Beiträge von Vermieter

    Wie gesagt, es kommt darauf an was im MV vereinbart ist.


    Ich kann mir nicht eine Position raussuchen und sagen die hätte ich gerne nach qm abgerechnet wenn es zu meinem Vorteil ist.
    Wenn dann müssen alle nicht explizit ausgehandelten Positionen nach qm abgerechnet werden oder eine von beiden Seiten getroffene Vereinbarung als Zusatz zum Mietvertrag über die Verrechnungschlüssel getroffen werden.

    Zitat

    Möchte gerne wissen, ob ein Mieter fristlos kündigen kann, wenn der Vermieter die Kaution erst nach einem Jahr insolvenzsicher angelegt hat. Vorher war die Kaution nur auf einem normalen SPARBUCH angelegt. Dies aber aus wirklicher Unwissenheit der Vermieterin ( ältere Dame, erstes mal vermietet)?


    Tschuldigung aber ich hab mich gerade verschluckt vor Lachen .. hust prust ... dem Anwalt wirds genauso gehen. Der bekommt aber wenigstens Schmerzensgeld für. ;-)

    Versuchen können Sie es, vorallem wenn der Anwalt es Ihnen anbietet ...


    im Sinne einer rechtssicheren Abrechnung für die Zukunft kann es natürlich passieren, dass der VM dann auf einer rechtssicheren Abrechnung besteht. So haben wir es bei dem Oberschlaumeier von Mieter auch gemacht. :cool:


    Schlafende Hunde geweckt.

    Ggf. verstößt die VM hier auch gegen § 246 StGB Unterschlagung.


    ich glaube die Vermieterin hat hier mit dem Vermieterpfandrecht etwas völlig falsch verstanden.


    ich kann zwar das Pfandrecht geltend machen, darf aber nichts aus der Wohnung entfernen. Der Mieter aber auch nicht.
    Trotzdem sollte der Mieter dort weiterhin wohnen dürfen. Schwierig.
    Ich würde schriftlich sehr kurzfristig Frist setzen wegen Zugang zur Wohnung, verweigert sie diesen fristlos kündigen.


    Denn BGB § 535
    (1) Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren.


    selbst wenn der Mieter gegen BGB § 535 (2) Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu entrichten.
    verstösst.


    Also Herausgabe des Schlüssels verlangen.

    Der Anteil der Grundsteuer kommt mir sehr hoch vor.
    Da bin ich im Bereich von 60 Euro pro Jahr für doppelt so große Wohnungen


    Hier liegt der Verdacht nahe, dass die höheren Steuern der Gewerbefläche euch mit aufs Auge gedrückt werden.
    Diese hat bei Leerstand aber ausschliesslich der VM zu tragen. Hier empfiehlt sich Einsicht in die Unterlagen.


    Der Allgemeinstrom ist auch exorbitant hoch, da sollte man mal prüfen lassen was da dranhängt.
    Auch halte ich die Abrechnung von Wasser nach Personen und Kanal nach qm für nicht gerechtfertigt, hier wäre dann auch für den Kanal die Abrechnung nach Personen notwendig oder beide nach qm.

    Zitat

    Und du glaubst weil das auf irgendeiner oder meinetwegen auch mehreren Internetseiten steht,
    ändere ich jetzt meine Meinung?


    Wie heißt es so schön "Die zur Zeit gültige allgemeine Rechtsauffassung besagt ....bis zum gegenteiligen BGH Urteil"
    Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, auch wenn diese falsch sein mag.


    Ich äußere hier auch nur eine Einschätzung und gebe wieder was mir die Anwälte zum Thema Mietrecht als Verwalter erzählt haben.


    Maßgeblich ist hier die Info für den Thread Ersteller, er hat gute Chancen die gesetzliche Kündigungsfrist hier nutzen zu können.
    Dass ist meine Meinung und ich glaube auch der Mehrheit hier.


    Ob das BGH dazu jemals ein Urteil fällen muss. Wer weiss.


    Ich sag hierzu nur


    § 307 BGB (2) Eine unangemessene Benachteiligung ist im Zweifel anzunehmen, wenn eine Bestimmung


    1. mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist oder


    § 573c (4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.


    Btw. der Yeti hat ein UFO gesichtet habe ich heute gelesen...


    Der Postillon: Yeti sichtet UFO

    Ja es kann durchaus sein, dass Du nachzahlen musst wenn Du die Verteilerschlüssel anzweifelst.
    Denn es müssen dann ggf. alle nicht vereinbarten NK Schlüssel nach qm abgerechnet werden.


    Wir haben aktuell den Fall, dass ein Mieter sich mit der Forderung mit Hoffnung auf 70 Euro Gutschrift eine 250 Euro Nachzahlung eingehandelt hat, denn nicht nur die Position, die ihm zum Vorteil gereicht hätte wurde dann nach qm abgerechnet, sondern auch alle anderen. Eigentor.


    Genaueres kann man aber nur mit Einsicht in den MV Abschnitt zu den NK und Verteilerschlüsseln sowie in die Abrechnung sagen.
    Alles andere ist Glaskugel.


    Bei Abrechnungen sind Hobbyvermieter recht kreativ, da habe ich schon einiges erlebt, einschließlich Abrechnung nach Wirtschaftsplan, komplett alles an Kosten umgelegt, umlegbar oder nicht .. sogar die Rücklage ... herrlich...

    Zeitmietvertrag oder nicht


    Zitat

    Die typische Verlängerungsklausel lautet zum Beispiel: "Das Mietverhältnis verlängert sich um jeweils ein Jahr, sofern es nicht innerhalb einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende gekündigt wird." Die Kündigungsfristen sind für Wohnräume nach neuem Mietrecht jedoch zwingend, d.h. zu Ungunsten des Mieters darf davon nicht abgewichen werden (3 Monate K-frist). Daher sind solche Verlängerungsklauseln in Mietverträgen die nach dem 01.11.2001 abgeschlossen wurden für Wohnraum in aller Regel wohl nicht mehr zulässig bzw. unwirksam. Es gilt dann die gesetzliche Kündigungsfrist, der Mietvertrag läuft bis zur Kündigung auf unbestimmte Zeit. Für Räume, die zu einer gewerblichen Nutzung vermietet sind gilt dies nicht, hier können beliebige Verlängerungsoptionen vereinbart werden.


    Quelle
    Mietrecht: Mietverträge mit Verlängerungsklausel

    Syker


    also meine Anwälte sehen das wie Mainschwimmer und wenn man sich den § 575 (1) anschaut
    fehlt im Vertrag die schriftliche Begründung der Befristung auf ein Jahr.
    Zudem sind die möglichen Gründe angegeben. Keiner davon ist hier zutreffend, somit nach § 575 (4) ungültig...


    Die Ausführungen von RMHV wer immer das ist, halte ich für eine Fehlinterpretation, die zeitliche Begrenzung wird hier umgemünzt in einen gegenseitigen Kündigungsverzicht was sehr kreativ aber doch eher Unsinn ist.
    Es wird imho auch noch § 573 BGB (1) ausgehebelt, wonach der VM ein berechtigtes Interesse zur Kündigung nachweisen muss, was in diesem Fall ja durch das "automatische Auslaufen" auch nicht gegeben ist.


    imho in aktuellen privaten Mietverträgen sowas von unzulässig

    Sie scheinen ja bei Ihrem Freund untergekommen zu sein und die Wohnung nicht mehr zu benötigen.
    Statt über irgendwelche Verfehlungen des Vermieters zu philosophieren sollten Sie versuchen den von Ihnen angerichteten Schaden möglichst gering zu halten. Gehen Sie auf den Vermieter zu und räumen Sie schnellstmöglich die Wohnung, sodass diese neu vermietet werden kann. Spart ihnen die Kosten für Räumung, Lagerung, Zwangsversteigerung und reduziert ggf. noch Ihre Mietschulden.
    Bedenken Sie dass diese Schulden Ihnen die nächsten 30 Jahre noch nachhängen, dh. wenn sie mal nen Job haben, kommt es richtig gut wenn gleich mal eine Lohnpfändung eintrudelt.
    Dann sind ihre wichtigen Papiere auch in Ihrem Einflussbereich.
    Über die Fehler die Sie gemacht haben und die gewisse Naivität müssen wir denke ich nicht diskutieren. Liegt vielleicht auch am Alter. Aber versuchen Sie einfach durch Mitwirken den Schaden zu reduzieren, sonst ist der Start in Ihr Leben gleich noch mehr belastet.
    Kommt auch beim Vermieter besser an wie Kopf in den Sand und sich verpissen.

    die MEA kannst du nicht so einfach auf qm umrechnen
    die Abrechnung der WEG und des Vermieters mit Dir ist unabhängig voneinander
    die WEG Abrechnung beinhaltet auch nicht umlegbare Kosten wie Verwaltungskosten, Reparaturen, Instandhaltung, Rücklage ...
    es gelten die Schlüssel die im Mietvertrag für die NK vereinbart wurden
    wurde nichts vereinbart gilt die Abrechnung nach qm
    Heizkosten sind zwingend nach Heizkostenverordnung abzurechnen
    ohne Kenntnis des Mietvertrags bezgl. Verteilerungsschlüssel und oder der Abrechnung, kann man wenig über die Korrektheit sagen.


    Es ist durchaus möglich im Mietvertrag Miteigentumsanteile für einzelne Positionen als Verteilungsschlüssel anzugeben.
    Dann ist dies auch korrekt. Dies geht aber nicht für alle.

    Zitat

    Ich möchte jedoch nicht raus bzw nur wenn man mir einen Teil meiner Investition (25.000€) auch zahlt.


    Suchen Sie sich eine neue Wohnung und buchen Sie das ganze als Lehrgeld.
    Ich befürchte da wird sich nichts mehr dran ändern lassen. Ich denke auch nicht, dass die Arge ihnen als Einzelperson auf Dauer die 110qm Wohnung bezahlt. Daher kann ich den Vermieter verstehen, dass er Sie als Mieter nicht mehr haben möchte und auf die Räumung besteht.
    Wenn der VM bei der Kündigung alles richtig gemacht hat, sprich außerordentlich fristlos und gleichzeitig ordentlich fristgerecht wird es da keinen Ausweg mehr geben. Dass sollte Ihnen aber ihr Anwalt erklärt haben.