Beiträge von election

    Das ich gegenüber dem Vermieter in vollem Umfang hafte, ist mir klar das ich auch sämtliche Zahlungsverpflichtungen für Miete und Nebenkosten leisten muss.


    Mir gehts wie gesagt um die derzeitigen Zahlungen meines "Untermieters". Bin ich den eigentlich Vermieter im Sinne des Gesetzes wenn ich untervermiete?


    Die Jetzige, sowie die vorige Mitebwohnerin haben auch in der Vergangenheit die Zahlung der Hälfte der Mietkosten geleistet, falls ein Zimmer nicht belegt war. Wie soll ich vorgehen? Anmahnen? Schlussrechnung abwarten und da alles verlangen? Direkt meinen Rechtssschutz anrufen?


    Danke im Vorraus!

    Hallo Zusammen,
    vor annähernd 4 Jahren hab ich mich mit einer Freundin zusammen getan um eine WG zu gründen. Gesagt getan, wir zogen in eine 4-Zimmer-Wohnung und suchten noch einen 3. Mitbewohner, der einen Monat später einzog.
    Den Mietvertrag gegenüber dem Vermieter unterzeichnete ich alleine (damit es bei Mieterwechsel, nicht ständig zu Vertragsänderungen kommen muss), mit den anderen Mitbewohnern wurde mündlich vereinbart, dass sich die Kosten der Wohnung auf alle Mieter aufgeteilt werden. Also überwies jeder der beiden mir 300 € im Monat auf meine Konto und ich beglich alle anlaufenden Kosten von meinem Bankkonto, am Ende des Jahres gab es dann eine "Jahresendabrechnung".
    Natürlich war es so, dass zwischenzeitlich jemand auszog und wieder einzog. Für die Zeit in der wir nur zu 2. wohnten, teilte ich die Miete natürlich durch 2 auf.
    Das war auch bis letzten Dezember kein Problem. Einer meiner Mitbewohner zog aus und wir fanden keinen Neuen. Im Dezember teilte ich meiner verbleibenden Mitbewohnerin mit das sie bitte für den Monat Januar 150 Euro mehr überweisen solle und hoffte darauf, dass sich im Januar etwas ergibt und wir jemanden finden. Anzeige aufgesetzt, Freunde und Familie mit einbezogen, jedoch fand sich niemand mehr.
    Ende März/Anfang April teilte mir meine letzte Vermieterin mit, dass sie sich eine Eigentumswohnung zulegen möchte. Zu diesem Zeitpunkt war mir dann klar, dass wir die Wohnung in der nächsten Zeit kündigen werden und beide ausziehen.
    Die Kündigung sprach sie mir dann ursprünglich zum 31.07 aus, jedoch kam es beim Kauf zu verzögerungen, sodass Sie doch erst zum 31.08. kündigte. Auf diesen Termin habe ich auch die Kündigung der gesamten Wohnung ausgefertigt.
    So nun zu meinem eigentlichen Problem. Meine Mitbewohnerin zahlte nur den Januar die Mehrkosten für Kaltmiete und Nebenkosten und nicht auch die darauffolgenden. Im April hab ich Sie darauf angesprochen, da teilte Sie mir noch mit, dass Sie den Dauerauftrag ändert. Dann schrieb ich Sie auch noch direkt per Email an und hab Sie aufgefordert, den Betrag zu erhöhen, wieder nichts passiert. Gestern ist die ganze Geschichte eskaliert. Sie sei in die Wohnung eingezogen mit der Annahme, das es sich immer nur die 300 Euro handelt und immer 3 Personen in der Wohnung wohnen würden. An den Nebenkosten beteilige sie sich, sie sei aber nicht bereit den Anteil an der Kaltmiete zu zahlen. Sie nutzt aber trotzdem alle Räume mit (auch das leere Schlafzimmer des möglichen 3. Mitbewohners).


    Was kann/soll ich tun um an die Hälfte der Miete zu kommen?
    Der mündliche Mietvertrag wurde abgeschlossen mit der Prämisse, dass die Kosten der Wohnung auf alle Mieter umgelegt werden. Soll ich Sie schriftlich anmahnen? Hab ich da überhaupt Chancen? Soll ich meinen Rechtsschutz einschalten?


    Wenn das hier alles jemand gelesen hat, Danke! war doch recht viel Text.
    Bin über jeden Tipp erfreut.


    Grüße
    Kai