Beiträge von darkshadow

    Mieterverein gibt es hier auch jedoch ebenfalls nur mündliche Beratung und keine Hilfe bei Schriftverkehr.

    Normalerweise geben Mietvereine auch bei sowas Hilfestellung, aber das scheint jeder Mietverein anders zu regeln.

    Desweiteren bekam ich eine zweite E-Mail mit dem Hinweis wenn ich bis 25.8 nicht zahle man meinen Chef anrufen würde und mit einem Gerichtsvollzieher pfänden würde das sei ganz einfach.

    Das kannst du getrost ignorieren, eine Pfändung ist ausgeschlossen ohne gerichtlichen Titel.

    Amtsgericht war ich zwecks Beratungsschein, man wollte mir nicht mal einen Termin geben zum überprüfen ob ich ein Anrecht darauf hätte da sie meinten zumeist kämen da nur Leute in ALG2 Bezug in Frage und arbeitende Menschen wären zumeist drüber, egal ob Student mit Nebenjob.

    Das ist auch meistens der Fall. Jedoch gibt es solche Anträgen online, einfach ausfüllen und per Post schicken mit den erforderlichen Nachweisen, dann muss das Gericht darüber entscheiden.

    Was passiert jedoch, wenn die Wohnung vor der fristlosen Kündigung weniger als ein Jahr vermietet war.

    Es geht nicht darum, wie lange die Wohnung vermietet war, sondern wie lange der Mietvertrag noch dauert.


    Wenn ein Mietvertrag befristet vermietet worden ist und noch 6 Monaten wird gekündigt, so richtet sich der Streitwert nach 6 Monaten die noch der Mietvertrag laufen würde. Wenn ein unbefristeter Mietvertrag vom Vermieter fristlos gekündigt worden ist, gilt der Jahresbeitrag als maßgeblich.

    Bei einer Pfändung muss das ganze also erstmal zu Gericht ?

    Die können jetzt nicht einfach meinen Chef anrufen und ihm sagen sie bekommen Geld von ihm ?

    Genau, zuerst geht es vor Gericht, für einen Titel, wo festgelegt ist, dass du an den Vermieter eine Summe X zahlen musst. Dann muss auch erst erneut bei Gericht ein Pfändungs-und Überweisungsbeschluss beantragt werden. Also keine Angst, so schnell und einfach geht das nicht.

    Es stand darin das man auch meinen Chef anruft und ihm einiges erzählt, ich empfinde das ganze als Drohung

    Das würde ich auch als Drohung sehen, ob es auch die Schwelle zur Nötigung überschreitet mag ich nicht beurteilen. Aber jedenfalls solltest du das auch rechtlich bewerten lassen bei einem Anwalt, wie man damit am besten jetzt umgeht. Aber am besten einfach ignorieren.

    Suche dir einen Anwalt für Mietrecht.


    Entweder er klagt auf Mietzahlungen oder du muss die Kaution einklagen, beide Situationen sollte man Erfahrungsgemäß nur mit einem Anwalt begegnen.


    Ob die fristlose Kündigung wirksam ist, kann man nur prüfen, wenn man alle Umstände des Einzelfalles geschildert bekommt und auch das vortragen des Vermieters dabei berücksichtigt. Auch da sollte man sich anwaltlich beraten lassen.

    Hallo,


    eine Sperrfrist gibt es nur, soweit Wohnungseigentum entstanden ist. Ein bloßer Erwerb eines Hauses mit mehreren Wohnungen ist nicht ausreichend.


    Auch ein nur vorübergehender Eigenbedarf kann rechtmäßig sein, eine dauerhafte Nutzung muss nicht zwangsmäßig vorliegen. Daher kommt es drauf an, wie oft/lange er die Wohnung konkret selbst nutzen möchte, hier muss man die Kündigungsbegründung abwarten.


    Wohnungssuche kann man dadurch nachweisen, dass man die Anschreiben/Antworten von anderen Wohnung aufbewahrt.


    Du solltest, sobald die Kündigung in deinen Händen liegt damit zu einem Anwalt gehen und genau prüfen lassen, wenn du in der Wohnung wohnen bleiben möchtest.

    Wahrscheinlich wirst du die Wasserstelle entfernen müssen wie es bisher klingt. Dafür wäre eine Genehmigung notwendig gewesen, da dass ja doch schon ein "größerer" Eingriff ist, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag.

    Der Vermieter muss den alten Zustand herstellen, wenn also zwar abewohnte Tapeten an der Wand waren, so müssen auch wieder Tapeten nach den Arbeiten an die Wand ran. Aber wahrscheinlich kann man dann nicht alles renovieren lassen, sondern nur die entsprechenden Stellen, weil so oder so die Wohnung renovierungsbedürftig im Ganzen war.

    Bringt es wirklich noch was einen Rechtsanwalt aufzusuchen?

    Durchaus, er kann dich bezüglich der Mietminderung und deren Höhe beraten und dich auch auf das Zurückbehaltungsrecht weiterer Miete aufmerksam machen, damit erhöht man den Druck auf den Vermieter.


    Wenn die Rechtsschutzversicherung eine Deckungszusage gibt, kann man den Vermieter auch auf Durchsetzung der Nachtruhe verklagen mit einem entsprechenden Ordnungsgeld eventuell. Also ein paar Sachen kann ein Anwalt noch machen, soweit er sich mit Mietrecht wirklich auskennt.

    Zum oder vorm Zeitpunkt der Kündigung, war im Hauptgebäude eine ebenerdige 2-Zimmerwohung frei, die aber wohl grad weiter vermietet wurde

    Selbst wenn die Anbietpflicht von einer vergleichbaren Wohnung im selben Haus bzw. Wohnkomplex verletzt worden ist, bleibt die Kündigung wirksam.


    Es erscheint auch wahrscheinlich dass die Begründung der Kündigung ausreichend erfolgt ist.


    Du solltest also trotz anwaltlicher Beratung dich bereits vorsorglich auf Wohnungssuche begeben.

    Die 2 Monate, wo sie bei dir gewohnt hat, war sie genau genommen nur Gast.

    Das sehe ich anders. Sie hatte für 2 Monate da ihren Lebensmittelpunkt gehabt. Sie hatte ihren alten Wohnort ja vollständig aufgegeben, daher hätte eine Ummeldung folgen müssen. Ich habe mich auch für etwa 6 Wochen ummelden müsste, da ich zwischen durch woanders umkommen musste. Denn wer mit seinem gesamten Hausstand irgendwo hinzieht, ist nicht nur Gast, sondern bezieht die Wohnung soweit keine andere Wohnung vorhanden ist.


    Wäre die alte Wohnung noch vorhanden gewesen, wäre das alles kein Problem gewesen.

    Aber da muss sich doch jemand verplappert haben, denn woher weiß das EMA von den 2 Monaten?

    Klar, auf dem Formular wurde angebgenen:
    Auszug: 01.01.2020
    Einzug: 01.03.2020

    Schon hast du eine Lücke von zwei Monaten.