Beiträge von leviathan

    Auf § 249 II BGB verweisen. Da steht drin, das die Steuer nur zu zahlen ist, soweit sie tatsächlich anfällt.

    Ja hab jetzt einen Widerspruch verfasst...ich hoffe es ist damit getan. Weiß nicht wieso der Vermieter da noch diskutiert.


    Die Formulierung sollte passen oder?


    "In der Kautionsabrechnung wurde mir Ihrerseits der Differenzbetrag in Höhe von XYZ zum Verrechnungsscheck, d.h. die Mehrwertsteuer, in Rechnung gestellt. Laut § 249 Absatz 2 BGB bin ich nicht verpflichtet, die nicht angefallene Mehrwertsteuer zu begleichen. Diese Forderung ist damit nicht rechtmäßig."


    Danke!

    Hallo zusammen,


    ich habe das folgende Problem: Nach dem Auszug aus einer Wohnung, wurden beschädigte Fliesen im Bad festgestellt. Da gleich darauf ein neuer Mieter eingezogen ist, ist die Reparatur des Schadens aktuell nicht möglich.

    Der Vermieter hat darauf einen Kostenvoranschlag erstellt, sodass von der Haftpflichtversicherung der Nettobetrag ausgezahlt wurde.

    Mit wurde darauf der Restbetrag in Rechnung gestellt.

    Vom Vermieter gibt es widersprüchliche Aussagen, einerseits meinte er der Schaden wird nach Auszug der akt. Mieter repariert, gibt aber auch Aussagen, dass es evt. doch nicht passiert.


    Bin ich verpflichtet den Restbetrag (=Mehrwertsteuer) zu bezahlen?


    Danke und Grüße


    Leviathan

    Danke euch für die Antworten! Ja hab das ich das für mich rausfinden muss, ist verständlich.


    "Grundsätzlich ist der Mieter dafür beweispflichtig, dass eine Gesundheitsgefährdung vorliegt und diese auch erheblich ist. Sofern es bereits zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen gekommen ist, bestehen keine Zweifel daran, dass die Gefährdung auch “erheblich” ist. Kopfschmerzen, vorübergehenden Geschmacksveränderungen, Brennen in der Nase, Atembeschwerden und Übelkeit reichen aus (LG Berlin, Urteil vom 1. März 2001, Az: 67 S 574/99)."


    Laut o. liegt doch eine erhebliche Gesundheitsgefährdung vor?


    Weiter steht noch:


    "Eine fristlose Kündigung wegen Gesundheitsgefährdung infolge Schadstoffbelastung ist nicht nach dem Mietrecht erst dann gerechtfertigt, wenn eine Gesundheitsschädigung des Mieters schon eingetreten ist, sondern bereits dann, wenn eine erhebliche Gefährdung konkret droht. Eine konkrete Gefährdung ist dann zu bejahen, wenn der Mieter vernünftigerweise von dem Bestehen einer erheblichen Gefahr ausgehen kann, unabhängig davon, ob diese letztlich tatsächlich gegeben ist oder nicht. LG Lübeck 14. Zivilkammer, Urteil vom 6. November 1997, Az: 14 S 135/97"


    Wenn nun aber Formaldehyd als Schadstoff klassifiziert ist, und nicht nur nur eine Gesundheitsgefährdung droht, sondern sogar schon da ist, kann ich das doch durchsetzen nach dem Urteil?


    Bezüglich Nachmieter: Vermieter meinte extra er muss ihn dann nicht nehmen...welche Ansprüche der hat, weiß ich net. Ist eine große Wohnbaugesellschaft...

    Das heißt ich müsste wohl nachweisen, dass da ein bestimmter Schadstoff da ist, auf den ich reagiere. Das ist aber doch mit sehr viel Geld verbunden? Das Attest bringt mir dann nix alleine oder? Weitere Hoffnung bleibt mir wohl einen Nachmieter schnell zu finden, den der Vermieter wohl nicht nehmen muss...

    Nein in der Wohnung ist kein Schimmel, sie ist eher sehr trocken 37 - 43 % Luftfeuchtigkeit. Ok ich dachte an Formaldehyde oder so etwas in der Art. Ich hoffe dass der HNO dass auch testen kann

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade in eine sehr unangenehme Situation gekommen, deren Sachlage ich kurz erläutern mag:


    Seit Mitte Oktober 17' bin ich eine renovierte Wohnung gezogen. Die ersten Wochen waren nicht richtig bewohnt,

    wegen dem Geruch vorallem. Nachdem der Geruch langsam weg war, wurde eingerichtet, doch hatte ich zu Beginn massive Schlafprobleme,

    fühlte mich unwohl. Führte das einerseits auf die Ausdünstungen zurück.

    Nun hat sich das net gebessert, hab im letzten Monat nicht mehr paar Wochen dort verbracht.

    Mein Körper reagierte inzwischen mit gereizten Schleimhäuten, trockenen Händen, Atemnot.


    Vermieter wurde das mitgeteilt, ich habe zum 30.04 fristgerecht gekündigt, da er das nicht als fristlosen Kündigungsgrund sieht.


    Meinen HNO Termin hab ich nächste Woche jetzt. Besteht evt Möglichkeit noch fristlos zu kündigen wenn ich ein Attest habe?

    Allergiereaktionen in der Art hab ich noch nie davor erlebt.


    Danke für die Einschätzung!