Dauermietvertrag - Dauernutzungsvertrag

Diese Art von Mietverträgen wird in der Regel von gemeinnützigen Wohnungsunternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften für ihre Mitglieder geschlossen. Sie gewähren ihren Mietern ein Recht zur Nutzung auf Dauer. Bei privaten Mietverträgen für Wohnraum werden sich solche Regelungen sehr selten finden lassen und wenn überhaupt, dann nur unter nahen Verwandten oder sehr guten Bekannten.

Kündigungsschutz

Bei einem Dauermietvertrag ist das ordentliche Kündigungsrecht des Vermieters gänzlich ausgeschlossen. Solange der Mieter sich vertragstreu verhält, kann ihm nicht gekündigt werden. Auch bei einem Verkauf der Mietsache genießt der Mieter weiterhin Kündigungsschutz.

Eine Kündigung ist nur möglich beim Vorliegen eines gesetzlich anerkannten Grundes. Siehe auch Kündigungsgründe.

Vorteile für den Mieter

Ein Dauermietvertrag bietet dem Mieter den bestmöglichen rechtlichen Schutz. Durch das ausgeschlossene Kündigungsrecht des Vermieters genießt der Mieter sogar einen weitaus besseren Kündigungsschutz als dies der Gesetzgeber mit seinen Bestimmungen gemäß §§ 573 ff BGB vorgesehen hat.

Darüber hinaus besteht das Dauermietverhältnis auch dann fort, wenn das Haus/ die Wohnung, verkauft wird. Der neue Eigentümer ist verpflichtet in den alten Dauermietvertrag mit allen rechtlichen Konsequenzen einzutreten und kann den Mieter – wie auch der bisherige Eigentümer – nur unter Einhaltung der sehr begrenzen Kündigungsgründe kündigen.

Letzte Aktualisierung: 08.03.2018

VGW 41