Beiträge von BHShuber

    Hallo,

    ernsthaft, der Mensch ist doch bereits bekannt, aus welchem unerfindlichen Grund sollte der das Treppenhaus nicht nutzen? Und frei ist der Zugang sicherlich nicht, der Mensch der hier zur Tiefgarage geht ist kein Fremder sondern sehr leicht ermittelbar.

    Du bist selbst Mieter darfst du nur den Haupteingang nutzen oder auch über die Tiefgarage einen Zugang nutzen?

    Gruß

    BHShuber

    Hallo,

    der Vermieter hat jetzt einen Winterdienst und der kommt, wegen jedem mist, keine Glätte, kein Schnee, richtet sich nach Warnung der Abfallwirtschaftsbetriebe, wenn also Straßen, Brücken glatt sein könnten meint mein Vermieter dann auch streuen zu lassen und er sagt, ich habe einen Vertrag für alle Häuser und somit wird auch vor allen Häusern gestreut auch wenn nichts zu streuen gibt und die Mieter dürfen bezahlen, für mich abzocke.

    Ist es zulässig sich nach den Abfallwirtschaftsbetrieben der Stadt zu richten, die müssen ja oft bestimmte Bereiche, wie Brücken usw.sichern aber doch nicht mitten in der Stadt

    Hallo,

    der Vermieter, bzw. Grundstückseigentümer hat die Verkehrssicherungspflicht einzuhalten, in diesem Fall hat er diese an ein Unternehmen übertragen, welches aus haftungstechnischen Gründen auch vorsorglich streuen darf.

    Nun regst du dich über die Kosten auf, bist du in Kenntnis des Vertragswerkes mit dem ausführendem Unternehmen? Weist du ob nicht ein pauschal vereinbarter monatlicher Betrag vereinbart wurde, egal wie oft geräumt und gestreut wird, das ist üblich bei solchen Dienstleistern!

    Es kommt im wesentlichen jetzt in Bezug auf die Kosten an was hier mietvertraglich vereinbart ist und ob diese Kosten überhaupt umlagefähig vereinbart sind, kennst du die vertragliche Vereinbarung mit deinem Vermieter?

    Gruß

    BHShuber

    Danke für eure antworten..es wurde ein Loch in die Scheibe geschossen mit einer silvester Patrone die hab ich aufgehoben lag zwischen die fenster..der Vermieter ging gar nicht darauf ein sondern bemängelte nur die Fenster ich hätte sie nicht instandgehalten..wenn ich auf den Schaden ansprach weshalb ich ja neue Fenster wollte hat sie einfach wieder das Thema auf mich gelenkt.??? Als hätte ich überhaupt keine rechte oder sowas..

    Hallo

    die Instandhaltungspflicht obliegt dem Vermieter, auch wenn kein Schuldiger gefunden wird, muss der Vermieter die Mietsache und deren Bestandteile in vertragsgemäßen Zustand versetzen, d. h. er ist für den Austausch der Scheibe zuständig.

    Gruß

    BHShuber

    Was der Rentner betreibt ist gegen die Hausordnung. Die Wohnung in das Treppenhaus zu lüften ist geradezu ein NO Go.

    Abmahnen. Hilft das nicht, kündigen.

    Hallo,

    hast du das gelesen:

    Mein Mann und ich wohnen in einer Mietwohnung. Unter uns wohnt noch ein Rentner.

    So sollte dir jetzt auffallen, dass du hier einen komplett falschen Ratschlag gegeben hast, wieder mal

    Gruß

    BHShuber

    Hallo,

    ich darf zitieren:

    Zitat

    Ein Fortfall oder eine Änderung der Nutzung nach Ablauf der Kündigungsfrist schadet zwar grundsätzlich nicht. Geschieht dies allerdings unmittelbar nach der Beendigung des Mietverhältnisses, liegt die Annahme nahe, dass der Vermieter bereits zum Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung oder zumindest vor dem Ablauf der Kündigungsfrist die Absicht hatte, die eigene Nutzung zu Wohnzwecken aufzugeben. In diesen Fällen ist die Privilegierung des § 573a BGB nicht gerechtfertigt.

    Besteht der Entschluss des Vermieters, die eigene Nutzung zu Wohnzwecken nach dem Auszug des Mieters aufzugeben, zwar noch nicht bei der Abgabe der Kündigungserklärung, wird dieser Entschluss aber vor Ablauf der Kündigungsfrist gefasst, muss der Vermieter dies dem Mieter mitteilen und ihm die Fortsetzung des Vertrages anbieten. Unterlässt er dieses Angebot, ist die Kündigung unwirksam (vgl. OLG Karlsruhe, Urteil vom 22. 4. 1993 – 11 U 60/92). ZITAT Ende;

    Quelle: Kündigung in einem Zweifamilienhaus

    Gruß

    BHShuber

    Von den Vermietern habe ich bereits die mündliche Zusage, dass eine Verlängerung bis 31.07.2018 in Ordnung ist

    Hallo,

    wenn dies allerdings eine weitere Befristung darstellt wäre ich mir nicht so sicher, dass durch die mündliche Vereinbarung nicht doch ein Mietvertrag auf unbestimmte Zeit entstanden ist, es sei denn man unternimmt nichts dagegen, weil man mit der Vereinbarung so leben kann.

    Gruß

    BHShuber

    Ich!

    allerdings habe ich ein positives Verhältnis zu meinem Vermieter und weiß, dass er diesen tatsächlich nur im Notfall verwendet.

    Wenn ich beruflich am schönen Chiemsee verweile und daheim in Sachsen meine Bude absäuft, muss ja irgend jemand reinkommen ;)

    Hallo,

    also doch gar nicht so selten, dass einem Vermieter ein Schlüssel überlassen wird, hätte ich jetzt so nicht gedacht.

    Gruß

    BHShuber

    Zeige mir den, der seinem Vermieter freiwillig seinen Wohnungsschlüssel

    aushändigt. Klare Feststellung, dass es nicht erlaubt ist und nur in


    Ausnahmefällen mit ausdrücklicher Erlaubnis des Mieters gestattet.

    Hallo,

    ich habe zwei solcher Mieter, die das von sich aus wollten, dass ein Ersatzschlüssel bei mir verbleibt, dies wurde dann in einer Individualvereinbarung festgehalten, das ist auch die einzige Ausnahmen von der Regel.

    Gruß

    BHShuber

    Der Vermieter hat kein Recht auf einen Wohnungsschlüsel.

    Hallo,

    es sei denn, beide Vertragsparteien haben das miteinander Vereinbart, dass der Vermieter einen Schlüssel zu den Mieträumen behält.

    Das allerdings wissen wir nicht und es steht eine verbotene Eigenmacht des Vermieter den Aussagen des Mieters entgegen, ohne weitere Informationen von Seiten des TE können wir nur Mutmaßen.

    Gruß

    BHShuber

    Hallo,

    allen bisherigen Antworten zu Ehren, du solltest einmal darüber nachdenken dass wankelmütiges, eigenverantwortliches Handeln sehr negativ für dich werden kann, du hast Zusagen gemacht, das auch noch schriftlich dass ist zwar nun kein eindeutiges Indiz dafür dass hier ein gegenseitiges Einvernehmen entstanden ist aber und das ist jetzt wichtig, es kann dir negativ und belastend zu deinem Nachteil angehaftet werden.

    Im Endeffekt wird es darauf ankommen wie der Nachmieter und der Vermieter auf deine Wankelmütigkeit reagiert!

    Überdenke das nochmal und entscheide dich richtig, was dabei rauskommen kann wurde dir hier ja bereits erläutert.

    Gruß

    BHShuber

    Danke schonmal für die Antworten. Vermieter ist seit ca 5 Monaten eine Immobilienagentur aus FFM. Und seit dem wird sich auch um nichts mehr gekümmert.

    Hallo,

    hat man sich dem Mieter gegenüber mittels Vollmacht legitimiert? Nein denke ich, so wäre nach wie vor der Ansprechpartner der Vermieter welcher im Mietvertrag steht und genau dieser ist die Anlaufstelle für die Belange des Mieters.

    Wenn doch dann müsste man davon ausgehen, dass der Vermieter hierüber nicht informiert ist, also alles auf Anfang und genau so vorgehen wie im letzten Beitrag beschrieben, es sei denn du möchtest aus welchem Grund auch immer so schnell wie möglich raus und suchst einen Grund um sofort aus dem Mietvertrag zu kommen, auch dann ist die Vorgehensweise entscheidend um berechtigt eine fristlose Kündigung rechtfertigen zu können.

    Gruß

    BHShuber

    fristlose Kündigung werden die Mängel leider nicht reichen.

    Hallo,

    ZITAT aus dem verlinkten Artikel:

    1. Im Fall des § 543 Abs. 3 S. 1 BGB ist neben der Fristsetzung die Androhung der außerordentlichen fristlosen Kündigung nicht erforderlich. (amtlicher Leitsatz des BGH)

    2. Hat der Mieter den Vermieter zur Mangelbeseitigung aufgefordert und eine Mangelbeseitigungsklage angedroht, ist der Mieter im Fall der Nichterfüllung zur fristlosen Kündigung nach § 543 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 BGB berechtigt. Eine Androhung der Kündigung ist jedenfalls dann nicht erforderlich, wenn der Vermieter den Mangel bestritten und seine Pflicht zur Mangelbeseitigung in Abrede gestellt hat. (Leitsatz der Redaktion) ZITAT Ende

    Ich denke schon dass hier aufgrund eines Versäumnisses eine Kündigung möglich wäre, wenn die Grundsätze eingehalten wurden vom Mieter, so hat der TE noch nicht erklärt, wer eigentlich der Vermieter ist, die Rede war bisher von einer Hausverwaltung.

    Gruß

    BHShuber

    Hallo,

    am naheliegendsten wäre ja wohl, die Geschichte des Mitmieters so zu erzählen wie du es hier getan hast, sofern die Miete immer entrichtet wurde, denke ich nicht dass ein Vermieter hier kein Verständnis dafür aufbringt, wieder geordnete Verhältnisse zu schaffen, findest du nicht?

    So klare man jetzt den Sachverhalt mit Vermieter oder dessen Verwalter.

    Gruß

    BHShuber

    So ein Mist! Ich verstehe das nicht wirklich - die Wohnung gehört doch BEIDEN, wie kann dann ein Besitzer sagen, dass ich in der Wohnung wohnen darf - und der andere kann das aushebeln?

    Hallo,

    wem was gehört im Innenverhältnis der Eheleute hat hier keinerlei Bedeutung.

    Maßgeblich ist für dich, wer ist dein Vermieter, nur dieser kann die Kündigung aussprechen, in diesem Fall der Ehemann, was die Exfrau sagt hat keinerlei Rechtskraft da diese im Aussenverhältnis zum Vertragspartner keinerlei Berechtigung besitzt.

    Gruß

    BHShuber