Beiträge von darkshadow

    Kann ich das Mandat Niederlegen lassen?

    Dir steht es jederzeit frei ein Mandat zu beenden. Du solltest dich bei Bewertungsforen für Anwälte vorher informieren, da kann man ein wenig aussortieren.

    Und kann ich dem Vermieter den Zugang verbieten?

    Grundsätzlich ja, der Vermieter darf nur mit deiner Genehmigung die Wohnung betreten. Aber du hast ja auch eine Duldungspflicht, also sofern es um Reparaturen und ähnliches geht, kannst du ihn das nicht einfach verbieten.

    Hallo,


    der Thermostat an der Heizung regelt nicht die Leistung der Heizung, sondern die zu erreichende Temperatur. Wenn in der Wohnung 18 Grad sind und die 3 bei euch einer Temperatur von 22 Grad entspricht, so macht es keinerlei Unterschied ob die Heizung auf 3 oder 5 gestellt ist, die Temperatur von 22 Grad wird gleichschnell erreicht. Auf der 3 wird die Heizung dann abgestellt und bei der 5 heizt diese weiter.

    Daher müsste man austesten welche Temperatur auf welcher Stufe erreicht wird. Wenn das Thermostat so eingestellt ist, dass auf 4 nur 20 Grad erreicht werden, so liegt es daran. Wie warm wird die Wohnung denn, wenn man auf die 5 stellt?


    Gruß

    Hallo,


    du hast bei Reparaturen und Instandhaltungen nur eine Duldungspflicht, keine Mitwirkungspflicht, daher ist das einlagern kein Problem, darum muss sich der Vermieter kümmern. Zudem hast du einen Aufwendungsersatzanspruch, so dass du von den Kosten her keine Probleme haben wirst, § 555a BGB. Einzelfragen sind durch deinen Anwalt zu klären.


    Zudem gibt es einen Mietminderungsanspruch bei einer mangelhaften Wohnung.


    Du solltest einfach dich Montag von deinem Anwalt beraten lassen, denn wir können hier den Vermieter auch nicht davon abhalten. Es klingt auch so, ob du ihn bereits ein Schlüssel überlassen hättest, sonst könnte er ja gar nicht eigenmächtig in die Wohnung. Auch bezüglich der arglistigen Täuschung solltest du deinen Anwalt befragen, immerhin wird er dafür bezahlt.


    Gruß

    Man könnte noch Glück haben und der § 573c III iVm § 549 II Nr. 2 BGB ist einschlägig. Einfach die Normen lesen und abschätzen ob es auf einen selbst zutrifft.


    Wenn aber der Mietvertrag mit zwei Hauptmieter geschlossen worden ist, dann muss die Kündigung auch gemeinsam erfolgen. Jenachdem wie sich der Vertrag gestaltet.


    Aber grundsätzlich ja, eine WG ist auch Mietraum und es gelten die selben Vorschriften.

    Hallo,


    hier geht es rechtlich gesehen um eine Verwirkung. Verwirkung meint, dass jemand ein Recht solange nicht geltend gemacht hat, dass die andere Partei nicht mehr damit rechnen musste das es geltend gemacht wird und so der Anspruch verwirkt ist und eben nicht mehr durchgesetzt werden kann.


    Allgemein reicht eine bloßer Zeitablauf nicht aus damit man sich auf die Verwirkung berufen kann, vielmehr müssen weitere Umstände hinzutreten, die die Annahme rechtfertigen, das etwas nicht mehr geltend gemacht wird.


    Daher ist es wohl möglich das du in Zukunft die Kosten umlegen könntest, soweit keine weiteren Umstände ein Vertrauen des Mieters berührt. Im Zweifel ist das eine Frage des Einzelfalles und kann nur durch einen Anwalt rechtssicher beantworten können.


    Rückwirkend ist es ohnehin kaum möglich aufgrund der Frist von 12 Monaten für eine Abrechnung gem. § 556 BGB.


    Gruß

    aber diese Immobilien sind komplett über die Stadt verteilt.

    Erforderlich ist ein örtlicher Zusammenhang. Wann dieser genau vorliegt ist nicht ganz so einfach zu beurteilen, so muss es zwar nicht die direkte Nachbarschaft sein, aber zu große Abstände sind auch nicht hinzunehmen, so dass es im Einzelfall auf die Meinung des Richters ankommt. Es gibt einige Gerichtsentscheidungen dazu, als Beispiel etwa AG Dortmund Rn. 35

    Dafür 14€ zu verlangen find ich pers. dann doch ein wenig hoch.

    Persönlich würde ich es nicht so sehen. Dazu kommt ja auch noch Anfahrt. Also du würdest dich wundern, wie teuer das von den Müllunternehmen direkt ist.

    In meinem Heizungskeller sind ohne mein Wissen zusätzlich noch ein Brunnen-4 Weg Laternen(die nicht zu meiner Wohnung gehören)und 3 Flutlichter die Abends ein anderes Gebäude beleuchten auf einen Zähler geschaltet.

    Hier muss geschaut werden, ob die Beleuchtung eine Außenbeleuchtung ist oder auch eine Beleuchtung von Bereichen die allen Mietern zugänglich ist. Kommt also auf die konkreten Begebenheiten an. Zudem ist dann auch noch immer ein wenig zu schauen was konkret im Mietvertrag geregelt ist. Wie Leipziger bereits schrieb, im Zweifel muss es anwaltlich geprüft werden.

    Das kannst du selbst heraus finden, indem ihr mal alle Stromverbraucher in der Wohnung ausschaltet, auch Kühl- und Gefrierschrank.

    Als kleine Anmerkung von mir: Noch sicherer wäre es die Sicherungen im Sicherungskasten auszuschalten, so kann man absolut sicher sein, dass kein Strom mehr in der entsprechenden Wohnung läuft.

    Hallo,


    du solltest dir mal die Norm § 249 BGB durchlesen. Darin steht das wichtigste für dich. Danach ist die Sache zu reparieren oder der Geldbetrag dafür zu zahlen, die Reparatur muss dann nicht ausgeführt werden. Jedoch gilt im Mietrecht, dass der Vermieter die Mietsache im Standhalten muss, wenn die Beschädigung einen Mangel darstellt, so muss der Vermieter diesen beheben.


    Bezüglich der Höhe des Schadens bzw. der Wert der Sache ist der Geschädigte beweispflichtig, kommt er den Beweis nicht nach, so kann das Gericht schätzen.


    Muss die Kostendifferenz zwischen den 125€ und der Angebotshöhe von der Versicherung oder mir übernommen werden?

    Das kommt auf die Versicherung an, einfach mal in die Unterlagen schauen oder direkt da nachfragen.


    Gruß

    Hallo,


    zunächst muss man festhalten, dass eine Mieterhöhung unabhängig vom vorliegen von Mängeln zu betrachten ist. Daher kann man sich nicht gegen eine Mietminderung wehren mit dem Einwand es liegt ein Mangel vor. Wenn die Garage rechtlich mit dem Mietvertrag des Wohnraumes verbunden ist, so sind die §§ 558 bezüglich der Mieterhöhung anzuwenden.


    Bezüglich der Größe der Garage würde ich allgemein sagen, dass die Verwendung im Risiko des Mieters liegt und sich dieser vorher informieren muss, ob sein Auto verwendet werden kann. Der Vermieter kennt im Zweifel nicht das Auto des Vermieters. Ob sich aufgrund einer Mindestgröße einer Garage daran was ändert mag möglich sein, würde ich nach meiner Ansicht aber auch verneinen. Es überwiegt das Verwendungsrisiko des Mieters.


    Im Einzelfall muss man sich konkret anschauen, welche landesrechtlichen Regelungen es gibt und ob diese Anwendbar sind. Zudem muss sich dann die Auswirkung angeschaut werden und ob dadurch der Mieter das Verwendungsrisiko nur noch zu tragen hat, wenn sein Auto in eine Garage mit einem Mindestmaß nicht passen würde. Dies kann aber nur ein Anwalt.


    Gruß

    gibt es da eine Regelung, wie Heiß das Warmwasser sein muss ?

    Eine konkrete gesetzliche Regelung existiert meines Wissens nach nicht, aber wurde zu diesem Thema bereits einiges ausgeurteilt. So hat etwa das AG München geurteilt, dass ein Badewanne voll die Temperatur von 41 Grad haben muss. Man kann noch weitere Urteile suchen, da geht es dann auch um die Mindesttemperatur und wie schnell diese erreicht werden muss.


    Wie immer gilt der Hinweis bei einer eventuellen Mietminderung vorher einen Anwalt konsultieren.


    Gruß

    Dun hast hier vollkommen recht, die gesetzliche Grundlage für das Verbot, Geld für die Ausfertigung des Mietvertrages zu verlangen bilden folgende Normen des Wohnungsvermittlungsgesetztes:

    Danke für deinen Beitrag. Jedoch ist der Beitrag bereits so alt, dass die Antwort bereits nicht mehr benötigt wird.


    Daher bitte nur auf aktuelle Themen antworten.


    Das Thema geschlossen.

    Hallo,


    danke für deine umfangreiche Schilderung, leider können wir hier keine Rechtsberatung im Einzelfall durchführen, da dies einem Anwalt vorbehalten ist.


    Aber dazu mal ein paar allgemeine Ausführungen:


    Das Hausrecht (worauf du dich berufst) ist durch die Anmietung auf dich übergegangen und du kannst grundsätzlich bestimmen, wer unter welchen Umständen deine Wohnung betritt. Auch der Vermieter muss sich grundsätzlich an solche Vorgaben halten, außer man hat als Mieter eine Duldungspflicht nach § 554 BGB, denn grundsätzlich bestimmt der Vermieter wer welche Arbeiten vornimmt. In solchen Fällen muss das Hausverbot wieder zurückgenommen werden.


    Diese Duldungspflicht wird aber durch § 242 BGB, also durch Treu und Glauben eingeschränkt. Danach kann es sich grundsätzlich ergeben, dass der Vermieter eine Reparatur entweder nicht selbst durchführen darf oder bestimmte Handwerker nicht. Hier kommt es dann zu einer Abwägung. Hier muss geschaut werden, ob der Mieter berechtigte Gründe für ein Hausverbot hat, ob der Vermieter die Möglichkeit hat andere Handwerker zu schicken und dies zumutbar ist. Es kommt also darauf an, ob eine sachgerechte Durchführung durch den entsprechenden Handwerker möglich ist.


    Das ist immer eine Frage der Abwägung, die wir nicht vornehmen können.


    Ich hoffe ich konnte durch diese Ausführungen helfen, auch wenn ich deine konkrete Frage nicht beantworten konnte.

    Oder hängt auch das von der Frage Formularvertrag, versus Individualbestimmung ab?

    Alle diese Richtlinien die der BGH aufgestellt hat beziehen sich auf die AG iSd § 307 BGB. Daher gelten diese nie für Individualvereinbarungen. Außer bei einem Summierungseffekt, wenn es also AGB + Individualvereinbarungen gibt. Auch in ein paar anderen Fällen.


    Aber Fruggel hatte ja bereits Ausführungen zu den Voraussetzungen zum Vorliegen einer Individualvereinbarung gemacht. Das es eine solche ist, müsstest du als Vermieter nachweisen. Sowas gelingt aber selten.

    Es ist allgemein anerkannt , dass ein Vermieter ein Teil der Kaution zur Begleichung der Betriebskostenabrechnung einbehalten darf, wenn mit einer Nachzahlung zu rechnen ist. Für die Erstellung der Betriebskosten hat der Vermieter 12 Monate Zeit nach dem Ende des Abrechnungszeitraums.


    Man kann der Vermieter nicht dazu bringen diese Abrechnung schneller vorzunehmen, er kann sich Zeit lassen.


    Gruß

    Hallo,


    wenn unerlaubt ein Gewerbe betrieben wird, kann unter Umständen auch das Gewerbeamt informiert werden, wenn das Gewerbe erlaubnisfplichtig ist. Weiterhin könnte das Ordnungsamt informiert werden, wenn Fluchtwege versperrt werden. Einfach mal beim einem Amt anrufen und telefonisch nachfragen, die Leute beißen nicht.


    Weiterhin kann man - soweit der Besitz der Mietsache gestört wird - persönlich gegen den störenden Mieter vorgehen im Form einer Unterlassungsklage.


    Am effektivsten wäre natürlich zunächst den Vermieter zu informieren, so dass er interveniert und entsprechend Konsequenzen zieht, sollte der andere Miete sein Verhalten nicht bessern.


    Gruß