Beiträge von beo86

    10 Personen leben im Haus. Wohnfläche wäre genau so wenig fair. Wäre aber in dem Fall fast fairer weil die Wohnungen mit Garten mit die größten sind. Ich kenn in anderen Häusern Lösungen das die Wohnung mit Gärten eine eigene Tonne haben und der Rest des Hauses eine zusammen. Als Beispiel.

    Daher ja die frage ob man das einfach so hinnehmen muss oder ob man nach anderen Lösungen verlangen kann.

    Hallo Liebe Community,

    Wir leben in einem 6 Parteien Haus. 3 Stockwerke a zwei Parteien. Die beiden Parteien im Erdgeschoss haben einen großen Garten.

    Mit der jetzigen Betriebskostenabrechnung kam die Frage auf wie gerecht die Verteilung der Müllkosten insbesondere Biomüll sind.

    Es stehen 2 große Biotonnen für alle Parteien zur Verfügung diese sind in der Regel zu 1 1/2 gefüllt mit Gartenabfällen und Rasenschhnitt. Kosten geteilt durch die Personen im Haus. Demnach müssen alle Parteien unter anderem für die Gartenabfälle zahlen da diese ja den größten Anteil ergeben. Fair ist das nicht, aber kann man daran etwas ändern? Wie ist die Lage? Danke und einen schönen Abend

    Das mit dem Vermieter habe ich verstanden und habe mich auch mit meiner Hausverwaltung auseinander gesetzt. Ob das Ergebins zu meiner Zufriedenheit ist spielt ja gar keine Rolle, es geht ja ledeglich darum was ich machen kann bzw welche rechtliche Handhabe gegeben ist.
    Berny :
    ich habe nicht geschrieben bzw gefragt ob der vErmieter für meine Kosten aufkommen muss sondern der vOrmieter wegen dem ich ja nun mal all die Probleme habe.


    @BHSuber wenn ich weniger den schwarzen Peter Ahnden würde als mich zu kümmer???
    Ich habe soweit alles getan was ich meiner Meinung nach tun konnte, die Versatel kann nix machen außer warten und die Telekom fragen, die Telkom hilft mir nicht weiter und der Anbieter meines Vormieter kann bzw will bzw darf mir nicht helfen.


    Wo sitze ich bitte untätig rum. Ich schlage mich seither mit 4 Partein rum und versuche das Problem zu lösen um schnellst möglich meinen Anschluss zubekommen. Da ich aber nicht weiter komme und von der Materie keine Ahnung habe schreibe ich hier.
    Wieso sollte die Telkom mir innerhalb einer Stunde nen Anschluss schalten wenn ich nicht deren Kunde bin????
    Das ist ja das grundlegende Problem das da anscheinend niemand verantworlich ist und ich einfach warten muss bis zum Februar und munter zahlen darf.


    Liebe Grüße

    Berny, kann dir nicht folgen...


    Stand der Dinge ist nun das der Vormieter sich nicht mehr meldet und wir keine ahnung haben ob die Sonderkündigung raus ist oder nicht.
    Habe ihn gebeten seinen Anbieter aufzufordern den Port freizugeben aber keine Resonanz.
    Die Versatel sagt mir das sie nix tun können außer immer wieder über die Telekom zu versuchen den Anschluss zu schalten.
    Ich bin sauer und weiß nicht mehr was wir tun sollen...
    Stelle mir nur immer wieder die Frage ob ich den Vormieter für meine Vertragskosten aufkommen lassen kann?
    Habt ihr ne Ahnung dazu?
    Liebe Grüße

    Laut der Telekom ist die Leitung belegt und mein Anschluss kann deswegen nicht umziehen. Mehr weiß ich auch nicht da ja alles über die Versatel läuft und der Vormieter bei Vodafone ist. Den Anschluss des Vormieter zu nutzen ist keine Option da ich ja einen laufenden Vertrag habe und diesen nicht kündigen kann und auch nicht will.

    Ohh was habe ich bitte verbrochen???


    Danke Bernd und Guenni für eure Antworten.
    Meine monatlichen Vertragskosten laufen ja über die Versatel weiter, kann ich denn den Vormieter dafür aufkommen lassen wenn es sich tatsächlich so in die Länge ziehen sollte?
    Komm einfach nicht mit dem Gedanken zurecht Kosten zu haben, keinen Nutzen und ich mir nicht mal was hab zu Schulden kommen lassen.
    Liebe Grüße

    Hallo,
    ich hoffe hier weiß jemand Rat für uns. Wir sind gerade eben in eine neue Wohnung gezogen, offizel zum 01.12.2015.


    Ich habe die Versatel Mitte Ende Oktober über den Umzug informiert und den Anschlussumzug auf den 02.12.2015 gelegt.
    Alles gar kein Problem. Jetzt kam jedoch die Versatel auf uns zu das die Telekom keine Netzressorcen frei hat. Nach etwas nachhaken fanden wir herraus das der Vormieter gerade eben erst seinen Anschluss gekündigt hat und die Leitung erst zu Februar frei ist. Die Wohnung wurde seinerseits im Juli gekündigt und der Anschluss erst im November.


    Jetzt versucht er wohl noch eine Sonderkündigung durchzubekommen, das würde 14 Tage dauern. Warten aber immer noch auf eine Rückmeldung.
    Es scheint im relativ egal zu sein.
    So weit ich das verstanden habe, ist dadurch das aktuell unser Anschluss nicht geschaltet werden kann die Wohnung nicht ordungsgemäß übergeben.
    Finde verschiedene Aussagen im Internet.
    Lese oft das der Vermieter eingeschaltet werden soll. Habe heute mal mit der Hausverwaltung gesprochen die waren höchst unfreundlich und haben mir klar zu verstehen gegebne das es mal fein mein Problem ist.


    Wir brauchen unseren Anschluss und die Kosten laufen ja weiter Monat für Monat und haben zuzätzliche Mobil und durch einen Internstick kosten.
    Wer kommt dafür auf???? Welche rechtlichen Möglichkeiten haben wir.


    Es kann ja nicht sein das wir alles richtig machen und nur Ärger und Kosten haben. Muss der Vormieter dafür aufkommen????



    Langer Text, Danke fürs Lesen,
    Liebe Grüße Beo

    Danke Indi!
    Auf die Rückseite der Schränke schauen gestaltet sich eher als schwierig da diese ja an der Wand hängen


    Der hat Herd hat Umlauf und die Hängeschränke dürften 71 cm hoch sein und haben Türen.
    Insgesamt sind es 3x 120cm Hängeschränke einem 60er und einem 60er mit integrierter Haube und Gewürzschrank. Ein 120er hat ein Glaseinsatz.

    Hallöchen,
    Wir ziehen in Kürze um und der Vormieter würde uns gerne seine Küche verkaufen. Wie sind auch interessiert, die Küche gefällt uns optisch gut. Wir fragen uns nur was er dafür verlangen bzw wir bezahlen sollte.
    Es handelt sich dabei um ein Nobilaküche mit einer Siemens Spülmaschine und einen Beko Einbauherd mit Ceranfeld. Die Küche ist 2,5- 3 Jahre alt und hat laut Vormieter 3000,- gekostet. Eine Rechnung ist nicht vorhanden. Wie errechnet man den Wert bzw was würdet ihr dafür zahlen?
    Liebe Grüße Beo

    GUTEN ABEND ihr Profis,
    Ich habe gerade folgendes Problem. Vorgeschichte dazu:
    Ich wohne jetzt seit 5 Jahren in meiner Wohnung. Bei Vertragsabschluss fragte ich nach Tierhaltung da ich einen Wellensittich hatte. Die Antwort meines Vermieters war ein Vogel wäre ihm egal von ihm aus könne ich 100 Vögel halten er möchte halt keine Hunde haben die ihm die Türen kaputt machen.
    Im Mietvertrag steht der Standardsatz: der Mieter darf nur mit Zustimmung Haustiere halten.
    Vor zwei Jahren ist mein Lebensgefährte zu mir gezogen, der hat seine zwei Katzen mitgebracht. Da wir direkt nach einer größeren Wohnung suchen wollten habe ich die Katzen nicht erwähnt. Wollte keine Probleme und wir sind ja eh bald weg.
    Nun sind wir doch länger hier geblieben als erwarte. Lange Rede murzer Sinn: jetzt haben wir gekündigt und mein Vermieter will jetzt mal vorbeikommen und sich die Wohnung angucken. Habe ixh mit Konsequenzen zurechnen und wenn mit welchen?
    Mach mir grad total den Kopf deswegen und ärgere mich ,, tierisch" das ich das nicht direkt geklärt habe.
    Was meint ihr?
    Sorry für die Länge Danke fürs Lesen


    Liebe Grüße Beo

    also die abrechnung würde jetzt überprüft und es ist alles richtig bis auf die wasserabrechnung.
    hab dann meinen vermieter kontaktiert und darüber informiert das da was nicht richtig gelaufen ist. der hat mich dann noch mehr oder weniger angeschnauzt wie er denn korekkt hätte abrechnen können da er ja keine genauen stände hat. also bleibt ihm ja nix anderes über als nach monaten abzurechnen.
    als ich ihn dann darauf aufmerksam gemacht habe das wir die zählerstände bei wohnungsübergabe gemeinsam mit dem vormieter abgelesen, aufgeschrieben und gegengezeichnet haben und er auch eine kopie davon hat wurde er dann kleilaut und berechnet jetzt noch mal alles neu. er meinte auch es ginge hier ja wohl nicht um pfennigfuchserei. ich finde 57 euro ist kein pfennigbetrag. aber was soll jetzt ist alles geklärt und ich bin um quasi um 57 euro reicher und verarschen soll er jemand anderen ;)
    danke noch mal für die nette hilfe
    lg beo

    hab nochmal nachgeschaut aber in rechnung gestellt sind nur die normalen dinge die auch im mv vereinbart sind. wie zb. müll, hausmeister schornsteinfeger usw. danke für den tipp, wenn ein fehler da ist sollte man wohl besser doppelt und dreifach nachschauen. mal schauen was morgen der schutzbund zusagen hat.
    vielen dank lg

    da bin ich aber froh. hätte die abrechnung sonst auch für äußerst unfair gehalten. mal schauen was er sagen wird. lasse mich das alles noch mal korrekt vom mieterschutzbund berechnen. weiß ja nicht ob ich das alles richtig errechnet habe. wenn ich dann alles schwarz auf weiß habe werde ich den vermieter kontaktieren.
    vielen dank für die schnelle hilfe das hat mich jetzt sehr beruhigt:)

    in meinem haus sind 6 wohnungen gleicher art und alle verfügen über einen eigenen wasserzähler im bad. das habe ich bei der hausverwaltung erfragt. das komplete wasser was ich in meiner wohnung beziehe läuft über meinen zähler.
    im mietvertag steht das in den betriebskosten frischwasser sowie entwässerung enzhalten sind (frischwasser grundgebühren, anmietung der gebrauchsüberlassung von wasserzählern, die kosten ihrer verwendung einschließlich der berechnung und aufteilung der wasserverbrauches). so stehts im vertag unter dem punkt betriebskosten/ wasserversorgung.