Beiträge von Vermieter

    Hallo!


    Erstmal keine Panik.


    Gibt es denn bereits ein Räumungsurteil mit Termin 21.10.2011
    Ist die Kündigung frisch oder schon länger her?


    Neben dem Hauptgrund gibt es noch weitere Gründe? z.B. Mietrückstände?
    nicht regelmässig gezahlte Miete?


    Gab es in der Vergangenheit Abmahnungen durch die Vermieterin?


    Welcher Art ist denn der Ärger mit den Mitmietern und der Vermieterin?

    Ich musste schon schmunzeln als ich den Thread gelesen habe.


    Mäuse sind alles andere als nette Mitbewohner, allerdings relativ dumm und schnell zu fangen und wenn man da dicht macht wo sie herkommen auch gut in den Griff zu bekommen. Als Haustiere sollte man sie nicht halten, da selbst die gemeine Hausmaus einen Bewegungsdrang hat, den man ihr in Gefangenschaft nicht bieten kann.


    Davon völlig unberührt ist die Mietkaution die sie eigentlich zum Einzug, spätestens in 3 gleichen Raten mit den ersten Monatsmieten hätten zahlen müssen. Es gibt keine gerechtfertigte Begründung diese zurückzubehalten. Um weitere Kosten zu vermeiden sollten sie diese schnellstmöglich begleichen.


    Davon völlig unabhängig sind alles andere Mängel die von der Kaution unabhängig geklärt werden müssen. Schriftlich die Mängel anzeigen und die Beseitigung mit angemessener Frist einfordern.
    Wird nach ablauf Frist keine Abhilfe geschafft mit Fachleuten in Verbindung setzen und eine angemessene Mietminderung androhen. Tut sich dann immernoch nichts, können ab dann eine Mietminderung geltend machen.


    Wobei ja keine Mäuse mehr aufgetaucht sind oder?


    Wichtig ist in dem Zusammenhang noch die Wohnsubstanz. Wenn es sich um einen Altbau handelt, können sie nicht die gleichen Anforderungen z.B. an die Fenster stellen wie bei einem Neubau. Die Fenster haben sie doch sicher bei der Besichtigung gesehen oder sind die erst materialisiert als sie eingezogen sind? Der Zustand kann also beim Einzug als gegeben angenommen werden. Daran orientiert sich ja auch die Miete. Günstige Miete weil weniger Komfort. Dann nachträglich Mängel konstruieren wird gerne gemacht, geht aber selten gut.


    Ein wenig habe ich den Eindruck sie suchen krampfhaft nach Gründen die Kaution zurückbehalten. Diese werden sie rechtskonform aber nicht finden.

    ich kannte mal wen, der hat für einen Kollegen, nichtmal Verwandschaft einen Handyvertrag wegen dessen schlechter Schufa abgeschlossen.
    Moral von der Geschichte .. fast 2000 DM Telefonkosten + Restlaufzeit Strafzahlung + eigenes Handy wurde ihm auch gekündigt + Restlaufzeit Strafzahlung ... jetzt kommt der Hammer


    der geht Monate später hin und versichtert das Auto des Kollegen auf seinen Namen weil den Kollegen keine Versicherung mehr nimmt ...


    Versicherung natürlich nicht bezahlt ... 2 Unfälle ... alles ging auf seine Kosten ...


    fool me once shame on you fool me twice shame on me


    Viel Erfolg beim Rauswerfen des Bruders ... bleibt ja in der Familie.

    eigentlich schade dass selten nochmal wer sich die Mühe macht und schreibt wie es ausgegangen ist ...


    dies wäre oft interessanter und hilfreicher als nur die Antworten / Einschätzungen auf die Fragen ..


    >fristlos gekündigt,wegen Störung des Hausfriedens und angeblicher
    >falscher Beschuldigung.


    fristlos wäre hier ja schonmal garnicht drin, solange die miete pünktlich und vollständig gezahlt wird gibt es da nur die fristgerechte Kündigung aus wichtigem Grund mit entsprechender Beweislast beim Vermieter und der üblichen Kündigungsfrist (3,6,9 Monate)


    Selbstjustiz? ... viel Spass im Hotel auf Kosten des Vermieters ...


    mal von strafrechtlichen Folgen abgesehen, wir sind ja nicht im wilden Westen.

    Die Hausordnung sollte Bestandteil des Mietvertrages sein und diesem beigefügt sein, eine Änderung der bestehenden Hausordnung ist nur möglich wenn sie zustimmen. Die Hausordnung muss nicht gleich für alle Mieter sein. z.B. kann eine neue Hausordnung mit einem neuen Mietvertrag vereinabrt werden, dies hat keinen Einfluss auf die Hausordnungen der "alten" Mieter


    Ansonsten müsste das "Grillverbot" im Mietvertrag stehen. Nachträglich ist da nichts ohne beiderseitige Willenserklärung machbar. Also müssten sie auch hier zustimmen.


    meine Meinung .. wie immer ohne Gewähr

    Servus ..


    mhh dass mit dem Nachmieter suchen kannte ich bisher nur für den Fall, dass man die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten abkürzen möchte.


    Wobei dass mit den 3 Nachmietern bringen und dann ist man raus ja zu den urbanen Legenden gehört.


    bei fristgerechter Kündigung halte ich die Verpflichtung zur Nachmietersuche als AGB im Mietvertrag für ungültig, da sie den Mieter unangemessen benachteiligt...


    woraus schliesst du das Gegenteil Berny?


    Grüße


    Steve

    Ich glaube hier geht es auch garnicht um die Fragestellung sondern hier möchte jemand nur seinem Frust über vielleicht auch gerechtfertigte Probleme mit einer Wohnungsverwaltung Luft machen, was ich für rechtlich bedenklich halte da hier Firmennamen genannt werden. Die Behauptungen sind natürlich nicht objektiv und ggf. nicht sachlich. Daher empfehle ich dem Forenbetreiber zumindest die Firmennamen hier zu schwärzen.


    Ansonsten empfehle ich Baldrian und mehr Erfolg mit dem nächsten Vermieter. Mein Beileid. (also dem Vermieter)^^

    Hallo Rainer


    >Liege ich mit meiner Annahme richtig?


    würde ich mal sagen Nein.


    Wenn sie die Miete aufgrund der oben genannten Gründe gemindert haben, müssen sie mir mal das Urteil aufzeigen, wo eine Mietminderung aus diesem Grund gerechtfertigt war.


    Die Entnahme aus der Kaution ist gerechtfertigt, da die Forderung ihnen gegenüber (Miete) unstrittig ist.
    Auffüllungspflicht besteht durch sie. Auch die Mietminderung kann zu einer Kündigung führen.


    Immer wieder faszinierend auf welche Ideen man kommen kann


    Es ist korrekt, dass durch Wechsel des Gasanbieters die Heizkosten gesenkt werden können, die 43% halte ich für völlig utopisch. Es ist auch nicht sinnvoll den billigsten Anbieter zu wählen (ich sag nur Teldafax)


    Aber mal davon abgesehen hast du keine Möglichkeit den Vermieter zu irgendwas zu zwingen schon garnicht über Mieteinbehaltung.


    Die Überlegung 3 Monate keine Miete zu zahlen ist prima.
    Gibt nach 2 Mieten die Kündigung fristlos und fristgerecht... damit es auch greift wenn die Miete nachgezahlt wird.^^


    Was vielen Vermietern nicht so klar ist, geringere Betriebs- und Nebenkosten geben mehr Spielraum für die Kaltmiete.


    Wenn eine Firma tolle neue Ablesegeräte anbietet und argumentiert können sie voll auf die Mieter umlegen ... was bringt mir dass, wenn man die Wohnung nicht mehr vermietet bekommt, weil die Nebenkosten zu hoch sind.


    Also ich kann nur empfehlen sich einvernehmlich zusammenzusetzen und die Einsparmöglichkeiten zu diskutieren.


    Was ihnen vielleicht nicht gefallen wird, aber ist zu überdenken.



    Versuchen sie es doch einfach mal, bieten sie dem Vermieter an 25-50 % vom gesparten kann er die Kaltmiete erhöhen. Somit hätten sie beide was davon.


    Man kann es auch auf die harte Tour versuchen, aber der Rechtsweg wird teuer und gefühlt sind sie nicht im Recht.


    die 43% würden mich mal interessieren wie sie die berechnen


    Die Bundesurchschnittspreise für Hausmeister bringen ihnen wenig.
    Als Vermieter / Verwalter lasse ich 3 Angebote machen, wenn die im regionalen Rahmen liegen, was sie sollten, können sie sich mit dem Durchschnitt den .. naja lassen wir dass .. mal davon abgesehen dass sie in München andere Kosten haben wie in McPom oder Hintertupfingen.


    Nicht dass ich da ausschliessen möchte dass es Mauschelein gibt, aber dann geht dass in eine ander Richtung.

    Sprich doch einfach mal mit deinem Vermieter über eine einvernehmliche Mietminderung für die Dauer der Renovierungsarbeiten, da dadurch ja auch zusätzliche Kosten für Dich entstehen. Ein vernünftiger Vermieter wird darauf eingehen, denn dies ist im Regelfall auch für ihn günstiger. Schriftlich vereinbaren ist wichtig. Beachte aber dass dann ein darüber hinaus gehender Anspruch deinerseits nicht mehr besteht.


    Einfach keine Miete zahlen ist keine Lösung.


    Bsp. vorgesehen sind wenn Dusche nicht geht 16-17 %


    Schlag doch 15 % auf die Tage gerechnet vor, die keine Dusche zur Verfügung stand / steht.


    oder einfach anfragen was der Vermieter sich so vorstellt.


    OK sorry den Passus "nicht zugänglich übersehen". Dann Mieterbund / Anwalt.

    Nicht dass Sie da ins offene Messer laufen


    >Was über 20% zur örtlichen Vergleichsmiete liegt ist Mietwucher.


    dass ist so simpel ausgesprochen nicht richtig.


    Schau mal hier


    Überhöhte Miete, Mietspiegel | aus Forum Immobilien | wer-weiss-was


    Besser könnte ich es auch nicht erklären.


    "Die entscheidende Frage hierbei ist, dass nicht nur die ortsübliche Miete überhöht sein muss, sondern wesentlich ist, dass der Abschluss einer überhöhten Miete nur deshalb erfolgte, weil Du in einer Notlage Dich befindend keine andere Wohnunge finden konntest, auf diese Wohnung als angewiesen bist und - dies ist das Entscheidende dabei - der Vermieter die Notlage kannte und diese ausgenutzt hat. "


    Stichwort "Wohnraummangellage".


    Bitte erst bei Mieterschutzbund und/oder Anwalt unter Berücksichtigung der genauen Umständen informieren, bevor am Schluss nur Kosten und ein zerrüttetes Mietverhältnis stehen.


    Und mit der Mietminderung ... wenn die Mängel beim Einzug nicht schriftlich fixiert wurden oder nicht arglistig versteckt wurden, zur Beseitigung aufgefordert wurde, schriftlich ... heißes Eisen .. kann auch teuer werden und nach hinten losgehen. Da auch Anwalt fragen.

    Wie lange haben Sie in der Wohnung gewohnt ? Wie war der Zustand beim Einzug ? Welche Mängel bestanden bereits ?
    Wenn es sich um einen Altbau handelt haben sie als Mieter auch nur Anspruch auf den zur Errichtungszeit bzw. der letzten Modernisierung üblichen Baustandard. Also ein Haus von 1890 ist was anderes wie ein Neubau. Da kann es durchaus auch zu Baualter bedingten Herausforderungen kommen.


    erinnert mich an eine Liste einer Mieterin mit 31 Mängelpunkten .. übrig blieb vor Gericht einer ... der Hof hat gestaubt


    da ging die Heizung angeblich nicht .. zweimal Installateur hingeschickt .. der meinte na man muss die Heizung schon aufdrehen
    seltsamerweise ging sie bei den anderen Mietern immer ..


    >Warmwasser sogut wie nicht vorhanden
    definiere sogut wie nicht ...


    >Fussböden stark geneigt
    und dass war beim Einzug noch nicht so? dann würde ich mir aber Sorgen machen


    >Dachfenster (Baufenster) undicht
    Das Baufenster ist die Fläche, innerhalb der ein Gebäude auf
    einem Grundstück errichtet werden darf
    wenn ein Dachfenster wirklich undicht ist, nimmt man dass nicht langfristig hin ..


    >Fliesen in Küche gerissen ( Fensterseitig )
    Welche Beeinflussung rechtfertigt hier Mietminderung?


    >Fussbodenfugen gerissen (Verbindung Wand-Boden )
    Skandal :-)


    >Wasserdruck sehr schwach
    Geduld junger Padawan


    >Wand gerissen Badezimmer
    >Fugenausbruch Badezimmer ( Boden )
    >Treppe defekt ( sehr instabil )
    >Risse im Mauerwerk (Wohnzimmer)


    siehe "Fussböden stark geneigt"


    >Schimmel im Badezimmer ( "echter Hausschwamm"? trotz richtiger Belüftung )
    "wir haben immer richtig gelüftet" das Fenster war immer gekippt .. dooh ..


    >Der Vermieter weiss dass die Mängel bestehen ...
    klingt nicht so als hätten Sie sich die Mühe gemacht dies schriftlich mitzuteilen


    Dass hört sich sehr nach "mal schauen was wir noch an Mietminderung rausschlagen können vor unserem Auszug, weil jetzt ist eh egal" an.


    Die meisten Mängel berechtigen nicht zum Mietminderung und oder es wird schwer die Mängel zu beweisen. Der Vermieter wird sich an der Kaution schadlos halten, wenn sie Pech haben werden einige Mängel noch Ihnen in Rechnung gestellt.

    Ganz ehrlich, man besichtigt eine Wohnung und mietet diese zu einer vereinbarten Miete an. Fängt dann aber sofort an über 1 bis 2 qm zu streiten und versucht da Geld raus zu schlagen.
    Sowas sollte man nicht auch noch unterstützen. Bedauern empfinde ich hier für die Mitarbeiter die sich mit sojemandem rumschlagen müssen.
    Kann da Mainschwimmer nur zustimmen. Ich hätte es nur nicht ganz so freundlich formuliert. Aber man hält sich ja an die Netiquette...

    Da stellt sich für mich die Frage wie die Übernahme der Wohnung erfolgt ist. Gibt es ein Übernahmeprotokoll in dem ggf. die Schäden aufgeführt sind? Mit Vermieter oder Verwalter wird normal eine Übergabe mit Protokoll durchgeführt. Dort werden ggf. vorhandene Schäden vermerkt.