Beiträge von Herbert E

    Hier ein Update,

    Der Mieterbund hat uns geraten auf einen Vergleich einzulassen. Der Vermieter wollte uns nur 4 Monate "dulden". Wir haben dann gesagt, dass wir mindestens 6 Monate bleiben möchten. Wie bei einem Viehhandel ist dann der Vermieter mit 5 Monaten zurückgekommen. Der Mieterbund hat nie richtig gesagt, ob meine Frau als Schwiegertochter in der Wohnung leben darf. Das ist anscheinend rechtlich eine Grauzone, die ein Gericht ausarbeiten müsste. Es gibt Urteile so und so. Alles sehr vage...

    Da wir uns aber eine Gerichtsverhandlung nicht leisten können, sind wir auf den Vergleich eingegangen. Auch konnte uns der Mieterbund nie richtig sagen, was da an Kosten und so auf uns zu kommen würden, wenn wir uns auf eine Gerichtsverhandlung einlassen.

    Vielen Dank an alle!


    Es ist natürlich ein Vorteil für meine Mutter wenn wir zusammen leben, da wir selbstverständlich zusammen helfen. Da war ja die Idee des Umzuges. Es ist ja auch logisch, dass meine Frau mit uns im Haus leben will. Der Vermieter hatte in seinem Schreiben auch angeführt, dass der Wohnraum nur für 2 Personen ausreicht. Die Wohnung hat 2 Badezimmer und 85 Quadratmeter!


    Ich finde die Anmerkung des Vermieters, dass ich als Sohn ohne Weiteres wohnen darf, meine allerdings Frau nicht, im höchsten Masse unsozial und diskriminierend, besonders in diesen unsicheren Zeiten. Ich hoffe, dass der Mieterbund uns da weiterhilft.

    Hallo an Alle. Ich bin neu hier.


    Unser Fall kurz geschildert: Meine Mutter und Schwester mieten eine Doppelhaushälfte. Meine Frau und ich lebten die letzten 25 Jahre in Kanada. Durch die Corona Pandemie wurde es uns wichtig, dass die Familie näher besammen ist. Deshalb haben meine Frau (Kanadierin) und ich beschlossen nach Deutschland überzusiedeln.
    Wir sind vor ein paar Wochen bei meiner Mutter und Schwestern eingezogen. Der Vemieter wurde gefragt, ist aber ohne Nennung von Gründen strikt dagegen, dass wir in die Wohnung einziehen.

    Wir haben uns beim Mieterbund erkundigt und es gibt anscheinend ein Gesetz, dass der Sohn auch ohne Zustimmung des Mieters einziehen kann. Wir haben uns deswegen bei meiner Mutter angemeldet.
    Der Vermieter hat jetzt ein Schreiben seines Rechtsanwalts schicken lassen, dass ich als der Sohn hier leben darf, meine Frau als Schwiegertochter nicht. Er gibt uns jetzt eine Frist von 4 Monaten um auszuziehen. Wenn nicht wird er gerichtlich gegen uns vorgehen.
    Wir versuchen natürlich uns so schnell wie möglich eine eigene Wohnung zu mieten, aber in diesen schwierigen Zeiten ist so ein Zeitdruck schon ziemlich unangenehm.
    Ich finde es schon lächerlich, dass ich in der Wohnung leben darf, meine Frau aber nicht. Was führ eine Rechtsprechung ist denn das?


    Ist so etwas jemanden schon passiert? Sollen wir es auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen? Was sind da unsere Chancen?

    Alles Gute und vielen Dank im Vorraus
    Herbert