Beiträge von dragon2810

    Hallo,


    ich arbeite seit Beginn der Pandemie im Homeoffice. Aus persönlichen Gründen bin ich hierzu in der Wohnung meiner Mutter. Sie ist Rentnerin.


    Unter uns wohnen Nachbarn (ein Ehepaar), zu welchen meine Mutter bereits seit längerer Zeit kein gutes Verhältnis hat. Allerdings war soweit bis auf kleinere Vorkommnisse (z.B. Diebstahl eines Fahrrads) alles ok. Der Mann ist sehr sportfanatisch und hat bereits etwa Ende letzten Jahres damit begonnen, regelmäßig zu Hause auf einem Sportgerät zu trainieren. Das Problem dabei ist, dass ich direkt über dem Zimmer, in dem er dies macht, arbeite und das Ganze sehr laut Schläge gibt und ich so nicht arbeiten kann, teilweise wackelt hier der Boden, mein Puls steigt an und ich werde extrem nervös. Außerdem ist meine Mutter, wie bereits erwähnt, Rentnerin und fühlt sich dadurch gestört. Das Ganze geht in der Regel 2-3 Stunden lang und passiert etwa 3 mal pro Woche. (Ab und zu pausiert er auch mal eine Woche, vermutlich abhängig von seinem Arbeitsschichtplan).


    Nachdem ich das Ganze letztes jahr einige Wochen ertragen habe, habe ich geklingelt und freundlich und respektvoll erklärt, dass ich mich nicht konzentrieren kann. Hier hat sich der Nachbar dann sehr aufgeregt, wurde laut und war uneinsichtig und allerhöchstens dazu bereit, seinen Sport während meiner Meetings zu unterlassen.


    Einge Tage später hat meine Mutter zusammen mit der im Erdgeschoss wohnenden Nachbarnin (wir wohnen im 2.OG, die Ruhestörer im 1.OG) bei dem Ehepaar geklingelt und versucht, das Ganze zu klären. Die im EG wohnende Nachbarin hat zu diesem Zeitpunkt auch gesagt, dass die Geräusche bei ihnen in der Wohnung zu hören sind, allerdings würde sie sich dadurch nicht gestört fühlen.


    Wieder ein paar Tage später ist meine Mutter alleine der unter uns wohnenden Nachbarin im Treppenhaus begegnet, worauf diese extrem belidigend wurde und meiner Mutter Gewalt androhte, sollte sie nocheinmal bei den Nachbarn klingeln. Das Ganze war so laut, dass ich auf die Schreie im Treppenhaus aufmerksam wurde, im Flur mitgehört habe und wachsam wurde, das Ganze hätte ja weiter eskalieren können.


    Meine Mutter hat bezüglich der Gewaltandrohung dann Strafanzeige bei der Polizei gestellt, sich wegen der Ruhestörung mehrfach beim Vermieter beschwert und ist auch zu einem Anwalt gegangen, welcher die Nachbarn zur Unterlassung aufforderte. Die Antwort vom Anwalt der Nachbarn war, dass die Situation im Treppenhaus abgestritten wird, die Nachbarn berufstätig sind und man von keiner Ruhestörung wisse und deshalb ein Lärmprotokoll (das wir führen) "mit großer Spannung erwartet werden" würde.


    Ein heutiger erneuter Anruf (von vielen) beim Vermieter ergab dann, dass die Nachbarn den Vermieter über ihren Anwalt kontaktiert hätten und UNS nun die Ruhestörung vorwerfen. Die Nachbarin im Erdgeschoss (übrigens gleiche Landsfrau wie die Leute im 1.OG) würde deren Version nun auf einmal bestätigen.


    Das Ganze ist extrem absurd, da ich den Lärm hier ja weiterhin jeden zweiten 2. Tag habe. Wie kann ich bei einem eventuellen Gerichtsverfahren beweisen, dass es sich um eine Lüge der Nachbarn unter uns handelt und die Nachbarn im EG deren Version nun (scheinbar) decken? Ich habe das Ganze bereits mehrfach mit meinem Handy aufgenommen. Allerdings könnte man natürlich noch immer behaupten, dass wir den Lärm selbst irgendwie produzieren.


    Wir haben auch schon bereits 2 Mal das Ordnungsamt gerufen. Bis die hier sind, ist er mit seinem Training aber sowieso schon durch. Das alles ist sehr frustrierend.


    Ich würde mich über jegliche Tipps freuen.