Beiträge von Danman

    Zitat

    Bei Dir in der Abrechnung ist der Warmwasseranteil bei unglaublichen > 46%.


    Der Witz an der Sache ist, dass angeblich das alles vom Zähler gezählt worden ist, wie auch vorgeschrieben von der neuen Verordnung.
    Brunata-Metrona: BRUNATA-METRONA: Stichtag_31.Dezember_2013


    Aber ich habe eine Notiz gefunden auf der steht, dass der Gaszähler Ende 2013 defekt war. Im schreiben (Dokument) dazu, stand dann das der Gasvertreiber es neu berechnet hätte. (Die Dokumente habe ich angeheftet bzw. die Notiz).


    Jetzt ist die Frage WIE sie das berechnet haben. Ich schicke nächste Woche einen Brief worin ich um Aufklärung bitte. Laut Anwalt müssten sie mir 15% vom Betrag abziehen falls was falsch lief (oder 2014 als Grundlage nehmen). Aber das ist ein Witz in meinen Augen.

    Das Blatt mit den Zählerständen:
    Der rot eingekringelte Bereich ist eine Bemerkung darüber, dass der Heizkostenverteiler (so ein Ding an der Heizung) mit der Endnummer 2360 nicht abgelesen wurde und daher dessen Wert in der Abrechnung geschätzt wurde. Die Heizkostenverteiler gehören aber zur Berechnung der Heizwärme, nicht zur Berechnung der Warmwasseraufbereitung.


    Das Blatt mit dem Gaszähler:
    Sage erstmal, wer das an wen geschrieben hat, bitte. Der Gasversorger an den Vermieter?


    Laut Verwaltung kommt das Gas für Heizung und Boiler/Warmwasser aus dem gleichen Kessel. Meinst das es trotzdem nicht das gleiche ist?


    Das andere Dokument, Gaszähler:
    Ja, das war vom Gasversorger (nicht Techem von denen habe ich auch ein Dokument das besagt, dass die Rechnung neu gemacht worden ist) an die Verwaltung. Im Dokument geht es nicht wirklich hervor an wen es adressiert, da es an eine Firma adressiert ist die ich nicht kenne. Aber ich gehe stark davon aus das es für die Verwaltung ist.

    Ich fragte nur, weil ich nichts übersehen wollte.


    Das mit den Dachschrägen ist wohl kein angreifbarer Punkt. Wegen der Klausel im Mietvertrag die besagt, das es nur ein geschätzter Betrag ist. Aber ich werde nochmal fragen, ob das ok ist.


    Zitat

    Obwohl... laut einem Dokument wurde es doch errechnet! Oo


    Das ist mir auch ein Rätsel. Keine Ahnung was die da genau meinen. Ich poste mal das Dokument, vielleicht wird da jemand schlauer draus als ich.


    HKVE_fehlt.jpgneuberechnet.jpg

    Das müssten die aber genauer wissen. Was wird da abgelesen und was wird abschließend mit der Ablesung gemacht? Warmwassermenge (in Liter oder m³) abgelesen und dann über eine Formel die Warmwasseraufbereitungsenergie (in kWh) errechnet? Oder direkt die Energie abgelesen?


    Wenn ich den Thread jetzt nochmal richtig gelesen habe, sind hier noch sehr viele ungeklärte Ungereimtheiten. Die würde ich als Mieter alle hinterfragen und um Erklärung bitten.


    Der Zähler zählt direkt die Energie die aufgewendet wird zum erhitzen, wie es seit 2014 Gesetz ist. So zumindest hat die Dame (ich glaube Inhaberin der Verwaltung / Anwältin) es mir erklärt. Aber ansonsten nichts genaueres. Ich kenne mich mit der Materie NULL aus. Ich habe auch meinen Kolloqiumsleiter (wissenschaftlicher mitarbeiter für strafrecht) gefragt, der mein Nachbar ist. Der will sich das mal nächste Woche angucken, aber er meinte auch schon das er sich auf dem Gebiet nicht wirklich auskennt.


    Welche Ungereimheiten denn? Nicht das ich was übersehe.


    Ich gehe jetzt zur Rechtsberatung, aber habe das Gefühl das die sich da selber nicht wirklich auskennen. Wie die (fast) kostenlose Rechtsberatung meinte, nomalerweise machen sie keine Nebenkosten. Aber später weiß ich ja mehr. :D


    Der "Glaube" hilft da nichts. Um eine anzurechnende Wohnfläche zu berechnen, gibt es mehrer Methoden. Eine davon ist die Wohnflächenverordnung. Es gibt aber auch andere. Je nachdem, wie alt der Mietvertrag ist und/oder ob und welche DIN oder Verordnung dort drin steht, wonach die Fläche berechnet wurde, wird so eine Berechnungsmethode angewandt und bringt die Ergebnisse.


    Bei den Nachbarn unter uns steht auch 72 Quadratmeter im Vertrag. Die Wohnungen sind fast identisch (falls nicht noch größer). Da wir Schrägen haben und Balken haben, kann unsere Wohnung nicht 72 Quadratmeter groß sein!


    Aber im Vertrag steht das die Angaben nicht verbindlich sind. Das heißt ich kann nix machen.

    Ich habe mir mal die Zähler angeguckt und auf dem einen haben wir in 4 Monaten 1298L Warmwasser verbraucht und seit der Ablesung, in 8 Monaten, nur 180 Liter Warmwasser.


    Beim anderen Wasserzähler haben wir in 4 Monaten 7,1 m3 verbraucht und seitdem in 8 Monaten nur 6,7.


    Da stimmt doch was nicht! Das finde ich MEHR als merkwürdig. Ich bin mir ziemlich sicher das ich die Werte beim Einzug gecheckt habe.

    Brennstoffkosten und weitere Kosten für Wärme Warmwasser exakt gleich - das schreit doch zum Himmel!


    UND unsere Warmwasserkosten sind dreimal so hoch wie die Heizkosten bei 72 Quadratmeter im WINTER. :mad:


    Aber interessant ist schon wie die Gesamtkosten für Warmwasser höher sind, wobei sie ja kleiner sein müssten. Weil 38k ist weniger als 43k!? :confused:
    Es scheinen "zusatzkosten" für Warmwasser zu sein dies es deutlich teurer machen. Auf Blatt 2/3 unten bei der Rechnung.


    Interessant wäre aber mal eher, woher auf Seite 2/3 die 37840 kWh für "V = Verbrauch für Warmwasser" herkommen. Es geht - so wie ich das sehe - nirgendwo draus hervor, woher diese Energiemenge kommt. Diese Zahl ist der Grund für den hohen Warmwasseranteil an den Gesamtheizkosten (37840 kWh von 81579 kWh). Ein Vermieter sollte m.E. so etwas erklären können.


    Heißt das nicht einfach das 37840 kWh vom gesamten Gebäude für Warmwasser genutzt wurden von insgesamt 81579 kWh? Ich verstehe nicht wo die Korrelation zwischen dem und den hohen Warmwasserkosten ist. Ist das viel?


    Zitat

    Das musst Du selbst entscheiden, befürchte ich.


    Persönliche Erfahrungen oder von anderen hast du wohl nicht? :) Mündlich habe ich ja bereits Widerspruch erhoben.

    Ich weiß, was Du meinst, aber möglicherweise sollen das auf der Abrechnung da schon die Summen für Heizwärme und Warmwasseraufbereitung nach Aufteilung der Gesamtheizkosten darstellen. Die Begriffe "Heizkosten", Heizwärmekosten", "Heizungskosten", etc. werden ja oftmals fröhlich durcheinander gemischt.
    Aber auch dann sind die Warmwasserkosten natürlich viel zu hoch. Sie können normalerweise nicht annähernd gleich hoch sein wie die Heizwärmekosten.


    Da scheinst Du (ich duze wenn das ok ist) mit der Vermutung richtig zu liegen. Auf der Rückseite ist dazu eine Rechnung wie es zu den unterschiedlichen Summen kommt. Für mich als Laie, bzw. jemand der zum ersten mal versucht das ernsthaft zu verstehen, ist es nicht nachvollziehbar.


    Anbei sind 3 viertel Seiten des eingescannten Dokuments.


    View image: techem1


    View image: techem2


    View image: techem3


    View image: betriebs


    PS: Die Wohnung wird als 72,23 Quadratmeter abgerechnet, dabei steht im Vertrag 72. Ist das legitim? Zumal ich denke durch die Dachschrägen wurde nicht ganz Ordnungsgemäß gerechnet, weil die Wohnungen unter uns sind, glaube ich genauso groß (angerechnet), diese haben aber keine Dachschrägen.


    Vielen Dank nochmals für die Bemühungen und das Interesse!


    Zu den Wasserkosten müsste der Vermieter mehr sagen können, wie und wodraus die sich bilden. Rund 40 € pro Kubikmeter erscheint mir auch reichlich viel.


    Vielen Dank für die Antwort und die Erklärung.


    Als ich bei der Verwaltung angerufen hatte um mir das Erklären zu lassen wurden 6,7 cent/kwh genannt und zich weitere Zahlen. Als ich darum bat diese langsamer aufzuzählen damit ich diese auch aufschreiben und gedanklich verarbeiten kann, antwortete sie "das würde jetzt den Rahmen des Gesprächs sprengen". Wir haben dann einen Termin zur Akteneinsicht vereinbart, den ich wohl absagen werde, weil ich erst zu einem Anwalt wohl gehen werde.


    Ich habe online gelesen das man sie dich die Dokumente nur einmal ansehen darf und dann nicht wieder. Da rede ich doch vorher dann lieber mit einem Anwalt bzw. Sachkundigen.


    Ich verstehe nicht wie einmal Baden oder duschen (100-150l) 4,53-6,53 Euro kosten kann!? Da könnte ich ja höchstens einmal in der Woche duschen.


    Ist es hilfreich wenn ich den Rest der Rechnung einscanne?

    Guten Abend sehr geehrte Mitglieder dieses Forums,


    Wir haben die Nebenkostenabrechnung Gestern bekommen für 4 Monate bei einem 2 Personenhaushalt. Insbesondere die hohen Warmwasserkosten finden wir sehr merkwürdig. Ich entnehme der Rechnung das ein m^3 Wasser erhitzen 40 Euro kostet. Worauf die Verwaltung sagt da sind auch Schornsteinfeger, Gerätemiete, Strom etc. drin aber die Kosten belaufen sich für ein JAHR gerade mal auf 1060 Euro umverteilt auf 8 Mieter.



    Bei den Grundkosten für Heizkosten wurde auch der Zeitfaktor 390/1000 angegeben dabei ist der Zeitraum 4/12 (Monaten) das ist niemals ein Zeitfaktor von 390/1000.


    Einen Teil der Rechnung hänge ich anbei als Bild.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen und meinen stressbedingten Rückenschmerzen. ;-)


    View image: 20140815 193612


    View image: 20140815 195753