Beiträge von Grace

    Hallo!


    Die Vermieterin unserer Wohnung wohnt im Ruhrgebiet und die möchte ich damit nicht hineinziehen,


    Die Beschwerde muss an deinen Vermieter, oder an den Beauftragten deines

    Vermieters/Hausverwaltung und die Lärmbelästigung sollte eventuell

    dokumentiert werden.


    Wer so brüllt mit Begleitgeräuschen als ob die Wohnung zerlegt wird, dem traut man schon Aggressionspotential zu.


    Gibt es Beweise dafür? Wurdest du schon bedroht? Andernfalls wäre

    das eine subjektive Aussage.


    Ausserdem setzt man sich vielleicht noch dem Verdacht aus, man sei ausländerfeindlich (arabischer Migrationshintergrund) oder man mische sich in fremde Beziehungen.


    Die ständige Anspielung auf den Migrationshintergrund solltest du unterlassen,

    denn das kommt tatsächlich ausländerfeindlich drüber. Manche Menschen

    haben mehr Temperament als andere und das hat nichts mit der Nationalität

    zu tun.


    Kann man schon sagen. Wenn das sehr laute Gebrülle, einhergehend mit Geräuschen, die sich anhören, die Wohung würde zerlegt kann man das schon als erhebliche Lärmbelästigung bezeichnen.


    Gibt es Nachweise für Schäden in der Wohnung des Nachbarn? Ansonsten wäre

    das auch hier die subjektive Annahme nicht nachweisbarer Fakten.


    Gruß

    Hallo!


    Der Vermieter hat gemäß § 535 Absatz 1 Satz 2 BGB die Mietsache in

    einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten.

    Ruhestörungen könnten eventuell einen Mangel an der Mietsache darstellen

    und gemäß § 536 Absatz 1 BGB zu einer Mietminderung führen.


    Die Lärmbelästigung der Ruheströung wäre zum besseren Nachweis in einem

    Lärmprotokoll zu dokumentieren und mit einer Beschwerde an die

    Hausverwaltung/Vermieter zu senden.



    Gruß

    Hallo!


    Da der normale un- oder schlecht isolierte Heizungsstrang im Keller eine Wohnung derart aufheizt, kann ich mir wirklich nur schwer vorstellen?


    Doch, das ist möglich, falls die Erdgeschosswohnung direkt über dem

    Heizungskeller liegt, Decke im Heizungskeller nicht isoliert und Heizungsrohre

    nicht isoliert unter der Wohnung entlang laufen. Das scheint hier beim Benutzer

    der Fall zu sein:


    es sich auch um eine Erdgeschosswohnung handelt,


    Grund dafür sind eindeutig die sehr maroden Isolierungen unter meiner Wohnung, welche auch streckenweise gar nicht isoliert sind.


    Frage an den Benutzer, wird auch die zentrale Warmwasserbereitung

    mit der Ölheizung betrieben:


    Zentrale Warmwasserbereitung
    Wird über den Ölheizkessel das Wasser in einem Warmwasserspeicher erhitzt und werden dann von dort über Rohrleitungen alle Zapfstellen im Haus versorgt, spricht man von einem zentralen System. Dabei wird die Wärme vom gleichen Ölbrenner zur Verfügung gestellt, über den auch die Wärme für die Heizung generiert wird.


    Wäre dem so, würde sich diese Frage beantworten:


    Frage: Wie heizt eine im Sommer ja wohl nicht in Betrieb befindliche Ölheizung deine Wohnung auf?


    Denn man braucht warmes Wasser und die Heizung könnte auch im Sommer

    nicht abgestellt werden. Aber das mag der Benutzer beantworten, denn das

    ist dem Eingangsthema an Information nicht zu entnehmen.


    Gruß

    Hallo!


    Ergänzend zum Thema folgende Information:


    Der FI-Schalter im Sicherungskasten Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses springt dann immer oder immer wieder raus, wenn Strom vom Außenleiter zum Schutzleiter fließt.

    • Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Defekt in einem Ihrer am Netz angeschlossenen Geräte vorliegt, der einen Sicherheitsmangel darstellt.


    Dazu noch einen Tipp:


    Ich hatte vor einiger Zeit kein Licht mehr im Badezimmer.


    Der FI Schalter kann auch auslösen, kurz bevor ein Glühmittel

    in einer Lampe kaputt geht, oder in dem Moment wo der

    Defekt einsetzt.


    Gruß

    Hallo!


    Die genutzte Wohnung von dem Vermieter, wird diese auch anteilig bei den Nebenkosten berücksichtigt?


    Die Frage ist zwar berechtigt, hat aber nichts mit dem Anliegen des

    Fragestellers zu tun.



    Es steht drin, dass der Garten mit vermietet wird. Das ist der einzige Satz dazu im gesamten Mietvertrag. Und allein aus dieser Gegebenheit dürfte er schon gar nicht in unser MFH reinspazieren weil er nämlich um dieses zu erreichen durch unseren Garten laufen muss.


    Sollte man durch den Garten müssen, um ins Haus zu kommen, ist das so.

    Denn das müssen dann auch Besucher des Nachbarn, Postbote etc. ???

    Auch erklärungsbedürftig, was man Besuchern des Mieters, dem Postboten,

    oder sonstigen Besuchern ohne Ankündigung gestattet, kann man dem

    Vermieter und Eigentümer des Hauses nicht verwehren. Auch Schweinchenfan

    erwähnte es schon:


    Das Haus und gemeinschaftlich genutzte Flächen dagegen auch ohne Ankündigung.


    Gruß

    Hallo!


    und man bis da jawohl eine Wohnung gefunden haben sollte, selbst wenn es nicht die Traumwohnung ist ...


    Scheint nicht angekommen zu sein, dass der Wohnungsmarkt

    sehr angespannt ist und in Großstädten nur schwer eine

    bezahlbare Wohnung zu finden. In drei Monaten bei der

    Lage eine Wohnung zu finden gleicht einem Wunder je nach

    Region.


    Nach den 3 Monaten würde ich ihn halt rauswerfen, oder wenn der Vermieter das Recht dazu hat ihn rauswerfen lassen...


    Zur rechtlichen Lage siehe darkshadow . Allgemeine

    Anmerkung, es sollte unter Erwachsenen eigentlich

    möglich sein eine einvernehmliche Lösung zu finden,

    ohne noch vorsätzlich, zusätzliche und unnötige Kosten

    zu produzieren. ;)


    Gruß

    Kleiner Leitfaden Wohnraummietrecht Stand April 20

    Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz


    Hallo!


    ist es die Frage, ob der Mieter vorab den Vermieter fragen muss ,


    Erlaubnis des Vermieters notwendig:


    So fallen unter Umbauten und Einbauten zum Beispiel:

    • die Verlegung von Rohrleitungen, Elektroleitungen oder festen Fußböden (beheizter Parkettfußboden, Fliesen etc.)
    • Anbauten, wie gemauerte Nebengebäude oder auch Wintergärten, Garagen
    • Ausbauten, wie zum Beispiel der Kellerausbau oder Dachausbau
    • Änderungen am Mauerwerk, Einreißen einer Wand oder das Ziehen einer neuen Wand oder Zwischendecke
    • Einbau eines neuen Bads


    Gruß

    Hallo!


    Beide Parteien sind Mieter.


    Wurde die Geruchsbelästigung dem Vermieter schon schriftlich

    mitgeteilt?


    Dass sie sich an die Ruhezeiten halten müssen?


    Duldungszeit, nicht Ruhezeit!


    Es hängt von der konkreten Belästigung im Einzelfall ab und wie

    das zu bewerten ist. Es gibt tatsächlich Urteile, wo Rauchern

    auferlegt wurde, in gewissen Zeiten nicht am Fenster bzw. Balkon

    zu rauchen.



    Urteil des BGH V. Zivilsenats vom 16.1.2015 - V ZR 110/14 - Rauchen auf dem Balkon


    Es sei noch erwähnt, dass dem klagenden Mieter die Beweislast

    obliegt. Die einfache Behauptung es zöge Zigarettenrauch in

    die Wohnung reicht nicht aus.


    Gruß

    Hallo!


    Ich wohne seit ca. 3 Jahren in einem 11 Parteien Haus (Erstbezug, Mietwohnung).


    Beim Einzug wurde der Zählerstand abgelesen und dem

    Stromanbieter gemeldet?


    vermutet das nach Einzug in der Wohnung Firmen Strom über unseren anschluss bezogen haben.


    Nach Einzug? Dazu müsste ja eine Steckdose frei zugänglich

    sein, oder wurde die Stromleitung irgendwo angezapft?

    Lässt sich das eingrenzen, wann das passiert ist, oder war

    der Zählerstand schon im ersten Jahr hoch?


    Gruß

    Hallo!


    Gerne erneut Fruggel :


    Wenn die Kosten im Vertrag generell bereits vereinbart wurden, können diese umgelegt werden, auch wenn sie bisher nicht angefallen sind.


    Angenommen es steht im ganz allgemein Vertrag, dass der Mieter die Betribskosten zu tragen hat, dann gehören dazu auch die Wartungskosten, da diese in der Betriebskostenverordnung aufgeführt sind. Dass es zuvor keine Wartung gab, spielt dann keine Rolle. Der von dir genannte Paragraph würde nur eine Rolle spielen, wenn sie bisher nicht vereinbart wurden.


    Dann auch erneut Leipziger82 :


    Es kommt auf die konkrete Vereinbarung im Mietvertrag an, bzw. was dort schon vereinbart ist.

    Die Kosten der Wartung gehört zur allgemeinen Position der Heizungsversorgung nach § 2 (4) BetrKV und gehört also nicht zu den sonstigen Kosten.


    Wenn die Wärmelieferung Teil der vereinbarten Betriebskosten ist, dann gehört hierzu auch die Wartung.


    Gerne auch erneut die Betriebskostenverordnung (BetrKV)


    Es stehen im Mietvertrag nur allgemeine Klauseln, daß wenn neue Nebenkosten entstehen, diese umgelegt werden können usw.


    Können sie und siehe Fruggel und Leipziger82 . Vielleicht

    erneut die Betriebskostenverordnung anschauen, damit das

    verständlicher wird.


    Gruß

    Hallo!


    Allgemein, weil hier elementare Informtionen zu Asbest offensichtlich

    nicht bekannt sind:


    Die größte Gefahr. Wird Asbesthaltiges gesägt, geflext, gebohrt, heraus­gerissen und beschädigt, entsteht Krebs erzeugender Faserfein­staub. Unsachgemäße Arbeiten belasten die Gesundheit und sind daher verboten. Am gefähr­lichsten ist der Staub, der so fein ist, dass man ihn mit dem bloßen Auge nicht sieht. Die winzigen spitzen Fasern dringen tief in die Lunge ein und können sich dort lebens­lang fest­setzen.


    Asbesthaltige Oberflächen sollten niemals beschädigt/bearbeitet

    werden.


    Der Boden wurde nur deshalb teilweise abgetragen, weil das Korkparkett nicht unter die Tür gepasst hat. War einfacher als die Tür zu schleifen.


    Deshalb ist diese Reaktion verständlich:


    Bitte was? Es wird der Boden abgetragen, obwohl es einen Verdacht auf Asbest gibt, und das wäre einfacher als die Tür zu kürzen.........


    Ja, ist der Super-Gau! Die Asbest-Faser haben sich überall

    "richtig schön" verteilt.


    Grüße

    Hallo!


    Ergänzend zur Information:



    Gruß

    Hallo!


    dass wir ab sofort bzw mit der nächsten Mietzahlung um 15 bzw 20% mindern werden, bis die Mängel behoben worden sind, oder sollten wir warten, bis der Anwalt wieder vor Ort ist, damit dieser das durchsetzt?


    Die Höhe der Mietminderung kann nur ein Anwalt bestimmen. Hierzu kann

    im Forum niemand eine Aussage treffen. Wird zu hoch gemindert, könnte

    eine Kündigung drohen. Bitte dem Rechtsanwalt überlassen!


    Gruß

    Hallo!


    Muss ich trotzdem in der BKA die Grundsteuer zu 33,3% bezahlen? Fakt ist ja, dass ich nicht das gesamte Grundstück nutzen darf und kann.


    Die Grundsteuer ist Teil der Betriebskosten. Vermieter kann sie auf die

    Mieter umlegen und das hat nichts mit der Gartennutzung zu tun.


    Betriebskosten im Sinne von § 1 sind:


    1. die laufenden öffentlichen Lasten des Grundstücks,

    hierzu gehört namentlich die Grundsteuer;


    Die Grundsteuer darf auf die Mieter umgelegt werden


    Die Gartennutzung andere Baustelle, wäre im Mietvertrag zwischen Vermieter

    und Mieter zu regeln.


    Gruß