Beiträge von Honigmaedel

    Hallo zusammen,


    letzten September habe ich vom Vermieter die Kündigung durch Eigenbedarf erh al ten . Die Kündigung wurde letzendlich zurückgezogen und ist auch nicht die Frage. Vielmehr habe ich eine Entdeckung gemacht als ich bei Erhalt der Kündigugn nochmal meinen Mietvertrag anschaute.

    Die Kaltmiete setzt sich zusammen auf 580,00 Miete und 40,00 Stellplatz. Soweit so gut. Jetzt wird im Vertrag dieser Stellplatz aber nochmal mit 80,00 € auf die Warmmiete aufgeschlagen. Ich habe keine Ahnung warum ich das damals übersehen habe, aber ist das so rechtens?

    Kann ich einen Teil zurückfordern?

    Hatte jemand schonmal ein ähnliches Problem?


    Und was mache ich wenn ich nach 2 Jahren noch kein Schreiben über die Verzinsung meiner Kaution erhalten habe? Das fiel mir nämlich auch erschreckend auf als ich den Mietvertrag durchlas.


    Vielleicht weiß hier ja jemand Bescheid, ich bedanke mich :-)


    Jessy

    Hallo liebes Forum,


    ich bin neu hier, habe mich im Internet schon dumm und dusselig gesucht und auch hier über die Suchfunktion nichts passendes gefunden, deshalb werde ich einfach mal meine Situation schildern:


    Ich wohne seit 2010 in einem 12 Parteien Haus. Jeder von uns hat eine eigene Restmülltonne und für alle gibt es zwei große Altpapiertonnen. nur ein Haushalt hat eine Biotonne. Jede Tonne ist gekennzeichnet, nicht mit Namen aber mit Stickern, Initialen etc. Kurz: jeder weiß welche seine Tonne ist.
    Unser Müll wird im Wechsel alle zwei Wochen abgeholt. Eigentlich müssten das alle Parteien wissen, denn der Müll wurde regelmäßig rausgestellt. Hin und wieder kam es vor, dass mal gelbe Säcke vergessen wurden, was für mich nie ein Problem war, da der Sack dann halt beim nächsten Mal rausgebracht wurde. Unsere Tonnen stehen in Reihe in der Tiefgarage.


    Mit den Jahren hat ungefähr die Hälfte der Mieter gewechselt und seitdem wurde das Müllproblem immer schlimmer.
    Seit über einem Jahr stellt einer der Mieter seine gelben Säcke unten ab und bringt sie nicht raus, und sie sind auch unsachgemäß gefüllt. Und mit unsachgemäß meine ich, dass nahezu nur Lebensmittel drin sind. Wenn sich jemand erbarmt die Säcke rauszustelllen werden sie nicht mitgenommen. Erst Vor einer Woche hat jemand einen kleinen Beutel Eintopf zwischen die Tonnen auf die Einfahrt gestellt der am nächsten Morgen zerfleddert auf dem Weg lag.
    Wenn jemand einen gelben Sack unsachgemäß befüllt ist mir das egal, wenn er ihn nicht rausbringt im Grunde auch noch, solange die Ratten nicht kommen. Nicht egal ist mir das aber, wenn ein unbekannter Nachbar der Meinung ist, dass ich der Verursacher bin.


    Es fing damit an, dass ich einen Brief an meinem Briefkasten hatte, für alle lesbar, ich möchte beim nächsten Abholtermin doch bitte meine zahlreichen Säcke rausstellen.
    Dann klebte ein Zettel an meiner Wohnungstür, nicht mehr so freundlich, dass man meine gelben Säcke vor die Garage gestellt hätte, die ich doch bitte entsorgen möchte, denn es sei doch klar, dass die so keiner mitnimmt.
    Dann standen stinkende süffende Gelbe Säcke vor meiner Wohungstür, liebevoll in den zweiten Stock getragen, hinterher musste ich erstmal den Boden wischen weil der ganze zweite Stock gestunken hat.
    Jetzt werden im Wechsel, Essenreste und diese Gelben Säcke in meine Restmülltonne geworfen.


    Ich habe jedesmal Zettel an die Säcke geklebt, dass es sich nicht um meine handelt.
    Meine Nachbarin hatte wohl vor kurzer Zeit ein ähnliches Problem, denn sie schrieb an die Haustüre, dass jemand seinen Müll in ihre Tonne wirft und dies doch bitte unterlassen soll. Ich fasste Mut und schrieb auch so einen Brief. Die Reaktion war ein Zettel daneben, dass ich mal vor meiner eigenen Türe kehren solle und die grauen Säcke wegräumen solle. Mit grauen Säcken meinte er mein Altpapier, dass ich seit einigen Monaten in diese Tüten tue und sie gesondert rausstell, weil die Tonnen grundsätzlich voll sind. Den einen Sack musste ich umfüllen,weil er den aufgerissen hatte um mich mit einer Pizzarechnung zu überführen die er offen oben drauf legte.


    Da ich mir keinen Rat wusste, lagere ich seit über einem halben Jahr meinen gelben Sack bis zur Abholung auf dem Balkon. Mein Altpapier in meinem Keller, damit da niemand rankommt. Dass man mir Müll in meine Tonne wirft kann ich damit nicht verhindern. Jetzt gäbe es alternativ noch das Schloss für die Tonne oder die Tonne in meinen Keller zu stellen.
    Ich muss jedoch zugeben, dass ich langsam wirklich Angst bekomme, denn ich befürchte der Unbekannte würde dann wieder diese Drecksäcke vor meine Türe stellen.
    Ich weiß auch nicht wie ich mich wehren kann. Ich habe es ignoriert, habe das erste mal nach über einem Jahr einen Zettel an die Haustür gehängt. Ich weiß auch nicht wer das ist, da der "Täter" immer Glück hat und ich ihn nie auf frischer Tat erwische. Ich frage mich auch zu was für Methoden er noch greift, denn ich finde es schon ziemlich erschreckend, Müll zu durchforsten und anhand des Inhaltes auch noch einen Täter ausfindig machen zu wollen.


    Ich überlege zwar mich an die Hausverwaltung zu wenden, aber was bitte soll ich denen denn sagen? Dass da ein Unbekannter alle paar Tage den Müll bei mir ablädt, den ein anderer Unbekannter nicht entsorgt? Und was sollen die dagegen denn machen?


    Klingt jetzt vielleicht etwas belanglos die Sache aber mich zermürbt das langsam, zumal ich immer mit einem unguten Gefühl nach Hause komme, wenn Abholtag war und mal wieder einige Säcke nicht mitgenommen wurden. Da weiß ich schon demnächst hangt ein unfreundlicher Zettel für alle lesbar irgendwo oder die Tüten sind in meiner Tonne. Im Übrigen kippt der Unbekannte sie irgendwann aus, wenn ich die Säcke zu oft aus meiner Tonne hole.


    Ich bin mit der Situation überfordert und wüsste gerne, was in solch einem Fall geraten wird....


    Vielen Dank