nein. Ich erwarte keinen Applaus. Ich erwarte ein normales, soziales Verhalten und vielleicht auch mal ein "Sorry. Da habe ich mich geirrt. Du hattest Recht. Glückwunsch zu deinem Erfolg." Nicht mehr und nicht weniger. Kein Applaus, kein roten Teppich, keine große Party. Nur ein paar simple Wörter.


    Der Zeuge, der dabei war, ist fast 10 Jahre älter, als ich. Der war ziemlich überrascht von all dem und hat mir dafür Respekt und Glückwunsch ausgesprochen und mir in aller Ernsthaftigkeit gesagt, dass er das so gewiss nicht geschafft hätte.


    "Andererseits", meinen Anwalt (ich habe übrigens nicht nur einen), habe ich nicht danach fragen müssen, was bei einem Prozess rauskommt. Denn ich wusste von Anfang an, dass es so weit nicht kommen würde. Und wenn doch, dann hätte ich keinen Anwalt fragen müssen, was bei einem Prozess rausgekommen wäre. Denn in diesem Fall war die Sachlage eindeutig und ich hatte die weitaus besseren Karten gegen meinen Kontrahenten in der Hand. In anderen Fällen würde ich schon meinen Anwalt fragen, was bei einem Prozess wohl rauskommen würde. Und über eine Rechnung diesbezüglich muss ich mir keine Gedanken machen.


    Korrekte Prognosen erwarte ich hier übrigens auch nicht. Was ich erwarte, ist ein normaler, sachlicher Umgangston und etwas mehr Sachverstand. Auch wenn man kein Rechtsanwalt ist, kann man sich schon etwas Mühe geben und mit etwas mehr Logik und Sachkenntnis rangehen an die Themen!


    Wenn ich das, als deutlich u25-jähriger kann, der bisher weder Jura studiert hat, noch ein Praktikum in einer Kanzlei gemacht hat, dann darf ich das wohl zu Recht von anderen Leuten erwarten, die älter sind und in einem "mietrecht-hilfe"-Forum schreiben!


    Also, bei allem Respekt und Verständnis, aber was ist mit euch los? Manche Nutzer hier tun so, als seien sie allwissend, werfen aber ausgerechnet mir genau das vor, machen im Grunde nur auf "dicke Hose" und reden sich dann geschickt raus mit dem Argument "naja, wir sind hier ja nur ein Laien-Forum. Hier gibt es nur erste Einschätzungen und Kommentare". Das ist ja wohl lächerlich!
    Wenn das also so ist, wie ihr es beschreibt, dann gebe ich euch mal einen Rat: Gebt dem Forum einen neuen Namen! Nennt es doch "Mietrechts-Plauderecke" oder "Mietrechts-Kommentier-Klub" oder was auch immer. Aber nicht "mietrecht-hilfe". Denn unter Hilfe verstehen die meisten Leute etwas Anderes. Wenn ich also in ein solches Forum gehe, dann erwarte ich wenigstens, einen etwas freundlicheren Umgang und etwas mehr Rechtssicherheit bei den "ersten Einschätzungen" und nicht "das geht nicht. Und das geht schonmal gar nicht. Und du spinnst ja wohl!".


    Und den rauhen Umgangston muss man nicht abkönnen. Ich bekomme das Kotzen davon und hätte meinem alten Vermieter, wenn er so mit mir gesprochen hätte, ordentlich Gegenwind gemacht. Aber egal. Ich bin cool. Cool bleiben sollten mal Andere hier. BSHuber z.B. sollte mal cool bleiben. Und vor allem sollte er mal Argumente abliefern und nicht nur billige Sprüche klopfen, die er von seinem Papi übernommen hat.


    Gruß
    KommFort

    purple... BSHuber... war klar, dass diese Nutzer wieder schreiben würden, um ihr Ego aufzupolieren. Ihr (!) habt doch nichts Besseres zu tun, als hier blöde Kommentare abzugeben. Mir war schon klar, dass das hier ein Laien-Forum ist. Aber dennoch heißt das Forum "mietrecht-hilfe". Ein bisschen Sachverstand darf's also schon sein.


    Aber anstatt Hilfe, bekommt man hier irgendwie fast nur Gegenwind und idiotische Kommentare von Leuten, die mich "Troll" nennen, obwohl sie selbst alle Kriterien erfüllen, um Troll genannt zu werden.


    Mir ist rätselhaft, wie man das "trollen" nennen kann, wenn ich hier einfach nur einen Beitrag poste, wo ich nur einen Erfahrungsbericht abgebe und Kritik am Forum, bzw. seinen Nutzern übe. Das ist auch typisch für Trolle oder Kinder. Sie können mit Kritik nicht umgehen. Anstatt dass ihr erwachsen darauf eingeht, schreibt gleich der erste Wicht in polemischer Manier "mimimimi... ich glaub' dir kein Wort." und blaablablaa...


    Du, "purple", es ist relativ egal, ob du es glaubst oder nicht. Ich habe neben einem Zeugen auch eine schriftliche Vereinbarung und eine vom Geschäftsführer unterschriebene Quittung, wo der Auszahlungsbetrag von 500 Euro drauf steht. Was du da glaubst ist da ziemlich egal, weil du nur irgendein Forennutzer bist, der zu viel Langeweile hat und selbst rum heult, wenn ihm gegen's Bein getreten wird.


    Ähnlich sieht es wohl mit dem alteingesessenen BSHuber aus, dessen Zeilen ich auch nur wieder gleich an ihn zurückgeben kann. Denn BSHuber ist es, der hier immer so schreibt, als hätte er die Weisheit mit Löffeln gefressen.


    Nein, BSHuber, ich habe die Weisheit sicherlich nicht mit Löffeln gefressen. Aber im Gegensatz zu dir, alter Mann, kann ich selbst denken und handeln. Ich führe ein eigenverantwortliches Leben und muss mir nicht alles gefallen lassen. Ich habe ein ausgeprägtes Gefühl für Gerechtigkeit und ich weiß, wann sich ein Vermieter strafbar macht und wann ein Mieter Anspruch auf Schadensersatz hat und wann nicht. Ich muss mir nicht von einem Typen wie dir, der täglich dieses Forum mit seinem Mist zu müllt, sagen lassen, wie das Leben funktioniert. Also komm' von deinem hohen Ross runter und halte am besten gleich deine Schnauze.


    Schade, dass ihr tatsächlich wieder auf so erbärmliche Art und Weise reagiert habt. Aber ich hatte nichts Anderes erwartet. Aber schade ist es trotzdem. Bei Leuten wie euch bekomme ich das Kotzen! Und ich wünsche Niemandem, dass er Einzelne von Euch jemals als Vermieter haben wird. So viel Inkompetenz und asoziales Verhalten findet man nur selten.


    Insofern, schreibt weiter, was ihr wollt, ihr armseligen Sprücheklopfer. Schreibt so polemisch, wie ihr wollt. Aber, wer keinen ordentlichen Umgangston an den Tag legt, der hat dies von mir auch nicht zu erwarten. Und wenn jemand mit Scheisse schmeisst, dann schmeisse ich zurück.



    Gruß
    KommFort

    Hallo,


    hier möchte ich ein paar Zeilen loswerden. Zunächst einmal will ich sagen, dass es mich, als ich hier um Rat ersucht habe, sehr gestört hat, welchen Umgangston hier einige Nutzer hatten. Ein paar Nutzer, die schon lange hier dabei sind, haben auf eine Art und Weise Beiträge verfasst, die ich schon inakzeptabel fand'. Teils wurde sehr altklug geschrieben und es wurde so getan, als sei ich der unerfahrene Depp, der keine Ahnung hat, der "grün hinter den Ohren ist". Es wurde Vieles pauschal in Abrede gestellt, Fragen nicht richtig beantwortet. Zum Teil wurde ich sogar angegriffen. Man hat mir "Anspruchsdenken" vorgeworfen und man hat mir hier geschrieben, dass dies und jenes nicht ginge.


    Nun... ich bin nach dem Motto verfahren "Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht."


    Aus Erfahrung kann ich nun sagen, dass ich so ziemlich mit Allem Recht hatte betreffend der Angelegenheiten mit der Kündigung meines letzten Mieterverhältnisses. Da die Umstände sehr suspekt waren und mir Schaden entstanden ist, habe ich im Nachhinein eine Schadensersatzforderung aufgestellt.


    Das habe ich nun vor ein paar Tagen gemacht, indem ich einen 2-seitigen Brief formulierte, in dem ich die Schadensersatzforderung in Höhe 600 Euro formulierte, mit Begründung. Mit dem Brief ging ich dann persönlich zur Geschäftsstelle des Unternehmens und wollte direkt zum Geschäftsführer, der jedoch keine Zeit hatte. Wurde dann abgewiesen. Der Brief wurde dem Geschäftsführer aber gegeben.


    2 Stunden später rief mich der Geschäftsführer persönlich an und fragte mich sehr freundlich, ob man denn nicht nochmal reden könnte und lud' mich zum Gespräch ein.


    Vor wenigen Tagen war dieses Gespräch dann, wo ich mit einem Zeugen auftauchte und dann mit dem Geschäftsführer und einem Mitarbeiter an einem Tisch saß. Der Geschäftsführer entschuldigte sich dann zunächst bei mir für die Unannehmlichkeiten und bot mir dann an, mir freiwillig 300 Euro zu zahlen. Ich lachte ihn aus und lehnte ab. Ich habe ihm dann in aller Deutlichkeit erklärt, wie die Rechtslage aussieht und was ich tun werde, wenn es nicht zu einer Einigung kommt und dass es mir um Gerechtigkeit geht. Ich habe dann weiter hart verhandelt und bin letztlich konsequent geblieben.


    Am Ende hat er mir dann 500 Euro bar auf den Tisch gelegt!


    So. Und das war es auch, was ich euch nur mal mitteilen wollte, damit ihr es zu Kenntnis nehmt und das nächste Mal ein bisschen nachdenkt, bevor ihr irgendwas schreibt.


    Dieses Forum ist wirklich eher eine Enttäuschung für Leute, die guten Rat und Hilfe suchen. Ich habe oft das Gefühl gehabt, dass hier mehr Leute schreiben, die eher wenig Ahnung von Mietrecht haben. Und das ist auch der Grund, weshalb ich wahrscheinlich auch so schnell nicht wieder hier schreiben werde.


    Mit besten Grüßen
    KommFort
    (Ein 22-jähriger, der im Alleingang erfolgreich eine Schadensersatzforderung gegen seinen alten Vermieter geltend gemacht hat.)

    Das bisschen, was ich da geschrieben habe, nennst du schon "Romane"?


    Wow... also, die Frage, warum ich mich hier angemeldet habe, gebe ich hiermit an dich zurück. Warum hast du dich denn hier angemeldet? Um solch' eine dämliche Frage beispielsweise zu stellen?


    Ob und wie ich mich über was aufrege, lass' mal meine Sorge sein. Dass es massig schwarze Schafe gibt, ist mir auch nichts Neues. Aber ich bin, im Gegensatz zu Anderen, jemand, der sich nichts gefallen lässt von den schwarzen Schafen, sondern sich wehrt. Meinem letzten Vermieter, der sich ebenso nicht so an die Gesetze gehalten hat, habe ich das Leben auch schwer gemacht. Fand' er nicht so lustig, als er eine Vorladung bekommen hat.


    Tja.... So läuft das nunmal. Ich bin nicht irgendein Idiot, dem man irgendetwas erzählen kann.


    Und so ist es auch hier. Da können noch so viele Pappnasen schreiben, was sie alles haben und schreiben, was für ein Spinner ich doch sei... Es interessiert niemanden. Das Einzige, was zählt, ist das, was im Gesetz steht und bei mir auf dem Bankkonto oder auch im Mietvertrag. Was irgendwelche Forentrolle von sich geben, ist nicht relevant.


    Ich interessiere mich nur für hilfreiche und konstruktive Beiträge, die es hier auch im Forum gibt. Aber es gibt eben auch einige Nutzer, die anscheinend Langeweile haben und eben immer wieder so vielsagende Antworten schreiben wie "Ja, der Vermieter darf alles fragen, man muss nur nicht alles beantworten." :D
    Oder "Du bist ein dämlicher Spinner." ... Diese Antwort hat auch super weitergeholfen! Erstklassig!


    Also, dieses zweierlei Maß-Gemesse, damit habe ich wenig zu tun. Dafür sind Andere bereits zuständig, die hier - in deinen Augen wahrscheinlich - keine Romane schreiben.^^


    Gruß
    KommFort

    "Ihr Zitat: "Und die Nutzer hier haben ein Recht darauf, hilfreiche Antworten zu bekommen." ist hoffentlich auch nicht ernst gemeint. Ein Recht auf hilfreiche Antwort haben Sie bei einem Anwalt. Hier im Forum versuchen nur alle, Hilfesuchenden ein paar nette Tipps zu geben - nach bestem Wissen und Gewissen."


    Ahja, deswegen schreiben Einige hier auch so dumme Kommentare, mit denen sie die besonders hinreichenden Antworten geben, dass jede Frage erlaubt sei. Klar.


    Noch dümmer geht's ja kaum.


    Es ist selbstverständlich nicht erlaubt, alles zu fragen. BHSuber hat doch schon völlig richtig dazu geschrieben, dass dies und das nicht geht. Mit Begründung. Offenbar passt euch das nicht. Mir geht es nicht darum, dass hier etwas geschrieben wurde, was mir nicht gefällt. Es geht mir mehr darum, dass hier verhältnismäßig gesehen viel Schwachsinn geschrieben wurde, der hier nicht hingehört. Und es ist mir auch völlig egal, ob du ein alter Mann bist, der ein Haus vermietet oder ob du in deinem Garten einen Apfelbaum stehen hast. Der Punkt ist der, dass du hier einfach engstirnig dummes Zeug schreibst. Es ist einfach vollkommen idiotisch, zu behaupten, ein Vermieter dürfe alles fragen und verlangen und es sei nur Sache des potenziellen Mieters, darauf zu antworten oder eben nicht zu antworten. So einfach ist das nicht.


    Es gibt Gesetze, wie das Bundesdatenschutzgesetz. Wer also eine nicht-öffentliche Stelle ist, aber trotzdem spezifische Daten abfragt, dann verstößt er gegen das Gesetz. Ganz einfach. Was gibt es daran nicht zu verstehen?


    Das ist genau so wie mit dem Bewerbungsgespräch. Wenn eine Frau, die ein Bewerbungsgespräch führt, gefragt wird, ob sie schwanger ist oder vor hat, in nächster Zeit ein Kind zu bekommen, dann ist dies ganz einfach nur eine unzulässige Frage. Da geht es nicht darum, ob sie darauf antwortet oder nicht. Nein! Die Frage selbst ist bereits nicht erlaubt!


    Diese Fakten zu leugnen, halte ich für ziemlich stupide. Und das hat nichts mit Hilfe zu tun oder mit Tipps geben. Das ist eigentlich schon die pure Provukation. Sonst nichts.


    Und ich verstehe auch nicht, was diese Fragen sollen wie z.B. "Worauf willst du hinaus?" Ja... Worauf will ich wohl hinaus, wenn ich frage, ob dies oder jenes gesetzlich erlaubt ist? Ich will genau das wissen. Ob der Vermieter diese Forderungen, die ich genannt habe, aufstellen darf. Darauf wollte ich hinaus. Ist das so schwer zu kapieren? Langsam könnte man meinen, man schreibt hier mit Menschen, die geistig behindert sind.


    Weil so hohl kann man eigentlich gar nicht sein, dass man auf eine völlig normale und berechtigte Frage hin, die Gegenfrage stellt "Worauf willst du hinaus?", beinahe so als hätte man zuvor ein unheimlich schwieriges Gedicht geschrieben.


    Und meine Ausdrucksweise zu kritisieren setzt all' dieser Idiotie noch die Krone auf. Einige von Euch haben doch selbst angefangen mit einer Ausdrucksweise, die unterste Schublade ist, zu schreiben. Und ausgerechnet von mir erwartet man nun eine andere Ausdrucksweise? Der, der das angemahnt hatte, sollte sich lieber erstmal über seine eigene Ausdrucksweise Gedanken machen. Das ist ja lächerlich. Also, welche Probleme habt ihr noch?


    Nein, schreibt es besser erst gar nicht, sondern geht gleich zu einem Facharzt. Ich bin nur ein Nutzer, der hier berechtigte Fragen gestellt hat, zu denen teilweise auch schon vorher bereits die richtigen Antworten gewusst hat, weil ich mich, im Gegensatz zu den Vorlauten hier, beim Bundesbeauftragten für Datenschutz informiert habe. Das werden Einige von euch hier wahrscheinlich nie tun, weil ihr wohl lieber in eurer kleinkarierten Gedankenwelt und euren Glaubensmuster bleiben wollt' und an eurem Glauben festhaltet, anstatt eure Bildungslücken zu schließen.


    Aber, manche Leute, die so alt sind, glauben offenbar auch, sie müssten nichts mehr dazu lernen und könnten sich auf ihrer Erfahrung ausruhen, wobei Erfahrung wiederrum auch so gut wie nichts wert sein kann!
    Also, das besonders an "Berny" gerichtet, verschont (verschone) mich mit diesen albernen möchte-gern-klugen Sprüchen. Die könnt' ihr zu Hause eurer Frau, wenn ihr eine habt oder anderenfalls eurer Mami erzählen.


    Ich persönlich bin (für mein Alter, wie ich denke) schon um Einiges weiter, als Ihr, die ihr es nötig habt, hier in so einem bedeutungslosem Forum klugscheisserische Sprüche zu klopfen. Ich wohne seit meinem 17. Lebensjahr alleine und übernehme Verantwortung seit dem für alles, was ich tue. Ich informiere mich stets über alles, was mich interessiert und was mit Mietrecht oder anderen Rechtsgebieten zu tun hat. Und wenn ich mal nicht weiter weiß und Probleme habe, dann habe nicht nur gute Freunde, sondern auch Rechtsanwälte, die ich beauftragen kann.


    So, also von daher, lasst' mich mal mit eurem Quatsch in Ruhe und labert in einem anderen Forum alles voll mit euren unheimlich klugen Weisheiten. Mich interessiert es nicht.


    Schönen Abend!


    Gruß
    KommFort