Beiträge von jackyyammy

    und das mein ich mit Widerspruch einlegen


    Widerspruch einlegen


    Der Widerspruch gegen die Vermieterkündigung muss vom Mieter schriftlich erklärt und eigenhändig unterschrieben werden. Das Widerspruchsschreiben muss der Vermieter spätestens zwei Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist in den Händen halten. Diese Zwei-Monats-Frist gilt aber nur, wenn der Vermieter auf die Möglichkeit des Widerspruchs sowie auf dessen Form und Frist hingewiesen hat. Ist das nicht geschehen, kann der Mieter auch noch vor Gericht, beim ersten gerichtlichen Termin des Räumungsrechtsstreits, der Vermieterkündigung widersprechen und sich auf die Sozialklausel berufen.

    Einliegerwohnung/Zweifamilienhaus


    Wohnen Mieter und Vermieter „unter einem Dach”, zum Beispiel in einem Zweifamilienhaus oder hat der Mieter eine Einliegerwohnung im Haus des Vermieters angemietet, dann hat der Vermieter ein Sonderkündigungsrecht. Er kann das Mietverhältnis kündigen, ohne sich auf einen der im Gesetz genannten Kündigungsgründe berufen zu müssen, wie zum Beispiel Eigenbedarf. In diesem Fall muss er aber eine um drei Monate längere Kündigungsfrist einhalten. Bei einer Wohndauer des Mieters bis zu fünf Jahren ist die Kündigungsfrist dann nicht drei sondern sechs Monate. Bei einer Wohndauer von mehr als fünf Jahren beträgt die Kündigungsfrist neun statt sechs Monate und bei einer Wohndauer von mehr als acht Jahren muss der Vermieter eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten statt neun Monaten einhalten.
    Das hab ich aber hier schon mehrmals gelesen, das die ein sonderkündigungsrecht haben bei einliegerwohnungen

    Hallo, wir haben total Ärger mit unserem Vermieter. Kurze Vorgeschichte: Am 31.08 habe ich schriftlich über die erheblichen Mängel in der Mietwohnung aufgeklärt und um beseitigung unter einer Frist von 4 Wochen gebeten. Dann am selben Abend kam die Kündigung unserer Vermieterin worin sie uns auch aufklärt das sie jetzt die eigentümerin wäre und nicht mehr ihr Vater. Aber kein weiterer Grund, also sie kündigt uns zum 30.11.2011. Dann waren wir beim Mieterbund, da wir noch keine neue wohnung zu dem zeitpunkt hatten, die sagte uns das die Kündigung unwirksam ist ohne Kündigungsgrund, das hat sie schriflich an die vermieterin geschickt, jetzt heban wir einen Brief von dem anwalt unserer Vermieterin bekommen das die Kündigung wirksam sei da es sich um eine Einliegerwohnung handelt und uns hilfsweise zum 31.05.2012 kündigt, wir haben jetzt auch eine neue Wohnung zum 10.12.2011 (also 11 Tage über diese Kündigungsfrist), da wir keinen richtigen Widerspruch bezüglich der Kündigung eingelegt haben beim Gericht, ist die Kündigung doch immer noch wirksam oder? Und wir können die Wohnung doch zum 10.12. verlassen?
    Danke schonmal an alle, Liebe Grüße jackyyammy

    kurze Vorgeschichte, habe ein Schreiben aufgesetzt mit einer Auflistung der Mängel die der Vermieter immer noch nicht beseitigt hat (kaputtes Fenster im Bad etc.) mit fristsetzung und er wollte noch eine Mieterhöhung von 30euro monatlich, habe ich wiedersprochen. So und heute kam Vermieters Tochter und meinte das sie die neue Eigentümerin ist und drückte mir die Kündigung in die Hand (habe ich ausführlich unter das Forum-Thema Kündigung geschrieben)

    Wir haben unseren Vermieter heute Mittag auf die Mängel in unserer Mietwohnung schriftlich mit fristsetzung hingewiesen und ein Schreiben das er die Miete nicht einfach mündlich erhöhen darf usw. allein schon wegen der Mängel mehr miete zu verlangen ist ein Unding, naja und um 20Uhr stand plötzlich die Tochter unseres Vermieters vor der Tür: "ich habe leider keine guten Nachrichten für Sie." und gab mir folgendes Schreiben:


    Hiermit setzt ich Sie in Kenntnis, das ich Frau M.....die neue Eigentümerin bin und kündige Sie fristgerecht zum 30.11.2011. Ich weise sie darauf hin, das die Miete zum 1. des Monats auf das Konto wie gehabt, eingegangen ist. Das sie des Öfteren nicht pünklich gezahlt haben (Kommentar: 1 mal zum 5.ten weil gehalt zu spät kam) und das nochmal vorkommt, werde ich gegen Sie rechtlich angehen. Und werde beim Wohnmeldeamt nachgehen.(Kommentar: aus dem Satz werde ich nicht schlau..)


    Darf Sie uns so einfach mit diesem hingeklatschten Zettel einfach so kündigen???

    Wir haben seit 5 Tagen wieder kaltes Regenwetter (15 Grad), dann haben wir noch viele Mängel in der Wohnung, die noch mehr zur Kälte dazu beitragen (undichte Fenster, kaputtes Fenster, undichte Balkontür, Dach nicht isoliert) Vermieter weigert sich aber die Heizung anzustellen, habe eine kleine Tochter (2 Jahre) kann sie hier zu hause nicht duschen weil es so mega kalt ist im Bad (da ist auch das kaputte Fenster) und wir schlafen teilweise mit dicker Strickjacke, ist doch nicht normal, was kann ich tun damit der Vermieter die Heizung anstellt???

    Hallo an alle,
    wir haben eine schwierige Mietsituation und ich wollte mir mal etwas Rat einholen. Mieterbungtermin steht auch schon fest, aber möchte trotzdem mal einige andere Meinungen dazu hören.
    Wir wohnen seit Dez. 2010 in dieser Wohnung (OG eines 2 Fam. haus, Vermieter wohnt unten), nach dem Einzug sind uns nach und nach Mängel aufgefallen:
    Fenster im Wohnzimmer undicht,
    Balkontür undicht u. regnet rein,
    Badezimmerfenster lässt sich nicht schliessen u. mittlerweile kommt die Schimmelbildung,muss meine Tochter immer schon woanders baden weil sie sich immer was wegholt.
    Dach undicht zieht kalt durch im Schlafzimmer,
    Balkon liegen nur Teerplatten und Zaun ist nicht fertig fehlt ein Stück, gefährlich für meine kleine Tochter (2 Jahre) könnte runterfallen.
    Licht draußen vor der haustür funktioniert nicht, Verletzungsgefahr da Steintreppe und abends stockdunkel, leben aufn Dorf.
    Jetzt wo die kalten Tage wieder da sind,wird es wieder übel. Vermieter hat Heizung abgestellt, darf er das eigentlich?
    Dadurch das alles undicht ist war der verbrauch sicherlich höher, allein schon durch die heizung im WZ und Badezimmer. Nun will er aber schon nach gerade mal 8 Monaten eine Mieterhöhung von 30 euro (die er aber noch nicht mal schriftlich mitgeteilt hat), weil die Nebenkosten so hoch waren, er schiebt uns das alles in die Schuhe das wir das allein verbraucht hätten, es gibt aber keine eigenen Zähler für Heizung und Strom. Er hat noch nicht mal irgendeinen Schaden beseitigt und will jetzt mehr Miete? Das seh ich irgenwo nicht ein. Ich bin noch freundlich geblieben und habe ihn mehrmals mündlich aufgefordert die Mängel zu beseitigen wurde aber immer vertröstet, kann ich jetzt selber ein schreiben aufsetzen wo ich ihn schriftlich dazu auffordere ohne das ich schon beim Mieterbund gewesen bin?
    Mir bangt das jetzt schon vorm bevorstehenden Winter, wenn wir noch keine neue Wohnung gefunden haben, wegen meiner Tochter sie war letzten Winter schon fast alle 2 Wochen beim Kinderarzt weil sie ständig krank war.