Beiträge von H Hamburg

    Zu der BK-Abrechnung und einem "Boten" sagte, das hat vor Gericht keinerlei Bestand, da nicht belegbar. Ich bin gespannt. Mich kostet es nun nichts durch den Mieterschutz.

    Hallo,


    beide Aussagen sind sehr zweifelhalft.


    Ein glaubwürdiger Bote, der als Zeuge aussagt ist ein sehr guter Beweis in einem Gerchtsverfahren. Wenn der Mieterschutzanwalt etwas anderes pauschal behauptet, dann erfüllt er alle Klischees über Anwälte, die beim Mieterbund tätig sind.


    Der Mieterbund berät und vertritt dich außergerichtlich kostenlos. Normalerweise vertritt der Mieterbund dich weder gerichtlich, noch übernimmt er die Kosten des Verfahrens. Wenn es vor Gericht geht gibt es von denen eine Anwaltsempfehlung und die besten Wünsche.


    Wenn das bei dir anders ist, wäre es interessant zu wissen.


    Gruß

    H H

    Hallo,


    wenn es einen Mietenspiegel in deiner Stadt/Gemeinde gibt, dann kannst du diesen immer als Gegenargument benutzen. Falls dein Vermieter dann wirklich auf Zustimmung klagt, wird es für ihn schwer nachzuweisen, dass genau für deine Wohnung der Mietenspiegel nicht gelten würde.


    Ich denke nicht, dass ein Vermieter, der sich auskennt, so eine Argumentation führen will.


    Gruß

    H H



    BTW: Es ist aber immer interessant, wie sehr der Mietenspiegel von den bei Neuvermietung geforderten Mieten abweicht.

    Ich rede später mit dem Anwalt vom Mieterschutzbund - hatte nur mit einem Berater gesprochen, der vielleicht wenig Ahnung hatte. Sollte der Anwalt sagen es wird geklagt, ist es ja nicht mehr mein Bier.

    Oha, das hast du wohl falsche Vorstellungen vom Mieterschutzbund. Es bleibt leider immer dein Bier.



    Zur Kautionsabrechnung: Die hätte spätestens 6 Monate nach beendigung des Mietverhältnisses erfolgen müssen. Da gilt die kurze Verjährungsfrist von 6 Monaten.


    Gruß

    H H

    Hallo,


    nein habe wirklich nichts erhalten. Wenn ich etwas erhalten hätte, wäre die BK Abrechnung direkt zum Mieterschutz gegangen zur Kontrolle und gut ist. Eine Nachzahlung hätte ich sowieso in der Höhe ca. erwartet. Da diese ja zu spät eingegangen ist bei mir, kommt ja nur mir zu gute.


    Diese "Boten-Geschichte" hat ich mir jetzt einfach mal ausgedacht, da ich meinen alten Vermieter kenne und er eine blühende Fantasie besitzt. Ein Zeuge ist ja schnell besorgt - das macht mir nur Sorgen!

    Hallo,


    das ist in der Tat ein Problem. Ein guter Freund, der ihm bestätigt, dass er dir die Abrechnung eingeworfen hat würde reichen. Allerdings ist es ein Unterschied so etwas einfach zu behaupten oder einem Richter ins Gesicht zu lügen.


    Ist schon eine blöde Situation für dich. Vor allem, weil der Vermieter durch deine Zahlungsmoral schon einen gewissen Beleg hat, dass du es nicht so genau nimmst.


    Ich an deiner Stelle würde die Rückzahlung mit Fristsetzung durch Einwurfeinschreiben fordern. Wichtig ist, dass du deutlich schreibst, du hättest keine Kautionsabrechnung erhalten und die BK-Abrechnung zu spät. Dann wirst du sehen, was er sagt. Meldet er sich nicht würde ich anschließend ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten, dann sieht er dass du es ernst meinst. Wenn das allerdings nichts nützt musst du dir gut überlegen ob es Sinn macht zu klagen. Es niemals schlau gutes Geld schlechtem hinterherzuwerfen. Manchmal ist es besser, so eine Geschichte abzuhaken.


    Gruß

    H H

    Hallo,


    klingt nach einer eindeutigen Sache, deshalb macht mich die Zurückhaltung des Mieterschutzbundes stutzig. Auch dieses Blabla mit der Zustellunge der BK Abrechnung durch einen Boten und dem fehlenden Nachweis der Post klingt verdächtig.


    Wenn es aber alles genau so war, wie du sagts, dann klage die Rückzahlung ein. Die Chancen stehen dann sehr gut. Bist du allerdings so ein Neunmalkluger, der denkt, er versucht sich mal als Winkeladvokat und behauptet, er hätte niemals etwas bekommen, dann wäre ich vorsichtiger. Es reicht wenn der Vermieter die Schreiben (BK-Abrechnung, Kautionsaufrechnung) durch einen Boten hat zustellen lassen. Wenn der bestätigt, dass er es angesehen und in deinen Briefksten geworfen hat, dann sieht die Sache anders aus.


    Gruß

    H H

    Denn so ein Protokoll hat doch die Beweiswirkung, das die Vermutung darauf gerichtet ist, das während der Mietzeit entstanden Mängel vom Mieter stammen und verursacht worden sind. Diese Vermutung funktioniert nicht ohne Protokoll.

    Hallo,


    das müsstest du nochmal erklären. Ein Protokoll dokumentiert in erster Linie das Vorhandensein von Mängeln und nicht wer dafür verantwortlich ist.


    Durch den Vergleich des Einzugs- mit dem Auszugszustandes bekommt man dann Hinweise, wer verantwortlich ist. Um die jeweiligen Zustände zu beschreiben, helfen Protokolle ungemein, es würde aber auch reichen, wenn man es anders nachweisen kann, z.B. Augenzeugen.


    Gruß

    H H

    Guten Abend erstmal und vielen Dank.


    Noch immer kam keine Reaktion vom Sohn der Eigentümerin. Miete für Februar habe ich Montag ohne Abzug überwiesen. Darf ich nochmal fragen, wie ich jetzt verfahren sollte? Vielen Dank und einen schönen Abend!

    Hallo,

    erwartest du einen Ratschlag mit Garantie?


    Hier nochmal:

    Ich würde dem Vermieter nochmal schreiben, dass du es schade findest keine Rückmeldung bekommen zu haben, und dass du den Betrag der Einfachheit halber von der/den nächsten Zahlungen abziehst. Danach wird er sich schon regen (oder auch nicht).


    Gruß

    H H

    Vielleicht hilft es mehr, wenn man sich auf rechtlichem Boden bewegt und sich mal den § 536a Abs.2 Nr.2. BGB anschaut.


    Man könnte in diesem Fall die Kosten der Reparatur direkt mit der Mietzahlung verrechnen. Frist i.a.R. 1 Monat.

    Hallo,


    wenn man sich auf dem rechtlichen Boden bewegen will, sollte man nicht auf Volker44 hören. Wenn Grace das dann noch liked, dann kann man sich schon denken, dass es wenig Sinn und Verstand hat.


    Hier der Text:

    § 536a Schadens- und Aufwendungsersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels(1) Ist ein Mangel im Sinne des § 536 bei Vertragsschluss vorhanden oder entsteht ein solcher Mangel später wegen eines Umstands, den der Vermieter zu vertreten hat, oder kommt der Vermieter mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug, so kann der Mieter unbeschadet der Rechte aus § 536 Schadensersatz verlangen.
    (2) Der Mieter kann den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn 1.der Vermieter mit der Beseitigung des Mangels in Verzug ist oder
    2.die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Bestands der Mietsache notwendig ist.


    Wenn ich das richtig lese, war der Vermieter weder im Verzug, noch war die umgehende Beseitigung erforderlich, wie sogar der Handwerker bestätigte. So gesehen, könnte der Vermieter die Bezahlung verweigern oder reduzieren.


    Allerdings kümmert der Vermieter sich sowieso nicht sonderlich gut um die Wohnung und ist bestimmt froh, dass du dich darum gekümmert hast. Ich würde dem Vermieter nochmal schreiben, dass du es schade findest keine Rückmeldung bekommen zu haben, und dass du den Betrag der Einfachheit halber von der/den nächsten Zahlungen abziehst. Danach wird er sich schon regen (oder auch nicht).


    Gruß

    H H

    Hallo,


    ist schon ein blöde Geschichte. Das Einzige, was dich retten kann ist die "Vorhersehbarkeit". Klingt allerdings nicht unplausibel, dass die Kündigung jetzt erforderlich geworden ist, weil sich gesundheitliche Probleme eingestellt haben. Ob es wahr ist kann ich nicht beurteilen, aber es könnte wahr sein.


    Ich würde deine Einschätzung teilen, dass die Vermieterin gut beraten zu sein scheint.


    Wirklich schwer zu sagen, was hier das beste ist. Einen Rechtstreit mit unsicherem Ausgang führen und womöglich hohe Kosten aufgeladen zu kriegen, oder die Energie auf die Wohnungssuche zu konzentrieren.


    Gruß

    H H

    Ist dieser nicht schwimmend verlegt, greift der § 94 BGB, wonach der Bodenbelag zum festen Bestandteil der Wohnung wird und folglich auch bei einer


    Hallo,


    das wird nicht richtig sein.


    Ob etwas nach BGB Bestandteil der Wohnung geworden ist, steht auf einem anderen Blatt. Kann ich mir kaum vorstellen, dass der Einbau des Mieters seitens des Vermieters bei einer Erhöhung genommen werden kann. Das gleiche würde sonst ja auch für eine Einbauküche gelten.


    Habe ein Urteil gefunden:

    "Dabei dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom Mieter bezahlte Ausstattungen bei der Einordnung nicht berücksichtigt werden (AZ.: VIII ZR 315/09)."


    Gruß

    H H

    Hallo,


    bei der Heizung musst du nur den Wartungsanteil zahlen. Das kann nicht so teuer sein. Allerdings muss dein Vermieter nicht den billigsten Anbieter nehmen.


    Das Auspumpen des Schachtes würde ich unter dem Thema Abwasserbeseitigung als Betriebskostens sehen, so ärgerlich das auch ist. Auch wenn 325 Euro viel klingt kann ich nicht sagen, of es überteuert ist. Lange Anfahrt, langer Schlauch oder was auch immer kann das teuer machen.


    Wie die anderen aber richtig sagen, eine Belegeinsicht hilft da sicher weiter.


    Gruß

    H H

    Ich möchte das Forum von garnicht überzeugen!?? Die Frage war ja ob es rechtens ist, dass mir ein Fussboden den ich selbst verlegt habe und dann ja auch in der Wohnung vorhanden ist, mir als Zuschlag berechnet werden kann.

    Hallo,


    die Frage ist einfach zu beantworten:

    Ein Boden den du selbst verlegt hat, kann dir nicht als Wohnwerterhöhung berechnet werden!



    Wenn du allerdings einen vorhandene Laminatboden durch einen neuen, der dir besser gefallen hat, ersetzt hast, sähe die Sache anders aus.


    Gruß

    H H

    Hallo,


    das ist Ländersache, so dass meine Antwort nur für Hamburg gilt (würde mich aber wundern, wenn es anderswo nicht ähnlich wäre).


    Die Wohnungen sind gebunden und dürfen nur an Berechtigte mit WBS-Schein vermietet werden. Diese Verpflichtung betrifft erstmal den Vermieter und nicht dich. Die Folge bei einer kompletten Nutzungsüberlassung wäre aber, dass die Stadt/Gemeinde den Vermieter zur Rechenschaft ziehen würde, wenn er dir da erlauben würde. D.h. er wird es nicht genehmigen. Vermietest du doch, wirst du vom Vermieter gekündigt und die Wohnung kann geräumt werden. Da du wahrscheinlich einen Zeitvertrag abschließen wirst, könntest du sogar schadenersatzpflichtig gegen deinen Mieter werden.


    Theoretisch gilt sogar das gleiche, wenn du die Wohnung länger als 4 Monate leer stehen lässt. Das ist aber nur theoretisch.



    Es finde es grundsätzlich auch richtig, dass es so ist. Schließlich ist es auf Kosten der Allgemeinheit geförderter Wohnraum und es gibt viele Menschen, die ihn benötigen. Wenn dann jemand, der es sich sogar leisten kann ein halbes Jahr durch die Welt zu reisen, eine derartige, günstige Wohnung besetzen und für sich reservieren, dann hat das mit sozialer Gerchtigkeit nichts mehr zu tun.


    Gruß

    H H

    Hallo,


    dein Vermieter braucht die Wohnung für sich selbst und du widersprichts, weil es für dich schwer ist eine Wohnung zu finden. Jetzt erlaubt der Vermieter dir länger in der Wohnung zu bleiben. Klingt nicht unfair. Es ist nachvollziehbar, dass dein Vermieter nicht mit einer geplanten Sanierung warten möchte, nur weil du nicht in der Lage bist auszuziehen.


    Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass die "Härte" keine Wohnung zu finden, in nur ganz seltenen Fällen vor Gericht anerkannt wird. Gerade für Alleinstehende mit Einkommen, halte ich es für ausgeschlossen, dass sie wirklich nichts finden. Das du dir ein Haus kaufen willst klingt ohnehin nicht nach besonderer Härte.


    Dein Problem ist, dass du im Unrecht bist und Geld hast (von wegen Haus kaufen). Wenn dein Vermieter vor Gericht zieht und eine Räumungsklage einreicht, wirst du wahrscheinlich verlieren und bis schadenersatzpflichtig, wenn die Baumaßnahmen teurer werden.


    Ich persönlich würde mich freuen, wenn ich länger wohnen bleiben darf und würde die Sanierung dulden.


    Gruß

    H H

    Ja, da die Kündigung gegen beide Mieter ausgesprochen werden muss, müssen auch beide dagegen angehen.

    Hallo,


    Das stimmt nicht. Man muss gegen die Kündigung nicht "angehen". Eine Kündigung wird akzeptiert oder auch nicht. Wenn der Lebenspartner nicht auszieht, kann die Wohnung nicht geräumt übergeben. Der Vermieter wird dann alle Mieter auf Räumung verklagen.


    Was dein Ex mit "gegenan gehen" meint ist eher das deutliche Signal an den Vermieter, dass er die Kündigung nicht akzeptiert und nicht ausziehen wird. Dafür braucht er deine Unterschrift nicht.


    Dein Ex-Lebensgefährte kann dich da voll mit in den Abgrund ziehen.


    Gruß

    H H

    Vielleicht sollte der eine oder andere sich mal mit dem Problem der Doppelvermietung befassen.


    Allgemein hatte ich angenommen, dass dieses Forum sich mit Mietrecht-Hilfe befasst und nicht mit undurchführbaren privaten Vorschlägen.

    Das erweckt doch den Eindruck, dass manche User einfach etwas schreiben um etwas geschrieben zu haben.

    was ein genialer Beitrag.


    Das es sich hier um ein Problem handelt haben die Meisten sicher verstanden. Was würdest du denn machen, außer sich mit dem Problem der Doppelvermietung zu befassen? Vielleicht mal mit "Auflösungsvertrag" befassen, denn das ist der Schlüssel in diesem Fall.


    Gruß

    H H

    Sie ist glaubhaft, solange die Vermieterin nichts anderes beweisen kann.

    Hallo,


    so ein Schwachsinn. Nicht alles, bei dem man nicht das Gegenteil beweisen kann ist glaubhaft. Es gibt auch einen Anscheinsbeweis.


    Diese "ich war das nicht Geschichten" gibt es zu hauf. Die Scheibe hatte plötzlich einen Sprung, das Waschbecken ist plötzlich von der Wand gefallen, oder wie hier die Terassentürscheide ist plötzloch rausgefallen.


    In diesem Fall ist es doch wahrscheinlicher, dass doch jemand von draussen gedrückt hat, als dass die Scheibe von ganz allein herausfällt. Wie will die Polizei denn sehen, dass es keine Krafteinwirkung gegeben hat? Die hat es auf jeden Fall gegeben, ohne Krafteinwirkung bewegt sich gar nichts.


    Schon dass Grace, unsere neuer Hartz-4 Kämpfer, deinen Beitrag geliked hat spricht schon dafür, dass irgendetwas nicht stimmen kann.


    Gruß

    H H