Beiträge von Nessie

    Schade, ich dachte du bist nett, stattdessen legst du jedes meiner Worte auf die Goldwaage und tust so, als ob jeder ein Mietrechtsexperte sein müsste. Wenn ich das wäre, müsste ich hier keine Fragen stellen.


    Wir leisten also eine "vorauszahlung" - schön, (in #1 + #2 hatte ich das übrigens auch genauso geschrieben, stell mich also bitte nicht so hin, als ob ich von gar nichts eine Ahnung hätte, nur weil ich versehentlich 1 x "bezahlen" geschrieben habe) trotzdem weiß ich nicht, was ich unternehmen kann, wegen der viel zu hohen Stromkosten im Vergleich zu früher - hast du darauf vielleicht eine Antwort?


    Außerdem berechnet der Vermieter die Kosten für Niederschlagswasser und zwar uns Mietern (Er stellt sie uns in Rechnung - ich hoffe, das war jetzt deutlich genug)

    Danke dir!
    Wir haben ein Guthaben, da wir jetzt 3 Mietparteien sind, die jeweils 5,- € pro Monat bezahlen.
    Das Guthaben haben wir vom Vermieter auch zurückerhalten - bleiben aber trotzdem noch die viel höheren Stromkosten im Vergleich zu früher. Unser Verbrauch wäre sogar noch niedriger, wenn das Treppenhauslich per Zeitschalter ausgehen würde. Die neue Mieterin hat nämlich eine 12jährige Tochter, die manchmal vergißt es auszuschalten.
    Ich hatte auch vergessen zu erwähnen, dass der Vermieter seit diesem Jahr auch das Niederschlagswasser berechnet, was dann auch mit unseren Vorauszahlungen verrechnet wird.


    Nochmal Danke - der Tip mit dem Abfotografieren ist Gold wert!

    ja danke, leicht gesagt, wir leisten ja monatliche Vorauszahlungen, so dass der Vermieter das Geld ja schon längst hat!


    Wir haben jetzt den Vermieter erstmal schriftlich aufgefordert, uns komplette Kopien der beiden letzten Abrechnungen zukommen zu lassen. Ich weiß, das muss er nicht, es reicht, wenn wir die beiden Rechnungen bei ihm einsehen dürfen, da wir im selben Ort wohnen.
    Wenn er uns keine Kopien zur Verfügung stellt, habe ich vor, mir den Inhalt der beiden Rechnungen bei ihm abzuschreiben - das ist ja wohl erlaubt!


    Ist noch jamand derselben Meinung wie Mainschwimmer?

    Hallo zusammen,


    wir wohnen schon seit 7 Jahren in unserer Wohnung, und haben bisher insgesamt immer zwischen 60,- € und 90,- € im Jahr für den Allgemeinstrom (ist bei uns nur Treppenhausstrom = 1 Energiesparlampe) bezahlt, aufgeteilt zwischen 2 Mietparteien. Bis vor einem Jahr war allerdings eine normale Glübirne im Einsatz.


    Jede der Mietparteien leistet eine monatl. Vorauszahlung von 5,- € für den Treppenhausstrom, die am Ende von Jahr mit dem Verbrauch verrechnet wir.


    Jetzt haben wir die Abrechnung für den Allgemeinstrom 2012 vom Vermieter erhalten und der Gesamtbetrag beträgt jetzt sage und schreibe 146,- €, aufgeteilt zwischen drei Mietparteien, weil eine weitere Mietpartei eingezogen ist.


    Da der Vermieter immer das Deckblatt der Abrechnung des Stromanbieters beilegt, haben wir bemerkt, dass er für 2012 einfach den Anbieter gewechselt hat. Aus dem Deckblatt des neuen Stromanbieters geht hervor, dass allein der Grundpreis 120,- € beträgt, also mehr als die Mieter jemals Treppenhausstrom während eines Jahres in diesem Haus verbraucht haben. Dazu kommt noch ein geringer Betrag für Verbrauch und Stromsteuer und 19 % MwSt. und schon sind es 146,- €, trotz Energiesparlampe!


    Darf der Vermieter zu einem teureren Stromanbieter + Tarif für den Allgemeinstrom wechseln, ohne die Mieter darüber zu informieren und hinterher wie selbstverständlich erwarten, dass diese den Betrag bezahlen?


    Da der Vermieter ein Unternehmen hat und einige Immobilien besitzt, die er vermietet, vermuten wir, dass er für die Mietwohnungen einen teuren Tarif gewählt hat und im Gegenzug von dem Stromanbieter für den eigenen Verbrauch (Wohnen + Unternehmen) einen günstigen Tarif erhält.