Beiträge von Leipziger82

    Die Wohnung wird unrenoviert übergeben.

    In dem Fall muss der Vermieter rein gar nichts in der Wohnung machen. Weder reinigen, weder WC wechseln, etc.

    Du bekommst dann einfach nur die Schlüssel ausgehändigt.

    Darf Sie die Miete einfach für eine unrenovierte Wohnung einfach so erhöhen?

    Grundsätzlich gibt es die sogenannte Mietpreisbremse, so dass bei der Neuvermietung maximal um 10% erhöht werden darf.

    Der tatsächliche Zustand spielt da keine Rolle.

    Die Stadt legt alle Wohnungen zusammen die sie vermietet-über die ganze Stadt verteilt-und teilt alle entstehenden Hausmeister Kosten die die Stadt hat auf die qm auf.

    Ohne Bezug auf die Wohnsituation bzw Voraussetzungen vor Ort.

    So etwas kann tatsächlich zulässig sein. Hier werden dann mehrere Immobilien zu einer Wirtschafts-, bzw. Abrechnungseinheit zusammengelegt. Insbesondere bei größen Wohnungsgesellschaften ist das üblich.


    Unabhängig davon sind 700 €/Jahr auch nicht sonderlich viel. Das wären ca. 14 €/Woche, die durchaus anfallen können, wenn man nur Mülltonnen rausstellt.


    Hinsichtlich des Stroms bin ich mir da nicht zu 100% sicher, allerdings behaupte ich, dass Stromkosten für eine öffentliche Beleuchtung nicht umgelegt werden dürfen.

    Hier sollte man im Zweifel einen Fachanwalt befragen.

    Im Mietvertrag steht dass der Vermieter keine Arbeiten an der Mietwohnung vor Einzug ausführt.

    Dann wäre das - bei optischen Beeinträchtigungen - vermutlich auch bindend. Oder hat der Mieter dies bemängelt?

    Dusche und Rollladen sind hier aber - wie bereits geschrieben - außen vor.


    Jedoch stand in diesem Raum ein Schrank und ein Bett, wodurch der Raum (13m²) nur oberflächlich beim ersten Besichtigungstermin begutachtet werden konnte

    Du schriebst aber, dass der Riss 6 Meter über 3 Wände läuft. Die Wand ist doch sicher nicht auf dieser Länge komplett zugebaut worden?

    Des Weiteren wurden auch keine Fliesenfugen angeschaut, Rollladen und Duschkabinentüren ausprobiert,da es beim ersten Termin nur um eine reine Besichtigung ging.

    Naja, dazu ist eine Besichtigung ja da. Man schaut sich die Mietsache an und prüft hierbei auch bestehende Mängel. Das Versäumnis des Mieters (Das gilt auch für die Setzrisse) kann man dem Vermieter nicht vorwerfen.


    Zusammenfassend (wenn ich das richtig verstanden habe):


    Der Mieter besichtigt die Mietsache nur halbherzig, vereinbart mit dem Vermieter im Mietvertrag, dass keine Arbeiten vor Einzug erledigt werden, d.h. die Wohnung unrenoviert übergeben wird, und verweigert dann die Übergabe der Schlüssel, weil Mängel bestehen.


    Das ist doch absolut unlogisch, zumal diese Verweigerung nicht von einer Zahlungsverpflichtung (Miete + Kaution) entbindet.

    Muss vom Mieter noch irgendetwas schriftlich gemacht werden oder reicht es erstmal dass er die Übergabe der Schlüssel verweigert und auf eine Beseitigung der Mängel vor Einzug pocht.

    Schlüssel annehmen und Rollladen und Duschkabine vom Vermieter reparieren lassen. Die Risse bleiben, wie sie sind.

    ich habe folgendes Anliegen und bitte das Forum um eine rechtliche Einordnung des Sachverhaltes.

    Das darf leider nur ein Anwalt und kein Forum.


    Wir können nur Hinweise geben:


    Wenn in der Mietsache eine Duschkabine und ein Rollladen vorhanden ist, kann der Mieter davon ausgehen, dass diese auch funktionieren. Da ist der Vermieter in der Pflicht. Selbiges gilt für die abfallende Fliese.


    Weiterhin muss immer geprüft werden, was im Mietvertrag zum Thema Zustand der Mietsache geschrieben steht. Wird dort von einer renovierten Wohnung gesprochen, hat der Mieter auch einen Anspruch darauf.


    Die Setzrisse waren trotz Möblierung nicht zu erkennen?


    Ist eine Mietminderung möglich, wenn ja, in welcher Höhe?

    Hierzu sollte ein Anwalt befragt werden. Das kommt immer auf den Einzelfall an.

    Schwierig, hier eine Antwort zu geben, da wir hier keine Rechtsberatung durchführen dürfen.


    Ob die Mieterhöhung aufgrund der Modernisierung als solches gerechtfertigt ist, kann man nicht sagen. Dazu müsste man prüfen, ob sowohl die Ankündigung, als auch die Abrechnung inhaltlich und formell korrekt ist.


    Wenn aufgrund der Modernisierung tatsächlich eine Verbesserung/Energieeinsparung eingetreten ist, dann kann theoretisch eine Mieterhöhung erfolgen, auch wenn ggfs. Restarbeiten zu erledigen sind, die nur optischer Natur sind.

    Die Mängel innerhalb der Wohnung sind hier sowieso außen vor. Hier gibt es dann das Instrument der Mietminderung.


    Den Mieterverein in meiner kann ich mir nicht leisten

    Wenn Du eine geringe Rente hast, wäre es ggfs. möglich, einen Beratungsschein beim Amtsgericht zu beantragen.

    Auch als Mieter darf man das. Man muss es nur der anderen Vertragspartei in Textform mitteilen, und dann gilt das.

    Ich würde das im Zweifel aber nachweislich zustellen, d.h. unter Zeugen oder per Einwurf-Einschreiben.

    Nicht, dass der Fragesteller nun weniger zahlt und der Vermieter behauptet, nie ein Schreiben erhalten zu haben.

    Dann geht das ganz schnell in Richtung Mietschulden.

    39€/Monat sind schon saftig. Der neue Betriebskostenspiegel gibt hier einen Richtwert von 0,17 €/m²/Monat an. Das könntet Ihr mal für Eure Wohnung nachrechnen.

    Letztendlich sind das aber keine verbindlichen Werte, da man hierbei auch den Umfang der Reinigungsarbeiten berücksichtigen muss.


    Vielleicht waren die 11€ auch einfach nur günstig?


    Theoretisch müsste man dem Vermieter hier einen Wucher nachweisen. Hierbei könnte Euch dann ein Fachanwalt für Mietrecht oder der Mieterverein weiterhelfen.


    Vorab sollte man aber mal prüfen, was hinsichtlich der Treppenhausreinigung überhaupt vertraglich vereinbart ist.

    Steht dort geschrieben, dass die Mieter selbst putzen, wird es für den Vermieter schwer, dieses als Betriebskosten umzulegen.

    Auch wenn es nur einen mündlichen Mietvertrag gibt (das kann wirksam vereinbart sein), muss eine Mieterhöhung - unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben - dennoch begründet werden.


    Willkürliche und unbegründete Mieterhöhungen sind unzulässig.


    Da es sich hier um die Mutter handelt, würde ich mich einfach mal mit ihr an einen Tisch setzen und das klären.


    Ansonsten muss man abwägen, ob die Wohnung auch mit 600 € warm nicht deutlich günstiger ist, als eine vergleichbare Wohnung innerhalb der Stadt.

    Entweder Kündigung oder Aufhebungsvertrag. Eines von beiden solltet ihr schon zur eigenen Sicherheit machen. Das müsst Ihr aber mit dem Vermieter klären. Das gilt auch für die Kündigungsfrist, bei welcher der Vermieter auf die gesetzliche Frist bestehen kann.

    Oben meine Nachbarn haben zum 1.12 gekündigt . Sind aber zum 1.10 raus . So könnten wir ja schon hoch und die hätten uns ja als Nachmieter und müssten keine Miete mehr zahlen .

    Ich wage aber fast zu Bezweifeln, dass da der Vermieter der beiden Wohnungen mitspielt. Mag sein, dass der aktuelle Mieter dann keine Miete zahlen muss und ein direkter Übergang da ist.


    Was ist aber mit eurer jetzigen Wohnung? Dafür zahlt Ihr ja dann auch keine Miete mehr, so dass dem Vermieter diese Zahlung flöten geht.

    und wir seit einigen Jahren hier in einer Einliegerwohnung in ihrem Haus zur Miete wohnen.


    Unabhängig zur Problematik mit dem Motorrad, sehe ich das eigentliche Problem hierin.


    In dieser Konstellation (Einliegerwohnung im Haus des Vermieters) kann der Vermieter nach § 573a BGBjederzeit das Mietverhältnis grundlos kündigen.


    Du schreibst ja selbst, dass Ihr finanziell sehr an die Wohnung gebunden seid. Da würde ich erst einmal zurückstecken und Streitereien vermeiden.



    Es ist uns sehr wohl bekannt, dass er teilweise in unser Wohnzimmer oder z.B in mein Zimmer geht um irgendwas zu gucken.

    Naja, Ihr könnt diese Türen ab abschließen, oder?

    Wenn im Mietvertrag dazu nichts geschrieben steht, sieht es natürlich schlecht aus. Die mündliche Aussage des Vermieters vor einigen Jahren, dass dieser vermietet ist, dürfte da schwer nachzuweisen sein.


    Warum fragt Ihr den Vermieter nicht einfach, ob ihr einen Zaun setzen könnt? Damit wäre das Problem doch dann erledigt.

    Kurz und knapp: Ja, diese baulichen Änderungen müsst Ihr dulden, bzw. habt da leider kein Mitspracherecht.


    Hinsichtlich des Schallschutzes ist es sehr wahrscheinlich, dass dies für Neubauten in der jeweiligen Landesbauordnung geregelt wird und folglich eine behördliche Bedingung ist.


    Das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In "unserer" gibt es beispielsweise Vorgaben zum Schallschutz.


    Das Thema "Sichtschutz" dürfte dann sicher nicht in das Bauordnungsrecht gehören, sondern eher in den Bereich des Nachbarrechtsgesetzes, welches sich ebenso von Bundesland zu Bundesland unterscheidet.


    Hier ist es nicht ausgeschlossen, dass auch dieser Sichtschutz eine baurechtliche und behördliche Anordnung ist.

    Konkret darauf eingehen können wir nicht. Das wäre eine unzulässige Rechtsberatung.


    Nur als allgemeiner Hinweis: Bunte Wände (egal ob Anstrich oder Tapete), die über Pastellfarben hinaus gehen, gelten als Beschädigungen und müssen beseitigt werden.


    Selbiges gilt für Einbauten, wie Deckenplatten.


    Die Styroporleisten sind übrigens mit Styroporkleber an Decke und Tapete angebracht.

    und gehen verdammt schwer ab.

    Als Hinweis für die neue Wohnung: Ich halte solche Styroporplatten für brandgefährlich (im wahrsten Sinne des Wortes) und rede solche Teile meinen Mietern aus. Kommt es zu einem Brand, dann verflüssigt sich das Material und brennt sich unangenehm in die Haut ein.

    Hallo,


    im Zweifel sollte hier der Mieterverein oder ein Fachanwalt für Mietrecht befragt werden, wenn Du dir unsicher bist.


    Ansonsten sollte man im ersten Schritt schauen, in welchem Zustand die Wohnung übergeben wurde. Wurde diese schon unrenoviert übergeben, dann entfällt in der Regel die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen.


    Da kommt es dann aber auch immer auf den konkreten Zustand der Wohnung an. Stichwort: Beschädigungen.

    Theoretisch dürfen zwar nur Verwandte ersten Grades in die Wohnung einziehen, ohne den Vermieter um Erlaubnis zu fragen, allerdings dürfte die Sache hier anders aussehen, da Ihr das Sorgerecht für die Enkel habt.


    Die vertragliche Vereinbarung, wonach nur 2 Personen in die Wohnung bewohnen dürfen, halte ich in einem Formularmietvertrag für unwirksam, da das Gesetz etwas anderes besagt und dies somit zum Nachteil des Mieters wäre.


    Ein neuer Mietvertrag ist hier nicht nötig.


    Im Zweifel würde ich hier aber mal einen Anwalt befragen.

    Hallo,


    nein, das geht in Ordnung, da die Mieterhöhung nach Indexmiete eben genauso berechnet wird.


    (neuer Indexstand : alter Indexstand x 100) - 100 = prozentuale Erhöhung


    Alter Indexstand heißt hier entweder der Stand bei der letzten Mieterhöhung oder (und das ist bei dir der Fall) seit Mietbeginn.

    Laut deutschem Mietrecht braucht die Deutsche Wohnen dafür aber eine schriftliche Zustimmung.

    Das stimmt so nicht ganz. Gemäß § § 558b BGB muss der Mieter lediglich zustimmen. Eine Formvorschrift, wie diese Zustimmung auszusehen hat, gibt es lt. Gesetz aber nicht.


    Folglich kann dies auch durch konkludentes Handeln geschehen, d.h. der Vermieter bucht mehrfach die erhöhte Miete ab und Du nimmst dies so hin.

    Wenn Du nicht zustimmst, dann kannst Du das SEPA-Mandat ja auch entziehen.

    Holz hingegen ist unproblematisch, denn es gibt speziell geeignete Bretter, die für den Außenbereich vorgesehen sind und nicht aufweichen oder schimmeln.

    Nein, ist es nicht. Es handelt sich hier um den unmittelbaren Bereich vor der Eingangstür, d.h. den ersten Rettungsweg. Wenn Du dort eine Holzkonstruktion verbaust, wird sich das Ordnungsamt aufgrund des Verstoßes gegen den Brandschutz schon einmal die Hände reiben.


    Ich spreche da aus leidvoller Erfahrung.

    Meint ihr denn nicht, wenn man die letzte Reihe Fließen abtragen, den darunter liegenden Beton abtragen, und neu auftragen würde

    Den Beton kannst Du nur schwer abtragen. Wenn dort eine ausreichende Estrichschicht drunter liegt, kann das funktionieren.