Beiträge von too_hot_to_live

    Danke für eure Antworten! Die Mängel waren schon bei Mietbeginn dort (ich wohne erst sei kurzem hier), war beim Einzug aber noch nicht erfahren genug, diese Mängel zu melden.

    Bezüglich des Hauptwasserhahns - damit meine ich diesen am Zähler, nicht die Eckventile unter dem Waschbecken. Die sitzen bombenfest.

    Eine Mietminderung habe ich auch sicher nicht vor, ich möchte nur nicht für Schäden aufkommen, für die ich nicht verantwortlich bin.


    Heißt im Endeffekt, ich melde die Mängel der verwaltungsgesellschaft und hoffe, dass sie nicht aufmüpfig werden?

    Ich hatte auch schonmal darüber nachgedacht, in einen Mieterschutzbund einzutreten, die den Schriftverkehr für einen regeln. Ist zwar etwas OT, aber macht das Sinn, bei komplizierten Vermietern?

    Moin moin,


    ich wohne zur Miete in einer Altbauwohnung. Die Gesellschaft, die sich um die Mieter kümmert, ist etwas träge und kommunikationsfaul. Damit ich also nicht ewig brauche, wollte ich hier nach Rat fragen :):


    1. Die FI Schalter (3 Stück für die Wohnung) sind wohl schon recht alt, zumindest fliegen diese immer raus, wenn man beispielsweise ein PC anschließt (ich nehme an, das wird durch einen hohen Strom beim EInstecken verursacht; wenn es erstmal steckt, geht alles in Ordnung). Nun ist sogar die Sicherung rausgeflogen, als ich die KitchenAid zu schnell auf eine hohe Stufe gestellt habe.

    Zwar gibt es ja sowas wie Bestandschutz, aber muss ich hinnehmen, dass ich nicht einmal meine Geräte zum Stromsparen ausstecken/abschalten kann, ohne dass darauf jedes Mal die Sicherung fliegt? (Ein Defekt der Geräte schließe ich klar aus)

    Wenn ja, wie kann ich das am Besten formulieren? Wenn nein, wie teuer wäre es, das selbst durchführen zu lassen?


    2. Im Badezimmer sind die Hauptwasserhähne wohl verkalkt und lassen sich nicht zudrehen. Abgesehen davon, dass sich natürlich keine Armaturen tauschen lassen, wäre das auch suboptimal, sollten diese im Notfall wirklich mal zugedreht werden müssen.

    Reicht diese Beschreibung, damit das umstandslos behoben wird? Und muss ich sowas selbst zahlen (aka Kleinreparatur?)


    Problem bei der Sache ist, dass ich als Student knpp bei Kasse bin und deswegen jeden Cent abwiegen muss :rolleyes:


    Vielen Dank fürs Durchlesen!

    Hallo allerseits,


    in meiner Wohnung im Studentenwohnheim sind es 25-26°C (auch im Januar, Heizung aus, Fenster gekippt, nach Stoßlüften innerhalb 30min wieder bei 25°C), da die Wohnung direkt über dem Heizungskeller liegt. Natürlich habe ich schon mit dem Hausmeister und der Ansprechpartnerin des Studierendenwerk gesprochen. Da mir dann das Studierendenwerk nett gesagt hat, ich kann es vergessen, dass bauliche Maßnahmen passieren werden (zusätzlich Dämmung o.ä.) möchte ich nun eine Mietminderung erlangen. Die Miete wird mir mittel SEPA Lastschriftmandat abgebucht.


    Nun:

    1) Wie erreiche ich eine Mietminderung, ohne das Risiko einzugehen, gekündigt zu werden?

    2) Sind 10% realistisch?

    3) Sollte ich schriftliche eine Mietminderung verlangen, und der Betrag wird nicht verändert, was dann?


    Ich hoffe, ich habe alle Regeln beachtet.

    Falls ich Informationen vergessen habe, liefere ich die noch gerne :)


    Liebe Grüße