Untermietvertrag Kosten

  • Ich werde bald zur Untermiete wo einziehen. Zusammen mit der Hauptmieterin bin ich ihren Mietvertrag vom Vermieter durchgegangen. Darin werden erwähnt:

    • Kaltmiete
    • Betriebkosten

      • Hausmeister
      • Müll
      • Wasser
      • Treppenhausbeleuchtung
      • Kabelanschluss



    Die Nebenkosten (Gas und Strom) werden vom Anbieter berechnet.


    Es geht hier um meinen Anteil (5=%) von etwa 470 € KM, 40€ BK und 90€ NK.


    Meine neue Vermieterin hat nun die Betriebskosten in die Kaltmiete eingerechnet. Ebenso die Kosten für Internet und Telefon. Außerdem eine Nebenkostenvorauszahlung in Höhe von 50% des bisherigen Betrags. Außerdem die Klausel, dass die NK und BK zu gleichen Teilen geteilt werden.Dieser Vertrag ist mir unangenehm, denn er lässt keine Rückschlüsse auf die BK kosten zu. Bei Rück- oder Nachzahlungen kann es also zu Sreitigkeiten über den Betrag kommen.


    Mir wäre lieber, wenn die Kosten getrennt als KM, NK und BK behandelt würden und dann eine Klausel vereinbart wird, dass die NK und BK Aus- oder Nachzahlungen zu 50% geteilt werden. Die Internet-/Telefonkosten würde ich sogar ganz herausnehmen und es bei einer mündlichen Absprache belassen.


    Da ich erst einen Mietbetrüger als Mitbewohner hatte, lege ich wert auf einen genauen Vertrag, der genau aufzeigt, wer welche Kosten trägt, bei Nachzahlungen sowie bei Auszahlungen.


    Ist mein Vorschlag unüblich, oder kann ich ihn ihr unterbreiten?


    Vielen Dank
    Fonzie

    Einmal editiert, zuletzt von Fonzie ()

  • Danke Mainschwimmer, da steht leider nichts drin, das mir hilft. Ich weiß, dass es um eine Einigung geht, ich habe selbst schon mit mündlichen Vertrag, oder mit Pauschalmieten ohne Rück- oder Nachzahlung gewohnt. Alles kein Problem gewesen, bisher. Denn es waren immer kleinere Beträge bis 300 Euro. Das ganze wird jetzt etwa doppelt so teuer, und da möchte ich gerne wissen, wie das in der Regel bei Untermietverträgen gehandhabt wird. Ich möchte meiner Vermieterin ungern als völlig uninformiert gegenübertreten. Ich weiß ja nicht, wie viel Ahnung sie von dem ganzen Thema hat. Würde mich freuen noch ein paar Meinungen zu meinem Mietvertragsvorschlag hören.


    Und bitte duzt mich, siezen im Internet finde ich veraltet. :)

  • Hallo Fonzie,


    "Hauptmieterin bin ich ihren Mietvertrag vom Vermieter durchgegangen. [*]Kaltmiete
    [*]Betriebkosten
    [LIST]
    [*]Hausmeister
    [*]Müll
    [*]Wasser
    [*]Treppenhausbeleuchtung
    [*]Kabelanschluss
    Die Nebenkosten (Gas und Strom) werden vom Anbieter berechnet."
    Das sind alles Betriebskosten, welche auch landläufig als Nebenkosten bezeichnet werden.


    "Es geht hier um meinen Anteil (5=%) von etwa 470 € KM, 40€ BK und 90€ NK."
    Also KM 23,50€ plus BK 6,50€, also Bruttomiete 30,00€ mtl. Sehe ich das richtig?


    "Meine neue Vermieterin hat nun die Betriebskosten in die Kaltmiete eingerechnet."
    Wieviel wäre das dann, die All-Incl.-Miete?


    "Ebenso die Kosten für Internet und Telefon."
    Pure Dummheit. Sie weiss wohl nicht, wie teuer dies ihr zu stehen kommen kann...?


    "Außerdem eine Nebenkostenvorauszahlung in Höhe von 50% des bisherigen Betrags."
    Also mtl. 3,25€?


    "Außerdem die Klausel, dass die NK und BK zu gleichen Teilen geteilt werden."
    Oben aber schreibst Du nicht von 50%, sondern von 5%... *kopfkratz*


    "Dieser Vertrag ist mir unangenehm, denn er lässt keine Rückschlüsse auf die BK kosten zu. Bei Rück- oder Nachzahlungen kann es also zu Sreitigkeiten über den Betrag kommen."
    Nicht nur hierbei. Dieses Machwerk ist hervorragend dazu geeignet, die Einkommen von Rechtsanwälten, Gutachtern, Richtern und Gerichtskassen zu sichern.


    PS: Von solch einem Konstrukt habe ich in diesem Forum noch nie gelesen...

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

    Einmal editiert, zuletzt von Berny ()

  • Hallo Berny, danke für deine Antwort!


    Das sind alles Betriebskosten, welche auch landläufig als Nebenkosten bezeichnet werden.


    OK, alles klar :) Habe die Formulierung aus dem Vordruck *g* Ich bleibe aber in diesem Thema bei der Formulierung um keine Verwirrung zu stiften.



    "Es geht hier um meinen Anteil (5=%) von etwa 470 € KM, 40€ BK und 90€ NK."
    Also KM 23,50€ plus BK 6,50€, also Bruttomiete 30,00€ mtl. Sehe ich das richtig?


    Entschuldige, das soll 50% heißen und ich hatte es schon heruntergerechnet. Was du da siehst ist, was ich zahle.



    "Meine neue Vermieterin hat nun die Betriebskosten in die Kaltmiete eingerechnet."
    Wieviel wäre das dann, die All-Incl.-Miete?


    Das wäre dann 525€ KM (470€ KM, 40€ BK, 15€ DSL). Die NK von 90€ werden separat auf dem Vertrag stehen.



    "Ebenso die Kosten für Internet und Telefon."
    Pure Dummheit. Sie weiss wohl nicht, wie teuer dies ihr zu stehen kommen kann...?


    Ich auch nicht, kannst du mir sagen, was du damit meinst? :o



    "Außerdem eine Nebenkostenvorauszahlung in Höhe von 50% des bisherigen Betrags."
    Also mtl. 3,25€?


    Auch hier sind das die 90€. Ich hatte schon heruntergerechnet.



    "Außerdem die Klausel, dass die NK und BK zu gleichen Teilen geteilt werden."
    Oben aber schreibst Du nicht von 50%, sondern von 5%... *kopfkratz*


    Auch hier: Tippfehler.



    "Dieser Vertrag ist mir unangenehm, denn er lässt keine Rückschlüsse auf die BK kosten zu. Bei Rück- oder Nachzahlungen kann es also zu Sreitigkeiten über den Betrag kommen."
    Nicht nur hierbei. Dieses Machwerk ist hervorragend dazu geeignet, die Einkommen von Rechtsanwälten, Gutachtern, Richtern und Gerichtskassen zu sichern.


    PS: Von solch einem Konstrukt habe ich in diesem Forum noch nie gelesen...


    Genau sowas wollte ich wissen. Ich konnte mir nämlich auch nich vorstellen, dass man sowas macht. Wenn du mir noch ein oder zwei Argumente nennst, warum man das vermeiden sollte, dann schenk ich dir einen virtuellen Keks! :)

    3 Mal editiert, zuletzt von Fonzie ()

  • Fonzie:


    "Zitat von Berny
    "Ebenso die Kosten für Internet und Telefon."
    Pure Dummheit. Sie weiss wohl nicht, wie teuer dies ihr zu stehen kommen kann...?
    Ich auch nicht, kannst du mir sagen, was du damit meinst?"
    Um Dir selbst die Augen noch weiter zu öffnen...: Unverschlüsseltes WLAN, Downloads, Telefongespräche ohne Flatrate zur Freundin nach Fidji?


    "Genau sowas wollte ich wissen. Ich konnte mir nämlich auch nich vorstellen, dass man sowas macht. Wenn du mir noch ein oder zwei Argumente nennst, warum man das vermeiden sollte, dann schenk ich dir einen virtuellen Keks! :)"
    Bezüglich einer jeden Betriebskostenart sollten ganz klare schriftliche Vereinbarungen getroffen werden - jedoch gut zu wissen, dass dann der Partner meinen könnte, sehr ausgiebig täglich auf halbe Kosten baden zu können...

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..