mietrecht.de >

Unverschuldeter Wasserschaden in der Mietwohnung - Rechte des Mieters

Pflichten des Vermieters beim Wasserschaden | Wer behebt & zahlt Wasserschaden? | Aufwandsentschädigung | Mietminderung

Unverschuldeter Wasserschaden von oben - Mietwohnung

Unverschuldeter Wasserschaden in der Mietwohnung – Rechte des Mieters

Ein unverschuldeter Wasserschaden in der Mietwohnung ist für den Mieter besonders ärgerlich: Obwohl er den Wasserschaden nicht zu verantworten hat, entstehen ihm diverse Aufwendungen. Dafür darf der Mieter eine Aufwandsentschädigung vom Verursacher fordern, zudem darf unter gewissen Umständen auch die Miete gemindert werden. Für die Sanierung des Wasserschadens muss der Verursacher aufkommen.  

Weiterlesen »Unverschuldeter Wasserschaden in der Mietwohnung – Rechte des Mieters
Selbstverschuldeter Wasserschaden Mietwohnung - Haftung Mieter

Wasserschaden in der Mietwohnung – Haftung des Mieters für Waschmaschine & Co.

In Deutschland entsteht durchschnittlich alle 30 Sekunden ein Wasserschaden. Hat der Mieter den Wasserschaden selbst zu verschulden, haftet er vollumfänglich. Er ist seinem Vermieter gegenüber schadenersatzpflichtig und muss die entstandenen Schäden auf eigene Kosten beseitigen (lassen). Tut er dies nicht, droht ihm beim Auszug ein Abzug seiner Mietkaution oder eine Schadenersatzforderung des Vermieters.

Weiterlesen »Wasserschaden in der Mietwohnung – Haftung des Mieters für Waschmaschine & Co.
Laminat-in-Mietwohnung-beschaedigt

Laminat in Mietwohnung beschädigt – Schadenersatzpflicht des Mieters

Laut § 280 Abs. 1 BGB darf der Vermieter Schadenersatz verlangen, wenn der Mieter nicht pfleglich mit dem Laminat in der Mietwohnung umgegangen ist und es beschädigt hat. Eine vertragsgemäße Abnutzung muss der Vermieter jedoch akzeptieren, sodass genau geprüft werden muss, wann und in welcher Höhe der Mieter schadenersatzpflichtig ist. Weiterlesen »Laminat in Mietwohnung beschädigt – Schadenersatzpflicht des Mieters

Stehklo-Mietwohnung-vertragsgemaeßer-gebrauch

Gericht: Stehpinkeln gehört zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Mietwohnung

  • von

Männer pinkeln im Stehen – im Eigenheim kein Problem, so lange es keinen Ärger mit der Frau gibt. Wie aber sieht es in einer Mietwohnung aus? Wer haftet für eventuelle Schäden, die durch Urinspritzer auf dem Fußboden verursacht wurden?

Das Amtsgericht Düsseldorf hatte jüngst einen Fall, der für Männer, die in einer Mietwohnung leben, sicherlich interessant ist.Weiterlesen »Gericht: Stehpinkeln gehört zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Mietwohnung

Wohnung-steht-in-Flammen

Ansprüche des Mieters gegen den Vermieter nach Wohnungsbrand rechtmäßig

Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, ist er nicht zwingend für die Beseitigung der entstandenen Schäden verantwortlich. Am 19.11.2014 befasste sich der Bundesgerichtshof mit einem solchen Fall, nachdem die Hauseigentümerin bereits in den vorangegangenen Instanzen gescheitert war.Weiterlesen »Ansprüche des Mieters gegen den Vermieter nach Wohnungsbrand rechtmäßig

Waende-farbig-streichen-Mietwohnung-bei-Auszug

Schadenersatz für nicht neutral gestrichene Wände bei Auszug

  • von

Am 6.11.2013 entschied der VIII. Zivilsenat des BGH in seinem Urteil ZR 416/12, dass der Mieter die zuvor übernommene, neutral gestrichene Wohnung nicht mit einem farbigen Anstrich hinterlassen kann. Die Vermieterin hatte Schadenersatz für ihre Aufwendungen verlangt, um die Wohnung in neutralen Farben wiederherzustellen.Weiterlesen »Schadenersatz für nicht neutral gestrichene Wände bei Auszug

Schadenersatzahlung-an-Mieter-bei-vorgetaeuschter-Eigenbedarfskuendigung

Vorgetäuschter Eigenbedarf rechtfertigt Schadenersatz an den Mieter

Bringt ein Vermieter seinen Mieter mittels eines vorgetäuschten Eigenbedarfs dazu, die Wohnung zu räumen, kann ihn das teuer zu stehen kommen. Der achte Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) entschied mit Urteil vom 08. April 2008 (Az: VIII ZR 231/07), dass einem Mieter auch dann Schadenersatz zustehe, wenn der Eigenbedarf nicht ausdrücklich im Kündigungsschreiben festgehalten wurde, der Vermieter diesen Grund dem Mieter aber so schlüssig dargelegt habe, dass dieser sich nicht dazu veranlasst sah, die Angaben seines Vermieters anzuzweifeln.Weiterlesen »Vorgetäuschter Eigenbedarf rechtfertigt Schadenersatz an den Mieter