Beiträge von AjaxMH

    - die Pflege Innen und Außen wurde ab 01.07. berechnet, jedoch wurde das Haus erst ab Ende des Jahres (Nov.) gereinigt
    => wie reagiert man hier am besten? Akteneinsicht/Widerspruch?


    Es kommt ja immer drauf an ... (5 Mark ins Phrasenschwein) ;-)


    Kann es sein, dass der besagte 01.07.(2012) Euer Einzugsdatum ist?
    Wenn ja, was genau ist "Pflege Innen und Außen"?


    Es wäre denkbar, dass der Vermieter mit einer Reinigungsfirma einen Vertrag über die Erbringung einer bestimmten (Reinigungs-)Leistung abgeschlossen hat. Wenn in diesem Vertrag der Beginn der Zahlpflicht des Vermieters vor dem 01.07. liegt, dann würde er Dir diese Kosten anteilig ab dem 01.07. aufdrücken können. Ob und wann genau die Reinigungsfirma ihre Leistungen erbringt und ob alle mit Zeitpunkt und Ergebnis der Reinigungen einverstanden sind, stünde dann auf einem anderem Blatt.
    Bei der Nebenkostenabrechnung geht's ja zunächst "nur" darum, dass der Vermieter seine real entstandenen (Betriebs-)Kosten auf den/die Mieter umlegt.


    Wenn jedoch die Zahlpflicht des Vermieters erst nach dem 01.07. bestand (vielleicht erst ab dem besagten November?), dann kann er schlecht die davorliegenden Tage/Wochen/Monate mit einbeziehen, weil es da die Reinigungsleistung, für die Du nun zahlen sollst, ja anscheinend noch nicht einmal auf dem Papier gegeben hat.


    Ob das alles irgendwas an der Summe, die Du für die Reinigung zahlen sollst, ändern kann, ist hier schlecht zu beurteilen. Kommt so ein bisschen drauf an, was genau der Vermieter Dir wie genau in den Nebenkosten angerechnet hat. Dieses "Es-kommt-drauf-an" sollten meine Ausführungen dort oben ausdrücken.


    Aber für solcherlei Zweifel/Fragen hat ein Mieter ja das Recht, die den angesetzten Nebenkosten zugrundeliegenden Rechnungen nach Anforderung einzusehen. Danach kann man einen etwaigen notwendigen Widerspruch auch umso besser begründen.

    Du musst schauen, welcher Verteilschlüssel für die Wasserverbrauchskosten verwendet wurde. Für alle Wohnungen müssen dabei dieselben Bedingungen gelten. Wenn z.B. nicht alle Wohnungen gleichgeartete Wasseruhren (also solche wie in Deiner Wohnung) haben, dann können Deine Wasseruhren gar nicht herangezogen werden, sondern der Verteilschlüssel wäre dann z.B. nach Wohnfläche oder nach Bewohnerzahl. Bei solchen Aufteilungen kommen oftmals automatisch Ungerechtigkeiten auf, die aber völlig legitim und oft unvermeidbar sind.


    Schaue also mal,
    * welcher Gesamtverbrauch (Verbrauch der ganzen Liegenschaft / des ganzen Hauses in Kubikmetern Wasser und in Euro) überhaupt aufgeteilt wurde
    * nach welchen Schlüssel aufgeteilt wurde
    * und wie sich Dein Anteil an den Kosten genau errechnet hat.


    Berichte das hier mal. Abhängig davon kann man weitere Tipps geben.