Beiträge von Golum

    Ich bin mir nur total unsicher wie ich nun vorgehen sollte..

    Ich würde einen Nachtragsvertrag zu dem bestehen Mietvertrag machen.


    Dort wird alles dokumentiert was zusätzlich zu dem bestehenden Mietvertrag vereinbart wird.


    Dann brauchst du nicht zu kündigen und der ursprüngliche Mietvertrag und die neuen Vertragsbestandteile sind im bestehenden Mietvertrag geregelt.

    Das ist nun eine gute Frage, hat sich der befristete Mietvertrag stillschweigend verlängert oder hat Dich die Genossenschaft einfach vergessen und Du hast keinen rechtmäßigen Mietvertrag mehr?


    Vermutlich benötigst Du eine Rechtsberatung?

    Verwundert wurde mir von der Dame an Telefon mitgeilt dass auf meinen Namen überhaupt gar keine Anfrage eingegangen sei ....

    Wird die Anfrage von deinem Rechtsanwalt an den Mieterverein über deinen Namen geführt?


    Ich kenne den Vorsitzenden (Kölner Mieterverein) persönlich schon unzählige Jahre und nach meinem Kenntnistand haben die auch seriöse Anwälte.


    Ich bin aber kein Mitglied.

    die (Un-) Möglickeit einer Wohnungssuche in der Zeit der Coronakrise (zumindest wärend der Ausgangsbeschränkungen) und somit um die faktische Verkürzung der Dauer zur Suche einer neuen Wohnung.

    Da ist mir auch nichts bekannt, eventuell kann da der örtliche Mieterverein helfen?


    Aber wenn ich den Medien bei euch in Bayern vertrauen schenken darf, wird es ohnehin schwierig bzw. unmöglich sein, bezahlbaren Wohnraum in nahe Zukunft zu finden und das hat nichts mit Corona zu tun.


    Hast du die Eigenbedarfskündigung im Vorfeld auf Zulässigkeit geprüft?

    Aber nicht unbedingt Schäden an gemieteten Sachen. Da müsste man genau in die Vertragsbedingungen schauen.

    Da hast Du recht.:thumbup:


    Man muss genau schauen handelt es sich in den AGB der Versicherungen um einen Hausrat oder Haftpflichtschaden?


    Es stellt sich auch die Frage, ob der Kaminofen zur Mietsache gehört?


    Ich würde wenn überhaupt zu einem Haftpflichtschaden tendieren, da der Kaminofen vermutlich nicht dem Mieter gehört.

    Die Frage kannst du dir selber beantworten.


    Nimm deine Wasserverbräuche analog zu den Frischwasser und Schmutzwassergebührensätze der Kommunen.


    Ideal wäre wenn deine Wasserverbräuche über Zwischenzähler festgehalten (abgelesen) wurden, sofern der Verbrauch nicht nach Fläche abgerechnet wird vom Vermieter.

    Die Haftpflicht des Mieters enthält aber keine Glasbruch und möchte auch nicht bezahlen.

    Ich vermute, da wird was vertauscht.


    Du meinst bestimmt die Hausratversicherung?


    Nach meinem Kenntnisstand kann man bei der Haftpflichtversicherung kein Glas versichern.


    Bei der Haftpflichtversicherung ist pauschal alles bis zu einem bestimmten Geldbetrag im Schadensfall versichert.

    Bin mir nicht mehr sicher, ob das so richtig ist da es schon eine weile her ist.


    Der Index wird jährlich vom Statistischen Bundesamt festgelegt und erscheint im Februar.


    Normal ist die Erhöhung jährlich.


    Wenn 24 Monate vereinbart wurde ist die 1. Erhöhung vermutlich erst 24 Monate nach Mietbeginn erforderlich, da bei Mietbeginn die Indexierung bereits berücksichtig wurde.

    Ich würde sagen es ist ein Mietvertrag zustande gekommen, unabhängig ob mündlich oder schriftlich vereinbart.


    Im Kaufmännischen spricht man dann von 2 übereinstimmenden Willenserklärungen.


    Ein Versuch wäre es wert, den Vermieter um Rücktritt von dem Mietvertrag zu bitten.

    Der VM drängte uns dann aber sein Geld auf, mit der Begründung, daß wir nichts umsonst machen müssen.

    Da wäre ich einmal vorsichtig, nicht das der Schuss in die andere Richtung geht.


    Mein Kenntnisstand ist das es sich um eine Haushaltsnahe Dienstleistung bzw. eine Minijobbasis handelt die meldepflichtig ist.


    Bei nicht Beachtung spricht der Volksmund von Sozialbetrug.

    "In der Regel" kann man aber insofern nicht sagen, weil inzwischen in sehr vielen Objekten auf die elektronischen Heizkostenverteiler umgerüstet wurde, zum Teil auch mit Funkauslesung.

    Da hast Du natürlich auch recht.


    Wir haben mittlerer weile Funk Heizkostenverteiler.


    Die sind nicht wesentlich teurer als die Standard Heizkostenverteiler und der Vorteil ist, man muss nicht mehr vor Ort sein bei der Ablesung.

    Es ist auch möglich, die Ablesung vor dem Termin selber duchzuführen und einen Zettel mit den Werten an die Tür zu hängen für den Ableseservice.

    Nach meinem Kenntnisstand kann man das pauschal nicht durchführen, da i.d.R beim Ablesen der Verbräuche auch die Verdunstungsröhrchen getauscht werden müssen.

    Könnte der Vermieter eine Renovierung anordnen

    Ich vermute so schnell nicht, es sei denn, eventuell vertraglich vereinbarte Schönheitsreparaturen sind nicht durchgeführt worden oder der Vermieter will durch eine Renovierung den Wert der Wohnung steigern.


    Alternativ kann erforderlich sein, bei einer kompletten Sanierung auf eine andere Wohnung auszuweichen und nach Fertigstellung wieder einzuziehen.