Beiträge von Bienchen1992

    Also die Vermierterin sagte mir, dass sie angeblich anderen Bewerbern abgesagt hätte wegen mir und die Nummer nicht mehr hätte, um doch noch jemand anderem die Wohnung zu vermieten. Ein Handschlag erfolgte- lediglich nur um sich zu verabscheiden.
    Mein Gedanke war auch noch, dass wenn die Vermieterin mir den Mietvertrag ausgehändigt hätte, und darin wären Klauseln oder Voraussetzungen gestanden, die mir nicht zusagen, hätte ich dann nicht genauso verneinen können?
    Die Vermieterin hat am Samstag meine Persönlichen Daten aufgenommen, um den schriftlichen Mietvertrag aufsetzen zu können. Nimmst das einen Einfluss auf die Rechtslage?
    Außerdem habe ich Ihr einen Tag, nachdem ich Ihr zugesagt habe, mitgeteilt, dass es doch nicht möglich ist die Wohnung anzumieten. Die Wohnung wäre ab dem 01.11.2012 einzugsbereit. Meiner Meinung nach hätte sie doch jetzt noch genug Zeit um einen neuen Nachmieter zu finden?

    Halli liebe User :-)
    Am Freitag habe ich eine Wohnung besichtigt und war erstmal hellauf begeistert. Ich sagte der Vermierin, dass ich gerne in die Wohnung einziehen würde. Daraufhin erwiderte sie, dass am Samstag ein weiterer potentieller Mieter die Wohnung besichtigen würde und mir dann am Samstagabend bescheid geben würde. Gesagt- getan, die liebe Frau gab mir am Samstag Abend bescheid, dass ich die Wohnung bekommen würde.
    Da ich durch meinen Umzug eine sehr weite Distanz überwinden muss, um meine ganzen Möbel zu der Wohnung zu bringen muss, ist das ganze sehr kostenspielig. Meine Eltern hatten mir zugesichert, mich finanziell zu unterstützen, jedoch kam das ganze sehr kurzfristig für sie (die Wohnung war ca. 1 Woche ausgeschrieben) und haben diesen Monat nicht die Möglichkeit mich finanziell zu unterstützen. Dies teilte ich auch der Vermieterin mit, die nur vorübergehend zum Nachmieter-suchen hier in der Gegend ist. Sie meinte, dass wenn ich die Wohnung nicht in Anspruch nehme und den Mietvertrag unterschreibe, oder einen anderen Mieter finde, müsse ich eine Monatsmiete von rund 400 Euro bezahlen. (Und das, nachdem ich ihr mitteilte, dass ich aus finanziellen Gründen nicht fähig bin, die Wohnung zu mieten)
    Ist das rechtsmäßig? Darf die Vermieterin wirklich eine Monatsmiete von mir verlangen, obwohl ich NICHTS unterschrieben habe?
    Auf eine schnelle Antwort würde ich mich unheimlich freuen,
    Bienchen