Beiträge von SoleJojo1958

    Hallo an alle Wissenden,

    zum 24.12.2020 ging bei uns nun die Abrechnung für 2019 ein. Es handelt sich um einen Neubau und wurde ab Juni 2019 vermietet,

    teilweise. Wir sind am 1.9.2019 eingezogen. Die Heizung beispielsweise lies sich nicht regeln weshalb wir erst Mitte November geheizt haben.

    Trotzdem sollen wir im Zeitraum Sept.-Dezember19 mehr als 100,- pro Monat an Heizkosten verbraucht haben was sehr unwahrscheinlich ist. Es handelt sich um eine energieeffiziente Fußbodenheizung. Zumindest wurde aber Heizkosten abgerechnet.

    Der Wasserverbrauch für den Zeitraum beträgt 43 q !!!! Diese wurden jedoch mit "0" Euro als unseren Anteil ermittelt.

    (Bei 4 anderen Mietern ähnlich hoher Verbrauch wurde berechnet.)

    Die Grundsteuer wurde als Gesamtbetrag benannt jedoch als "0" als unser Anteil beziffert. Außer Hausmeister, Garten, Müll und Straßenreinigung wurde uns nichts in Rechnung gestellt. Es fehlen sämtliche gängigen Versicherungen, jedoch wurde eine Terrorversicherung umgelegt. Abwasser usw. wurde ebenfalls nicht berechnet.

    Wir können nicht glauben, daß verschiedene Rechnungen immer noch nicht vorliegen sollen denn der Vermieter räumt sich das Recht zur Nachberechnung ein. Verwunderlich ist es nicht, da'wir letztendlich ein Guthaben aus den Betriebskosten haben, jedoch eine Nachzahlung der Heizung. Wenn am 31.12.2020 eine Verjährung eintritt, gilt diese dann für die "0" Positionen wenigstens?

    Wir haben zum Beispiel große Angst vor der Nachzahlung der Grundsteuern, da ja gar nicht berechnet wurde. Wir bitten um Rat

    wie wir verfahren könnten. Vielen Dank

    Hallo an Alle.

    Meine Nebenkostenabrechnung ist eindeutig falsch. Vermieter wurde höflich darauf aufmerksam gemacht.

    Er kommt mit eigenartigen Begründungen, die weder im MV zu finden sind noch in der BKVO. Ich suche jemanden

    der die Abrechnung mit dem Vorjahr vergleicht und überprüft. Mieterverein geht gar nicht, dafür soll ich 2 Jahre im Voraus Mitgliedsbeitrag bezahlen. Rechtsanwalt? Ich bin mir nicht sicher, mancher weiß gar weniger als wir Mieter und teuer ist es auch

    sehr. Warum gibt es so wenige, die das professionell machen, natürlich solls nicht umsonst sein. Hat jemand einen guten Tipp

    und kennt sogar jemanden der es machen würde?


    Hier hilft nur, dir den Beleg vom Vermieter zeigen zu lassen.

    Diese Aussage ist erklärungsbedürftig, denn daraus würde sich ergeben, dass sich die Fläche vergrößert anstatt verkleinert. Wie dem auch sei, in jedem Fall darf die Fläche nicht unter den Tisch fallen. Wenn die Fläche des Restaurants aktuell ungenutzt ist, dann geht dieser Kostenanteil zulasten des Vermieters.

    Nein, das Restaurant gibt es noch. Der Vermieter hat für alles ein Ausrede parat. Auch dürfen Belege eingesehen werden, die man sich selbst suchen muß. Ich denke nicht, daaß das klappt, wie es sein muß


    Beitrag in das Thema geschoben. Thema kann weitergeführt werden

    Bitte nicht ständig neue Themen zum gleichen Thema eröffnen

    Hallo, wir haben die Abrechnung für 2019 erhalten. Wir sind zum 1.9.19 ausgezogen und haben 7 Jahre lang dort gewohnt.

    Die Abrechnung durch den neuen Eigentümer gibt einige Rätsel auf. Die Grundsteuern sind um 200 Euro gestiegen. Nachfrage beim neuen Vermieter ergab, daß er neu berechnet wurde.

    Die Fläche des Wohnhauses ist um 150 qm geschrumpft und das seit 30 Jahren darunter befindliche Restaurant "gibt" es nicht mehr.

    Jedenfalls brauch es jetzt nicht mehr als Gewerbe geführt werden und muß nicht aus den Kosten vor Umlage herausgerechnet

    werden.

    Eine Auszugsgebühr von 20 Euro haben wir als nicht zulässig reklamiert. Auch hier ist der neue Vermieter ganz anderer Meinung.

    Wer kann helfen?


    Beitrag in das Thema geschoben.

    Thema kann weitergeführt werden

    Auf der Nebenkostenabrechnung findet sich kein Wasserverbrauch, obwohl zumindest Kaltwasser abgelesen

    wurde.

    Vermutlich geschätzt, weil Restaurant im Haus ist. Auch der Außenstrom ist viel zu hoch angegeben. Wahrscheinlich für die Beleuchtung des Restaurant, Außenwerbung und Parkplatzbeleuchtung.Wie muß hier was angegeben werden wenn es nachvollziehbar sein soll?


    Beiträge in das Thema geschoben und bitte nicht für jede

    Antwort neues Thema eröffnet. Thema weiterführen!

    Guten Tag,

    seit vielen Jahren rechnet der Vermieter nach genauer

    Wohnfläche, mal angenommen 74,06 qm ab.

    Es erfolgte ein Vermieterwechsel.

    Die Abrechnung erfolgt, mal angenommen mit 75 qm.

    Muß der Mieter das hinnehmen?


    Eine Nebenkostenabrechnung umfaßte seit Jahren 2 Liegenschaften. In einem Mietshaus davon befindet sich ein Restaurant.

    Der Vermieter hat zuvor das Gewerbeherausgerechnet und nachvollziehbar die Kosten auf beide Liegenschaften verteilt.

    Der Vermieter hat gewechselt. Er rechnet die 2 Liegenschaften getrennt ab jedoch, mal angenommen, ohne das Restaurant auch nur zu

    erwähnen. Welche Vorgehensweise ist die Richtige?

    Aus jahrelangem Guthaben wurde eine kräftige Nachzahlung.

    Ich freue mich über eine Einschätzung. Undzwar der Wohnungsauszug fand Ende August 2019 statt. Die Übergabe der Wohnung war nicht zu beanstanden durch den Vermieter.

    Nach 6 Wochen erfolgte die Bitte auf Rückzahlung der Kaution. Nehmen wir an, es handelt sich dabei um einen Betrag von 1350,- . (Vermieterwechsel hat statt gefunden)

    Der neue Vermieter der alten Mietwohnung hat mitgeteilt, einen Betrag von 1000,- auszuzahlen den Rest behält er ein für eventuelle Nebenkosten Nachzahlungen.

    Wir hatten bei der bitte um Rückzahlung nachweislich mitgeteilt, daß wir in den 8 Jahren des bestehenden Mietverhältnisses noch niemals eine Nachzahlung zu leisten hatten.

    Nun haben wir angenommen, daß die Nebenkostenabrechnung wie all die Jahre zuvor, Anfang März 2020 kommt und wir damit unseren Rest vorraussichtlich zurück erhalten. Der Vermieter (Neu) denkt jedoch garnicht diesen Abrechnungszyklus einzu halten. Wie bekommen wir nun unsere restliche Kaution zurück?

    Vielen Dank für Eure Einschätzungen

    Hallo an Alle, Zwei Fragen die ich gern beantwortet haben möchte.

    1. Mietsshaus mit 40 WE wurde im Juni 2019 offiziell übergeben (Neubau) Nach und Nach zogen Mieter ein Stand 03/20 13belegt) Selbst im September 19

    eingezogen. Mitteilung an alle Mieter, daß Ablesung Heizkosten am 24.3.20 erfolgt.

    Ist es rechtens, daß nach so kurzer Zeit abgelesen werden muß und damit vor Ablauf eines Jahres die Nebenkostenabrechnung erfolgen soll.

    2. Bin ich als Mieter verpflichtet in der der derzeitigen Corona Kriese, einen Fremden in die Wohnung zu lassen? Er könnte ebenso einpaar Monate später zum Ablesen kommen oder. Wie darf man sich als Mieter (in Pflegegrad 3- immunsuppressiv behandelt) in Zeiten von Corona verhalten?

    Hallo, ich bin neu hier und hoffe einen Rat zu bekommen.

    wir bewohnen seit 7 Monaten einen Neubau mit 40 WE. Nach und Nach ziehen Leute ein.

    Insgesamt bisher 12 WE sind belegt. Gestern erhielten wir eine Mitteilung im Briefkasten, vom Vermieter

    Verwalter.

    Er fordert die Räumung von Gegenständen aus dem Fahrradraum. Bis eben wußten wir gar nichts von einem Fahrradraum, da wir auch kein Fahrrad haben.

    Demzufolge sind dort keine Gegenstände von uns gelagert worden.

    Der Vermieter Verwalter hat zur Beseitigung der Gegenstände eine Frist gesetzt. Wird diese nicht zur Räumung genutzt stellt der Vermieter Verwalter die Kosten der Räumung

    Allen Mietern in Rechnung. Wie kann man sich wehren? Und darf der Vermieter das so machen?